Zum Inhalt springen

ATP

KIGALI: ÖSTERREICH ROCKT AFRIKA! SECHSTER TURNIERSIEG FÜR GERALD MELZER! +++ DOPPELTITEL AN MELZER / JASTRAUNIG!

Nachdem sich Gerald Melzer (Bild) und Lukas Jastraunig bereits den Doppeltitel geholt hatten, trafen die beidenauch im Einzelendspiel aufeinander: Mit seinem 6:2, 6:4-Sieg gewann Melzer zwei seiner drei Turniere in Afrika.

KIGALI

 

19. November 2011

"AFRIKANISCHER RAUSCH".
Es gibt Turniere an so bekannten Orten wie Salzburg, Antalya, Bad Waltersdorf oder Budapest. Tennis wird aber auch an Locations wie z. B. Kampala (Uganda), Kigali (Ruanda) oder Bujumbura (Burundi) gespielt. Und genau an derartigen "Arbeitsplätzen" abseits normaler Destinationen läuft Gerald Melzer regelmäßig zur Höchstform auf. "Genau dort kann man nämlich Erfahrungen sammeln, die wichtig für die Entwicklung meiner Persönlichkeit sind." So mussten z. B. einmal bei einem Turnier in Uganda regelmäßig die Linien mit Kalk nachgezogen werden. Melzer: "Irgendwie war das sogar lustig." Derartig abgehärtet spielte sich der Schützling von Ingo Neumüller 2010 mit drei Turniersiegen in Folge in einen wahren "afrikanischen Rausch", 2011 konnte er zumindest seinen Titel in Bujumbura erfolgreich verteidigen.

MELZER GEWINNT! In der Vorwoche scheiterte der Bruder von Österreichs Nummer 1 in Ruanda etwas überraschend bereits im Achtelfinale, beim zweiten Turnier in Ruandas Hauptstadt Kigali hat Melzer in dieser Turnierwoche seine afrikanische Form wiedergefunden: Zunächst zog Melzer mit einem 6:1, 6:4-Sieg über den Ägypter Sherif Sabry in sein bereits sechstes Semifinale (5 x Future, 1 x Challenger) in dieser Saison ein. Dort machte der 21-jährige Niederösterreicher mit Mohamed Safwat, der das erste Turnier in Kigali vor einer Woche noch gewinnen konnte, "kurzen Prozess" und zog mit 6:3, 6:1 in sein viertes Endspiel in diesem Jahr ein. Der Gegner dort war Lukas Jastraunig, der im ersten Semifinale seiner Karriere den ungesetzten Schweizer Lucas Zweili mit 6:4, 6:4 bezwingen konnte, im Finale allerdings Melzers Stärke akzeptieren und sich mit 2:6, 4:6 geschlagen geben musste. "Sicher hätte ich gerne gewonnen", ärgerte sich Jastraunig www.tennisnet.com gegenüber nur kurz über die verpasste Chance, "aber ich freue mich für Gerald, er hat eine starke Woche gespielt und verdient gewonnen." Da Melzer / Jastraunig bereits am Freitag den Doppelbewerb mit einem glatten 6:2, 6:3 gegen Sherif Sabry / Mohamed Safwat gewonnen haben, kommen dieses Mal sämtliche Turniersieger in Kigali aus Österreich.

Top Themen der Redaktion

JURA Gewinnspiel

Kaffeeliebhaber aufgepasst! Jetzt hast du die Chance, Kaffeepakete deiner Wahl von JURA zu gewinnen.

Verbands-Info

Alles Gute, Peter Feigl!

Der ehemalige Superstar der rotweißroten Tennis-Szene begeht heute den 70-er. Im Lockdown. Den Spaß will er sich trotzdem nicht vergehen lassen.

Davis Cup

Österreich ist beim Finalturnier ausgeschieden

Nach dem 0:3 gegen Serbien unterlag das Generali Austria Davis Cup Team Deutschland mit 1:2. Den Punkt steuerte Jurij Rodionov bei. Das Viertelfinale in Innsbruck bestreiten die Deutschen am Dienstag gegen Großbritannien.