Zum Inhalt springen

ATP

KITZBÜHEL: KOUBEK - MASSU 5:7, 2:6

Der letzte Österreicher ist ausgeschieden; Österreich im Einzel-Viertelfinale nicht vertreten. Stefan Koubek - sichtlich nicht fit nach zwei Mittwoch-Spielen - unterlag dem auf 7 gesetzten Titelverteidiger Nicolas Massu 5:7, 2:6.

Der Sieg des Chilenen (derzeit ATP-Nr. 36) war verdient. Er servierte besser, die Vorhand war stärker - und von der viel zitierten Leistenverletzung des zweimaligen Olympiasiegers von Athen war auch nichts zu merken. Im ersten Satz entschied das Break im elten Game; zuvor hatte Stefan wenige reelle Breakchancen gehabt, Massu gar keine. Im zweiten Satz war der Titelverteidiger auch körperlich immer deutlicher überlegen; Koubek hatte einfach nicht mehr die Möglichkeit, dem immer stärker werdenden Druck des Chilenen erfolgreich Widerstand zu leisten. Kein Wunder, mußte Stefan doch Mittwoch nach dem alle Kräfte raubenden Dreisatzmatch gegen Christophe Rochus noch Doppel spielen. Nach dem 6:1, 7:5 mit Philipp Kohlschreiber (GER) im Wildcard-Duell gegen Schmölzer/Raditschnigg steht er als letzter aktiver Österreicher im Doppel-Viertelfinale. Ausgeschieden in der ersten Runde sind Julian Knowle und Jürgen Melzer, die das an drei Tagen gespielte Doppel gegen Puerta/Arnold (ARG) 3:6, 4:6 verloren. Kein Österreicher also unter den letzten Acht im Einzel; andererseits vier in der zweiten Runde, zwei im Achtelfinale - das hatten wir zuletzt 2001. Im Viertelfinale übrigens u.a. Nicolas Lapentti, der Kitzbühel-Sieger von 2001, der den auf 4 gesetzten Chilenen Fernando Gonzalez in drei harten Sätzen bezwng. Und so einen Leistungs-Nachweis lieferte, der das Daviscuptreffen mit Ecuador (= Brüder Lapentti) vom 23. bis 25. September in Pörtschach umso interessanter macht... fk

Top Themen der Redaktion

Senioren

ÖTV Seniors Trophy powered by Dunlop

Die Serie startet Ende April in Pregarten und umfasst heuer zehn Turniere. ÖTV-Referent Edi Glasner möchte einige Neuerungen einführen.

Verbands-InfoKids & Jugend

Go West - Jürgen Melzer wieder on Tour

Nach der Steiermark stattete der ÖTV-Sportdirektor den Leistungszentren in Tirol und Vorarlberg einen Besuch ab, wo die Nachwuchsspieler von einem Weltklassespieler lernen konnten.