Bundesliga

Kirchdorf und Klosterneuburg um Titel

** Link auf Final-Livescoring im Artikel ** In einem dramatischen Finish sicherten sich die Niederösterreicher (u.a. mit Philipp Oswald) erst im Champions-Tiebreak des letzten Doppels den Finaleinzug. Kirchdorf war schon nach den Einzeln als erster Finalist festgestanden.

livesoring

Kirchdorf und Klosterneuburg bestreiten das Finale der Simacek ÖTV-Bundesliga. Vor voll besetzten Zuschauerrängen setzten sich die Niederösterreicher im Halbfinale nach 0:3-Rückstand noch mit 5:4 gegen die SU Klagenfurt durch. Die Entscheidung hätte dramatischer nicht ablaufen können: Erst im Champions Tiebreak des letzten Doppels fixierten Johannes Ager und Franco Skugor den Finaleinzug für ihr Team. Titelverteidiger Kirchdorf war im Österreich-Derby gegen den UTC Casa Moda Steyr schon nach den Einzel-Partien als Finalist festgestanden.

1. Klosterneuburger TV - SU Klagenfurt 5:4

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle endete schlussendlich trotz 0:3-Rückstand mit dem Sieg des Favoriten! Zunächst warf der Spanier Oscar Hernandez auf Seiten der Kärntner seine ganze Routine in die Waagschale - vier Jahre nach seinem Rücktritt schaffte er es kürzlich als "Tourist" in die dritte Qualifikations-Runde der US Open -, punktete gegen Mario Haider-Maurer ein ums andere Mal mit Stoppbällen und siegte mit 6:4, 7:5. Nach weiteren Siegen durch den Brasilianer Leonardo Kirche (gegen Pascal Brunner) und Michael Linzer (gegen Juraj Masar) stand es plötzlich 3:0 für die als Außenseiter in die Partie gegangenen Kärntner.

Doch der ersatzgeschwächte Favorit aus Niederösterreich - Andi Haider-Maurer muss nach dem Finaleinzug in Rumänien auch für das Finale passen, Dominik Mefferts Gattin erwartet in diesen Tagen Nachwuchs - schlug zurück. Davis Cup-Spieler Philipp Oswald (gegen Patrick Ofner) und Johannes Ager (gegen Jan Satral) holten die ersten Zähler, dazu kam der überraschende Erfolg von Franco Skugor gegen seinen in der Weltrangliste wesentlich höher gereihten kroatischen Landsmann Mate Pavic. Nach 0:3 stand es 3:3, die Doppel mussten entscheiden.

Diese liefen parallel und so wanderten die Augen der Zuschauer und auch der Spieler immer wieder von Platz zu Platz, um sich über die Zwischenstände zu informieren. Oswald und Stefan Koubek legten mit einem souveränen Sieg vor, Pavic und Linzer glichen für Klagenfurt aus. Am Ende entschieden die besseren Nerven für Johannes Ager und Franco Skugor, die Kirche und Hernandez mit 7:6 (7), 3:6, 10:5 niederrangen.

Franco Skugor (CRO) - Ante Pavic (CRO) 6:3, 7:6 (2)
Juraj Masar (SVK) - Michael Linzer 4:6, 4:6
Pascal Brunner - Leonardo Kirche (BRA) 3:6, 4:6
Mario Haider-Maurer - Oscar Hernandez (ESP) 4:6, 5:7
Philipp Oswald - Patrick Ofner 6:4, 2:6, 6:2
Johannes Ager - Jan Satral (CZE) 6:3, 6:2

Brunner / M.Haider-Maurer - Pavic / Linzer 4:6, 6:7 (4)
Skugor / Ager - Kirche / Hernandez 7:6 (7), 3:6, 10:5
Oswald / Koubek - Satral / Salaba 6:1, 6:3

TC Kirchdorf - UTC Casa Moda Steyr 6:3

Auch im Duell der beiden oberösterreichischen Mannschaften ging der Außenseiter zunächst in Führung: Dominic Hejhal brachte den UTC Casa Moda Steyr mit einem Zwei-Satz-Sieg gegen den Tschechen Bohdan Ulihrach, die ehemalige Nummer 22 der Welt, mit 1:0 in Führung. Die Wende lieferten dann aber früh der Weißrusse Uladzimir Ignatik (gegen Dennis Blömke) und der Deutsche Peter Heller (gegen Michael Pazicky), die sich in zwei äußerst hart umkämpften Partien durchsetzten. Siege von Markus Egger und Marco Mirnegg brachten die Hausherren endgültig auf die Siegerstraße.

Alle Augen waren am Ende der Einzel-Partien auf das "Einserduell" zwischen dem Chilenen Hans Podlipnik-Castillo und Lettlands Davis Cup-Spieler Andis Juska gerichtet. In einer engen Partie trugen die Kirchdorfer Fans ihre Nummer eins schließlich zum 6:4, 7:6 (3)-Erfolg, nachdem Juska nach 4:6, 3:5-Rückstand noch einmal aufgedreht hatte und beinahe einen Entscheidungssatz erzwungen hätte. Die Doppel-Partien waren für den Ausgang des Halbfinal-Duells schließlich bedeutungslos.

Hans Podlipnik-Castillo (CHI) - Andis Juska (LAT) 6:4, 7:6 (3)
Uladzimir Ignatik (BLR) - Dennis Blömke (GER) 4:6, 7:6 (3), 6:1
Peter Heller (GER) - Michael Pazicky (SVK) 7:6 (2), 7:5
Bohdan Ulihrach (CZE) - Dominic Hejhal 4:6, 3:6
Marco Mirnegg - Lucas Hejhal 6:1, 6:4
Markus Egger - Martin Schneiderbauer 6:1, 6:3

Sandbichler / Egger - L.Hejhal / Pazicky 5:7, 0:6
Podlipnik-Castillo / Reinhart - Juska / Minichberger 1:6, 4:6
Jecminek / Lindinger - D.Hejhal / Traxler 6:3, 6:2

Der Wettergott war dem Final4 übrigens positiv gestimmt, bis auf einen kurzen Regenschauer konnte bei perfektem Tenniswetter gespielt werden. Ähnliches wünschen sich die Veranstalter vom TC Kirchdorf natürlich auch für den Finaltag. Die Highlights des selbigem zeigt ORF Sport + in Form einer 25-minütigen Zusammenfassung am Montag, 8. September, um 20:15 Uhr.

Top Themen der Redaktion

ATP

Der Urlaub kann beginnen

Dominic Thiem ist bei den ATP-Finals gegen Goffin chancenlos und verpasst den Einzug ins Semifinale. Somit ist für den 24-Jährigen ein erfolgreiches Tennis-Jahr zu Ende.

ATP

Dominic Thiem bleibt im Rennen

Der Niederösterreicher schlägt bei den ATP-Finals in London den Spanier Carreno Busta nach hartem Kampf und spielt am Freitag gegen Goffin um den Einzug ins Halbfinale.