Zum Inhalt springen

KEY BISCAYNE: ONLINE-TAGEBUCH, TEIL 14: "MERRY CHRISTMAS!" UND "FELIZ NAVIDAD!" AUF YOUTUBE

Drei Tage vor Weihnachten wünschen Gilbert Schaller, Florian Pernhaupt, Nico Reissig, Michael Eibl, Patrick Ofner, Sebastian Ofner und Anna-Maria Heil aus Florida allen Freunden des ÖTV im Speziellen und des Tennissports im Allgemeinen: "Fröhliche Weihnachten! Merry Christmas! Feliz Navidad!"






Online-Tagebuch, Teil 13: "Schlußsprint in den letzten Tagen"
(19.12.2010)

ÖTV-Sportdirektor Gilbert Schaller berichtet regelmäßig vom Abschneiden der ÖTV-Truppe beim G A-Turnier Dunlop Orange Bowl in Key Biscayne (6. - 12. Dezember 2010) sowie dem darauf folgenden US-Trainingslager.

"Kein Weihnachtsmärchen für Sebastian Ofner: Er hat gegen den
Ägypter Omar Gamaleldin in der ersten Runde mit 6:7(4), 4:6 verloren. Es soll keine Ausrede sein, er war allerdings durch seine Verletzung (Hüftbeuger) doch ein bißchen in seiner Beweglichkeit gehandicapt. Vor allem die Beinarbeit zur Vorhand war für ihn nicht optimal möglich. Er hat aber brav gekämpft und alles versucht, was möglich war - eine harte, zähe Partie, durch die er sich durchgebissen und Charakter bewiesen hat ... Für ihn und für den Rest unseres Teams steht heute (18.12.; Anm.) ein Tag Pause am Programm. Einerseits wetterbedingt, weil ein Gewitter angesagt worden ist ...

"Sparrings mit anderen Nationen"
... Andererseits aber auch, weil die Spieler nach den intensiven Tagen und Wochen hier schon ein bissl "am Zahnfleisch" daherkommen. Das Konditionstraining war für alle so intensiv, dass z. B. die Amy (Anna-Maria Heil; Anm.) gebeten hat, dass sie sich in den letzten Tagen unseres Trainingslagers mehr auf das technische Training am Court konzentrieren wollen würde. Morgen (19.12.; Anm.) ist daher nur eine Laufeinheit und eine Trainingseinheit am Platz geplant. Nach dem "Schlußsprint" am Montag und Dienstag, bei dem sie in Sparrings auch mit anderen Nationen noch einmal richtig Gas geben sollen, steht dann der Flug zurück in die Heimat und zur Familie "unter den Weihnachtsbaum" am Programm. Ich möchte daher hier gleich die Gelegenheit nutzen, mich bei allen Spielern, Trainern, Eltern und Freunden des österreichischen Tennissports für ihre harte und erfolgreiche Arbeit in dieser Saision zu bedanken und ihnen ein wunderschönes Weihnachtsfest zu wünschen! Merry Christmas aus Florida!"


Online-Tagebuch, Teil 12: "Unsere Spieler schreiben Geschichte"
(15.12.2010)

ÖTV-Sportdirektor Gilbert Schaller berichtet regelmäßig vom Abschneiden der ÖTV-Truppe beim G A-Turnier Dunlop Orange Bowl in Key Biscayne (6. - 12. Dezember 2010) sowie dem darauf folgenden US-Trainingslager.

"Also das, was derzeit in Florida p
assiert, ist nicht mehr normal! Die nächste Kältefront hat uns nämlich "frontal" erwischt - heute in der Nacht ist in diesem Jahrhundert ein neuer Rekord gebrochen worden: 34 Grad Fahrenheit! 35 Grad Fahrenheit war bisher im Jahr 1963 das Kälteste, was hier im Sonnenstaat gemessen worden war. Und wenn man das umrechnet - 32 Grad Fahrenheit sind 0 Grad Celsius - dann kann man sich vorstellen, wie es den "Floridianern" derzeit geht. Unsere Athleten haben trotzdem "Geschichte" geschrieben, weil sie heute um 7:30 Uhr mit der kurzen Hose zum Lauftraining angetreten sind - ohne dass Flo (ÖTV-Konditionstrainer Florian Pernhaupt; Anm.) sie mit der "Peitsche" antreiben musste ;-) Gott sei Dank hatte er genug Wollmützen und Hauben in seinem Gepäck mit, die sich alle dann auch fürs Tennistraining ausgeborgt haben. Welcher Spieler denkt denn auch schon daran, dass er Wollmützen nach Florida mitnehmen soll? So was Verrücktes! Der Unterschied zu Österreich ist allerdings, dass es bei diesen 0 Grad nicht nebelig und diesig ist, sondern strahlend blauer Himmel.

"Bin gespannt, wie weit die Barbara kommt"
Nach diesem Lauf in der Kälte ist dann eine Schnelligkeitseinheit mit v. a. koordinativen Spielen am Programm gestanden. Die Kälte kann uns also nicht stoppen, tagsüber "heizt" es dann ohnehin auf 12 bis 14 Grad auf. Dieses komische Wetter soll noch heute und morgen anhalten, danach geht es mit den normalen Florida-Temperaturen weiter. Es wäre schon skuril, würden unsere Spieler mit Husten, Schnupfen, Heiserkeit aus Florida nach Österreich zurückkommen, das derzeit - wie ich gehört habe - im Schnee versinken soll ... Am Nachmittag fahre ich dann mit Sebastian Ofner nach Miami runter, da dort für seinen U14-Bewerb - wo auch Barbara Haas und Lukas Miedler im Hauptbewerb sind - das Sign-in ist. Leider ist er noch immer nicht total fit, da er mit seinem Hüftbeuger Probleme hat. Die letzten zwei Tage hat er daher nur locker geschlagen. Sollte er morgen um 8:00 Uhr spielen müssen, muss er sich auf jeden Fall sehr warm anziehen. Sehr gespannt bin ich auf die Barbara (Haas; Anm.), da sie sicherlich ein sehr heißer Kandidat auf den Turniersieg ist. Wenn sie sich selber nicht allzuviel Druck macht, ist für sie auf jeden Fall sehr viel möglich."


Online-Tagebuch, Teil 11: "Wir müssen die Belastungen zurückschrauben"

(8.12.2010)

ÖTV-Sportdirektor Gilbert Schaller berichtet regelmäßig vom Abschneiden der ÖTV-Truppe beim G A-Turnier Dunlop Orange Bowl in Key Biscayne (6. - 12. Dezember 2010) sowie dem darauf folgenden US-Trainingslager.

"Gott sei Dank hat sich das Wetter wieder an Florida-Verhältnisse angepasst: Tagsüber haben wir 25 bis 30 Grad - das perfekte Trainingswetter für unsere Burschen und Amy (Anna-Maria Heil; Anm.). Am Montag soll zwar die nächste Kaltfront kommen, danach dürfte es damit aber endgültig vorbei sein.
Der gesamten Truppe geht es Gott sei Dank sehr gut, sie fühlen sich hier sehr wohl, sind schon fast halbe "US-Bürger". Zwei werden heute allerdings wieder "ausgebürgert", da Jürgen Hager mit Dominic Weidinger und Markus Ahne zurückfliegt. Sie bereiten sich in der Halle vor, da sie im Jänner ein ITF-Turnier in Salzburg haben. Der einzige, der jetzt noch im Turniereinsatz ist, ist Sebastian Ofner. Er spielt ab Mittwoch hier den U14-Bewerb der Orange Bowl. Insgesamt - auch für ihn - müssen wir im Training derzeit die Belastungen etwas zurückschrauben, da man v. a. bei den Jüngeren, auch bei Amy, bereits einige Verhärtungen im Oberschenkelbereich bemerkt. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Sebastian hat bereits einige Sparringmatches mit anderen Spielern in den Knochen. Und Amy hat sehr viel gespielt und trainiert. Bei ihr machen wir in den nächsten Tagen daher mehr im regenerativen Bereich. Florian Pernhaupt (ÖTV-Konditionstrainer; Anm.) hat das mittlerweile aber sehr gut in den Griff bekommen.

"Viele Plätze und kein Zeitdruck"
Auch der Rest der Gruppe arbeitet ziemlich hart: Um 7:30 Uhr ist täglich ein einstündiger Lauf mit Flo am Programm. Danach werden Übungen im koordinativen Bereich gemacht, darauf folgt eine Tenniseinheit bis Mittag. Am Nachmittag geht es dann mit individuellem Training weiter: Beweglichkeit, Stabilisation oder technisches Training wie z. B. Aufschlag, Vorhand u. ä. Das Schöne ist, dass wir hier genug Plätze und keinen Zeitdruck haben. D. h., man kann hier mit jedem einzelnen individuell sehr gut arbeiten. Ich hoffe, dass sie all die Eindrücke von von hier aufsaugen und mitnehmen, um dann im nächsten Jahr bei ihren Turnieren davon zu profitieren. In dieser Woche heißt es für sie noch schwitzen, schwitzen, schwitzen: Wir arbeiten noch intensiv im körperlichen Bereich, "erst" ab Ende nächster Woche werden wir dann einige Sparringmatches organisieren."


Dominic Thiem muss w.o. geben

(10.12.2010)
Ob Dominic Thiem (ITF 5) wohl an die Sterne glaubt? Der Schützling von Erfolgstrainer Günter Bresnik ist am 3. September 1993 geboren und im Sternzeichen damit Jungfrau. Für den 10. Dezember 2010 prophezeite ihm sein Tageshoroskop in Österreichs größter Tageszeitung neben „Hartnäckigkeit in Sachen Liebe“ und dass Jupiter ihn verschwenderisch stimmen würde beruflich einen Verlust: „Zu einem Kollegen haben Sie den Kontakt verloren.“ Im Viertelfinale der Dunlop Orange Bowle verlor das 17-jährige NÖTV-Talent tatsächlich einen Kollegen aus den Augen, nämlich Joris de Loore (ITF 24): Beim Stand von 3:6, 2:3 musste er gegen den Belgier beim Stand von 3:6, 2:3 wegen einer Bauchmuskelverletzung aufgeben und verpasste damit sein siebentes Semifinale bei einem G1-Turnier in diesem Jahr. Vier davon hatte er als Turniersieger beendet: im Mai das Turnier in Barranquilla (G1/COL) und in Santa Croce (G1/ITA) bzw. seine letzten zwei Turniere in Merida (G1/MEX) und in Bradenton (G1/USA).

ÖTV und NÖTV übernehmen Thiems Kosten
"Good news" hatte es dafür bereits im Vorfeld seines Viertelfinales gegeben: Um 11:10 Uhr MEZ traf ein Email von ÖTV-Präsident Prof. Ernst Wolner im Posteingang von Trainer-Vater Wolfgang Thiems Computer ein. Der Originaltext: „Da ich mehrere Auslandaufenthalte in den letzten zwei Wochen hatte, konnte ich die Erfolge Ihres Sohnes und auch jene von Dennis (Novak; Anm.) nur in Fragmenten mitverfolgen. Ich möchte Ihnen und den beiden Burschen, besonders aber Dominic, zu den tollen Erfolgen ihrer Tour gratulieren. Wir alle hoffen, dass Dominic noch die Power hat um den Orange Bowl-Titel zu erringen. Mir wurde auch vor einigen Tagen nach meiner Rückkehr berichtet, dass unsere zweite Official Coach-Anfrage (bzgl. Ihres Teams) negativ von den Turnieren in den USA beantwortet wurde. Ich habe daher mit Dr. Franz Wiedersich (NÖTV-Präsident; Anm.) Kontakt aufgenommen und wir haben kurzfristig und gemeinsam beschlossen, das wir (ÖTV und NÖTV) die Reise- und Aufenthaltskosten (für jene Turniere,  für die Sie keine Hospitality erhalten haben) für Sie und Dominic auf Grund der herausragenden Erfolge, übernehmen werden. Wir wünschen Ihnen und Ihren Schützlingen noch weiterhin viel Erfolg in den USA und ebenso verletzungsfreie Spiele.“


Online-Tagebuch, Teil 10: "Tina Kandler steht im Viertelfinale"
(8.12.2010)

ÖTV-Sportdirektor Gilbert Schaller berichtet regelmäßig vom Abschneiden der ÖTV-Truppe beim G A-Turnier Dunlop Orange Bowl in Key Biscayne (6. - 12. Dezember):

"P
atrick Ofner hat gegen Shane Vinsant leider 5:7, 4:6 verloren. Der Grund für die Niederlage? Der Amerikaner hat ähnlich wie Patrick gespielt: sehr kompakt von der Grundlinie, allerdings hat er mit seinem Aufschlag mehr freie Punkte gemacht und ist in den entscheidenden Phasen öfter ans Netz gegangen und hat, da er mutiger gespielt hat, auch die wichtigen Punkte gemacht. Tina Kandler hat auch gewonnen - sehr souverän 6:1, 6:3 gegen Johnnise Renaud und steht im Viertelfinale des U16-Bewerbs. Dieses Match hab ich leider nicht gesehen, da wir zu diesem Zeitpunkt noch trainiert haben. Das gleiche gilt auch für das Match von Dominic Thiem - er hat gegen Marco Aurei Nunez 6:2, 6:3 gewonnen, während wir trainiert haben. Das Resultat sagt aber ohnehin alles über seine derzeitige Form aus ... (mittlerweile steht Thiem nach seinem 6:2, 6:3-Sieg über Vladyslav Manavof bereits im Viertelfinale; Anm.).

"Sogar Erdbeeren und Orangen gehen ein"
Für alle, die wir hier sind, gilt derzeit das Gleiche: Die Tage sind sehr intensiv, vor halb zehn kommt kaum einer von uns zurück ins Hotel.  Heute war der erste wärmere Tag ohne Wind, wir haben ungefähr 25 Grad. Die Kälte kommt aber schon bald wieder, ist uns gesagt worden - etwas, das für diese Jahreszeit total ungewöhnlich ist. Im Norden Floridas frieren derzeit sogar die Erdbeerfelder und Orangenplantagen ein bzw. müssen speziell geschützt werden. Mit den Tieren funktioniert das leider nicht so gut: angeblich sterben sechzig Prozent der tropischen Fische bei dieser Kälte. Unseren Spielern macht diese Kälte nur wenig aus, sie sind sie ohnehin von daheim gewöhnt. Außerdem werden sie in den nächsten Tagen und Wochen ohnehin noch ordentlich schwitzen ;-)

"Training im USTA Headquarter"
Nächste Woche spielt Sebastian Ofner die U14-Orange Bowl, nach diesem Turnier am 12. Dezember fliegt Jürgen Hager mit zwei unserer Spieler wieder zurück, und wir starten dann hier in Florida unser Trainingslager. Allerdings mit einem Tag "Verspätung": Denn alle, die wir hier sind, haben seit 14 Tagen keinen Tag Pause gehabt. Daher werden wir nach diesem Turnier einen Tag Pause einlegen ... Ich hab bereits einige Kontakte geknüpft, z. B. mit der ehemaligen WTA-Spielerin Kathy Rinaldi. Sie ist USTA National Coach in den USTA Player Development Training Headquarters in Boca Raton. Auch von drei weiteren US-Trainern habe ich mir bereits die Telefonnummern besorgt, damit wir auf deren Stützpunkten Konditionstraining machen und mit deren Spielern so viel wie möglich sparren können. Am 22. Dezember fliegen wir dann zurück, damit alle Spieler und Trainer daheim ihr "Merry Christmas" feiern können. Ich glaube, sie haben es sich verdient ..."

Online-Tagebuch, Teil 9: "Amy hatte einen Matchball"
(8.12.2010)

ÖTV-Sportdirektor Gilbert Schaller berichtet regelmäßig vom Abschneiden der ÖTV-Truppe beim G A-Turnier Dunlop Orange Bowl in Key Biscayne (6. - 12. Dezember):

"Patrick Ofner hatte einen überzeugenden Start, er konnte mit Wind und Kälte sehr gut umgehen, machte kaum Eigenfehler, hat seinen Gegner kontrolliert und Hunter Callahan letztendlich mit 6:1, 6:2 besiegt. Ich hätte mich gefreut, wäre es Amy genauso gut ergangen. Leider hat sie in einem Drei-Stunden-Match gegen Makenzie Craft (USA) 6:7 im dritten Satz verloren (6:7, 6:3, 6:7), im ersten Satz konnte sie fünf Satzbälle nicht nützen. Nach gewonnenem zweiten Satz war sie bereits 1:4 im dritten hinten, kämpfte sich aber zurück, hatte bei 6:5 auch einen Matchball - leider landete ihre Vorhand knapp im Aus. Im Tiebreak war die Gegnerin dann stärker. Schade ..." Als überstarker Gegner präsentierte sich auch Dominic Thiem zum Auftakt dem Amerikaner Marcos Giron: Österreichs aktuell erfolgreichster Youngster überließ dem Vorjahresfinalisten der U16-Orange Bowl gerade einmal drei Games und siegte mit 6:2, 6:1.


Online-Tagebuch, Teil 8: "Aus den Fehlern lernen"

(7.12.2010)

ÖTV-Sportdirektor Gilbert Schaller berichtet regelmäßig vom Abschneiden der ÖTV-Truppe beim G A-Turnier Dunlop Orange Bowl in Key Biscayne (6. - 12. Dezember):

"
Domi Weidinger tut sich auf Hardcourt noch schwer, die richtigen Entscheidungen zu treffen ... und falsche Entscheidungen werden auf diesem Niveau bestraft. Gegen den Qualifikanten Andrei Stefan Apostol (ROU) hat er leider 6:7(2), 3:6 verloren. Umso wichtiger ist es daher für ihn, nachdem er leider nur wenige Matches hier hatte, die kommenden Tainingstage zu nützen, um im nächsten Jahr im u16-Bewerb erfolgreicher zu starten. Ein ähnliches Bild hat auch Sebastian Ofner geboten: Bei starkem Wind im ersten Satz hat er zu fehlerhaft agiert. Nach gewonnenem zweiten Satz wird beim Americas Cup ein Match-Tiebreak bis 10 gespielt, das er knapp mit 8/10 verlor. Er hat noch die Chance, nächste Woche bei der u14 Orange Bowl aus den Fehlern in diesem Match zu lernen. Generell sind die Bedingungen hier schwierig - für Florida-Verhältnisse ist es sehr kalt, der stetig herrschende Wind auf dem Hardcourt sorgt für Bedingungen, die sicherlich gewöhnungsbedürftig sind. Jedoch: Um erfolgreich im Welttennis mitmischen zu können, gilt es zu lernen, auf dem Platz Lösungen auch dafür zu finden ..."


Vierter Turniersieg

(6.12.2010)
Was ÖTV-Nationaltrainer Jürgen Hager, der mit seiner Truppe bereits zur Dunlop Orange Bowle nach Key Biscayne abgereist war, in den letzten Tagen immer wieder beobachtet hatte ("Er spielt sehr stark und wirkt souverän"), setzte Dominic Thiem auch im Finale des Kat. 1-Turniers Eddie Herr International Junior Championships in Bradenton (29.11.-5.12.) beeindruckend fort: Das 17-jährige NÖTV-Talent überließ dem Briten Oliver Golding gerade einmal drei Games und holte sich mit 6:2, 6:1 seinen bereits vierten Sieg bei einem G1-Turnier in diesem Jahr. Die "Revanche" ist dem Schützling von Trainer Günter Bresnik damit mehr als bloß geglückt: In Roehampton im Juni hatte Golding mit 7:6, 7:6 noch die Nase vorne gehabt.


Online-Tagebuch, Teil 7: "Der eingeschlagene Weg stimmt"

(6.12.2010)

ÖTV-Sportdirektor Gilbert Schaller berichtet regelmäßig vom Abschneiden der ÖTV-Truppe beim G A-Turnier Dunlop Orange Bowl in Key Biscayne (6. - 12. Dezember):

"Licht und Schatten im Sonnenstaat Florida: Michi Eibl ist zwar der Einzug ins Quali-Finale gelungen, dort hat er leider die gute Leistung, die er in der 2. Runde gezeigt hat und die er sich auch für das Match gegen Nik Razborsek (SLO) auch vorgenommen hatte, leider nicht in die Umsetzung gebracht und 5:7, 4:6 verloren. Nach einem verpatzten Start ist er immer unsicherer geworden und hat sein Spielniveau heute nicht abrufen können. Auch Markus Ahne hat in der ersten Runde des Hauptbewerbs sehr gut gespielt, aber gegen einen sehr stark aufschlagenden Gegner (Vasco Mensurado/POR; Anm.) in einem sehr attraktiven Match knapp 4:6, 4:6 verloren. Trotz dieser Niederlage darf er sich auf die kommende Saison freuen, wenn er seinen eingeschlagenen Weg weiter so konsequent geht.


"Die Stimmung ist gut"
Amy hat in einem sehr engen Match, gegen eine schwer auszurechnende Spielerin in den entscheidenden Phasen die besseren Nerven und das aktivere Spiel und damit auch verdient gewonnen. Für Jürgen (Hager; Anm.) und mich ist neben dem Coaching in dieser Woche auch viel Logistik gefragt: Heute waren wir auf vier Anlagen im Einsatz - zunächst zum Einspielen in einem Club in der Nähe unseres Hotels, danach war Jürgen mit Eibl und Ofner in Key Biscane, ich mit Ahne und Heil 20 Kilometer entfernt auf der Anlage, wo die ersten u16-Matches gespielt werden, dazwischen war ich auch noch mit Sebastian Ofner beim Sign-in für den American Cup (u14) wieder 20 Kilometer entfernt. Morgen werden unsere Spieler(in) auch wieder auf drei verschiedenen Anlagen im Einsatz sein, ein genau abgesprochener Tagesplan zwischen Jürgen und mir ist da sehr wichtig. Die Stimmung ist jedenfalls sehr gut, die Spieler(in) profitieren von den vielen Matches und den Möglichkeiten vor Ort und nehmen die Herausforderung an, sich mit den besten Jugendlichen zu messen ..."


Online-Tagebuch, Teil 6: "Tolles Match von Amy"

(4.12.2010)

ÖTV-Nationaltrainer Jürgen Hager berichtet regelmäßig vom Abschneiden der ÖTV-Truppe beim Kat. 1-Turnier Eddie Herr International Junior Championships in Bradenton (29.11.-5.12.):

"Leider kam heute nur einer durch:
Dominic Thiem mußte zwar wieder über die volle Distanz gehen, aber wie schon die Tage zuvor ging er nach verlorenem ersten Satz wieder als Sieger vom Platz. Diesmal servierte sein krotische Gegner Mate Delic sogar aufs Match, aber auch diese kritische Situation überstand Dominic, um den dritten Satz dann klar zu gewinnen (3:6, 7:5, 6:2; Anm.) und ins Semifinale einzuziehen. Ausgeschieden sind hingegen Amy Heil und Markus Ahne. Heil mußte sich in zwei knappen Sätzen 5:7, 5:7 der an Nummer 2 gesetzten Carol Zhao beugen. Trotzdem war das ein tolles Match von Amy, in dem nur wenige Punkte den Ausschlag zu Gunsten der Kanadierin machten - Amy kann auf eine tolle Woche zurückblicken. Ebenfalls den "Kürzeren" zog heute auch Markus. Zwar war er zu Beginn eigentlich der aktivere und bessere Spieler, hatte bei 5:4 und 6:5 im ersten Satz jeweils Chancen auf den Satzgewinn, aber die "Big Points" machte der Amerikaner Roy Lederman. Natürlich schade, aber auch er kann auf seine Leistung in dieser Woche sehr stolz sein. Für uns ist es dann gleich an die Ostküste weitergegangen, da Michael Eibl schon morgen bei der Orange Bowl in Miami in der Qualifikation an den Start muss. Bis bald!"


Online-Tagebuch, Teil 5: "So etwas hab ich noch nie gesehen"
(3.12.2010)

ÖTV-Nationaltrainer Jürgen Hager berichtet regelmäßig vom Abschneiden der ÖTV-Truppe beim Kat. 1-Turnier Eddie Herr International Junior Championships in Bradenton (29.11.-5.12.):

"Die "3" sind weiterhin siegreich: Amy Heil, Thiem Dominik und Ahne Markus stehen jeweils im Viertefinale ihrer Altersklasse. Am leichtesten hatte es heute Amy, aber das schaut bloß auf dem "Papier" bzw. dem Raster so aus. Zwar gab ihre Gegnerin beim Stand von 4:1 wegen einer Fußverletzung auf, aber auch Amy war alles andere als fit in diese Partie gegangen. Eigentlich wollte ich sie gar nicht spielen lassen, denn sie war heute Früh mit starken Nackenschmerzen aufgewacht. Aber sie wollte es unbedingt probieren, auch wenn sie den Kopf zum Aufschlagen nicht einmal nach "oben" richten konnte. Dass sich ihre Gegnerin ebenfalls mit einer Verletzung herumquälte bzw. "reinstellte", konnte man anfangs ja nicht wissen ... Irgendwie ist es ihr gelungen,  gleich in Führung zu gehen, und so war es eben die Gegnerin, die zuerst aufgab. So etwas haben wir auch noch nie gesehen, aber das nimmt man dann halt auch mit auf seinem weiteren Weg durch den Raster. Wir hoffen, dass sie die Schmerzen bis morgen halbwegs in den Griff bekommt, denn in der Runde der besten acht bekommt sie es jetzt mit der Nummer 2, Carol Zhao (CAN), zu tun ...

Plan B fürs Viertelfinale
Weiter auf der Erfolgswelle schwimmt momentan Markus Ahne. Zwar hat er heute den Anfang etwas verschlafen, aber was er dann abgeliefert hat, war schon ganz okay. Bei seinem 2:6, 6:1, 6:4-Erfolg gegen den an Nummer 4 gesetzten Italiener Gianluigi Quinzi  hat am Ende der aktivere und mutigere Spieler gewonnen. Es war schön anzuschauen, dass Markus gelernt hat, sein Spiel auch einmal umzustellen und sich an einem "Plan B" zu orientieren. Eine derartige Strategie wird er sicher morgen im Viertelfinale brauchen, denn da wird sein Gegner ein Amerikaner (Roy Lederman; Anm.) sein, der u. a. bereits die Nummer 2 auf seiner Abschußliste hat. Österreichs Trio im Viertelfinale hat dann auch noch Dominik Thiem komplett gemacht: Wieder hat er über drei Sätze (3:6, 6:4, 6:0) gehen müssen, hat sich dann aber am Ende doch sehr souverän gegen den Amerikener Dennis Novikov durchgesetzt.Hoffentlich kann ich morgen von weiteren Siegen berichten ..."


Online-Tagebuch, Teil 4: "Locker vorne weggespielt"
(2.12.2010)

ÖTV-Nationaltrainer Jürgen Hager berichtet regelmäßig vom Abschneiden der ÖTV-Truppe beim Kat. 1-Turnier Eddie Herr International Junior Championships in Bradenton (29.11.-5.12.):

"Heute gab es sehr viele "Ups and Downs" auf der "IMG- Anlage". Für die "Ups" sorgten sicher die Siege von Heil, Ahne und Thiem. Alle "3" stehen damit im Achtelfinale ihrer Altersklasse. Ami präsentierte sich heute sehr souverän und siegte gegen die Mexikanerin Valeria Salazar klar in zwei Sätzen mit 6:1, 6:1. Nach dem knappen Auftaktmatch war das eine ideale zweite Runde. Ami konnte immer locker vorne wegspielen, da geht vieles fast schon von alleine und man sieht, wieviel sie schon drauf hat. Für einen weiteren Erfolg sorgte Markus Ahne. Er bestätigte seine Auftaktleistung und schlug den starken Brasilianer Pedro Dumont in einem engem Match 6:4, 7:6. Er fühlt sich hier scheinbar sehr wohl. Wenn er diesen Level weiter halten kann, wird er sicher noch den ein oder anderen ärgern können. Weiterhin sehr souverän ist auch Dominik Thiem unterwegs. Er hat zwar einen Satz gegen den Franzosen Lucas Pouille verloren, hinterläßt aber immer einen souveränen Eindruck. Ausgeschieden ist leider Patrick Ofner. Fast hätte er für eine Überraschung gesorgt. Eineinhalb Sätze lang sah er gegen den an Nummer 1 gesetzten Kroaten Mate Pavic wie der sichere Sieger aus, eher er noch 6:4, 3:6, 2:6 verlor. Da hat nicht viel gefehlt. Entscheidend waren sicher die vergebenen Breakbälle bei 3:2 im zweiten Satz. Ab diesem Zeitpunkt war das ein ganz anderes Match. Während Patrick den starken Level nicht mehr halten konnte, spielte der Kroate befreit auf. Hoffentlich kann ich morgen von weiteren Siegen berichten ..."


Online-Tagebuch, Teil 3: "Knappe Angelegenheit, gutes Niveau"
(1.12.2010)

ÖTV-Nationaltrainer Jürgen Hager berichtet regelmäßig vom Abschneiden der ÖTV-Truppe beim Kat. 1-Turnier Eddie Herr International Junior Championships in Bradenton (29.11.-5.12.):

"Leider lief es heute nicht für alle nach Wunsch, da nur Anna-Maria Heil ihr Auftaktmatch überstehen konnte. Sie musste dabei beim 6:2, 5:7, 6:2  über die volle Distanz gehen, hatte allerdings mit der Amerikanerin Mia King auch nicht gerade eine leichte Aufgabe. Am Ende setzte sich aber die aktivere Spielerin durch ... Leider ausgeschieden sind Eibl, Weidinger und Sebastian Ofner. Einen harten Kampf lieferte sich Sebastian in dabei in der u14-Klasse gegen den Japaner Ryotaro Matsumu: Beim 3:6, 6:4, 3:6 hat aber nicht sehr viel gefehlt. Für diese Altersklasse war das ein Match auf einem sehr guten Niveau. Ebenfalls eine knappe Angelegenheit war das u16-Match von Dominic Weidinger. Zumindest der erste Satz war sehr umstritten, leider konnte gegen den an Nummer 10 gesetzten Chilenen  Jaime Galleguillos Lopez zwei Satzbälle nicht nützen und verlor 6:7, 2:6. Zwar war das ein gesetzter Spieler, ich habe mir für Dominic da aber schon etwas ausgerechnet. Vielleicht hat er sich auch selbst ein wenig zu sehr unter Druck gesetzt. Seine zweite Chance konnte Michael Eibl leider auch nicht nützen: Er hatte beim 3:6, 1:6 gegen den an Nummer 10 gesetzten Engländer George Morgan nie wirklich eine Chance. Vor allem die schwache Aufschlagleistung und die ungenutzten Breakchancen waren am Ende ausschlaggebend. Morgen geht es für Patrick Ofner und Markus Ahne wieder weiter: Mal schauen, wie's läuft für die beiden. Es stehen schwere Aufgaben bevor ..." Ofner trifft auf Mate Pavic (CRO/1), Ahne bekommt es mit Pedro Dumont (BRA) zu tun, der an Nummer 3 gesetzte Dominic Thiem trifft auf den Franzosen Lucas Pouille, Tina Kandler, die sich über die Qualifikation in den Hauptbewerb vorgekämpft hat, trifft in Runde 2 auf die an Nummer 13 gesetzte Serbin Jovana Jaksic.

Online-Tagebuch, Teil 2: "Harte Arbeit schlägt sich in Resultaten nieder"
(30.11.2010)

ÖTV-Nationaltrainer Jürgen Hager berichtet regelmäßig vom Abschneiden der ÖTV-Truppe beim Kat. 1-Turnier Eddie Herr International Junior Championships in Bradenton (29.11.-5.12.):


"Der Start ist einmal geglückt. Den Anfang machte
Patrick Ofner: Bei seinem ersten Auftritt gewann er gegen den Brasilianer Vitor Galvao klar mit 6:2, 6:4. Patrick war dabei von Beginn an der dominierende Spieler und konnte mit solidem Spiel überzeugen. In der zweiten Runde bekommt er es jetzt mit dem an Nummer 1 gesetzten Kroaten Mate Pavic zu tun, der in der Vorwoche bei Dominic Thiems Turniersieg in Merida von Dominic erst im Semifinale gestoppt werden konnte. Ein verdammt gefährlicher Spieler also. Deshalb geht Patrick zwar als Außenseiter in dieses Match, er hat heuer aber schon bewiesen, dass er Gegner auf diesem Leistungsniveau durchaus schlagen kann ... Als leichter Außenseiter war Markus Ahne heute in seine 1. Runde gegangen, den Platz hat er aber als Sieger verlassen. Das 7:5, 6:2 gegen den auf 15 gesetzten Chilenen Gonzales Leiva Kevin kam für mich aber gar nicht so überraschend: Markus hat in den letzten Wochen sehr hart an sich gearbeitet und dementsprechend war auch heute seine Leistung. Für mich war es nur eine Frage der Zeit gewesen, bis sich diese Arbeit auch in Resultaten niederschlägt. Sein Gegner wird erst morgen ermittelt. Morgen wird es dann auch für die übrigen Spieler "ernst". Ich hoffe, schon bald von weiteren Siegen berichten zu können."


Online-Tagebuch, Teil 1: "Alle stehen in den Startlöchern"
(29.11.2010)

Ab sofort wird ÖTV-Nationaltrainer Jürgen Hager regelmäßig vom Abschneiden der ÖTV-Truppe beim Kat. 1-Turnier Eddie Herr International Junior Championships in Bradenton (29.11.-5.12.) berichten:

"Bei uns ist soweit alles in Ordnung, keine Verletzungen, alle gut in Form und ans Wetter bereits angepasst: In den ersten Tagen war es nämlich sehr wechselhaft. Von sehr warm bis Regenschauer mit kühleren Temperaturen, war alles dabei. Für Michael Eibl ist das Turnier mit der Qualifikation schon losgegangen, leider hat er nach zwei überstandenen Runden, in der letzten Runde gegen Laurent Lokoli 0:6, 0:6 verloren! Aber er ist ein Lucky Loser und bekommt eine zweite Chance. Der Rest der Truppe war in der Zwischenzeit fleißig beim trainieren, was hier allerdings gar nicht so leicht ist. Auf der Hauptanlage (IMG Bollettieri; Anm.) wimmelt es nur so an SpielerInnen. Eigentlich kein Wunder, schließlich sind hier ja alle Altersklassen (u12-18) vertreten, und in einigen Klassen hat das Turnier bereits am Donnerstag begonnen. Aber mit dem "Ausweichen" auf andere Plätzen war das schon okay. So hat z. B. Anna Maria Heil einige Einheiten mit Barbara Haas absolviert. Also kann es losgehen, alle stehen in den "Startlöchern". Heute Montag sind von meiner Gruppe nur Patrick Ofner (u18) und Markus Ahne (u16) im Einsatz. Der Rest spielt morgen Dienstag. Hoffentlich verlaufen sich "meine" Burschen und Mädels nicht. Es wäre nämlich ziemlich schwierig, sie wiederzufinden: Die IMG Anlage ist nämlich ein riesiges Areal, wobei es hier ja nicht nur die Tennisakademie, sondern auch eine Akademie für Golf, Soccer, Football, Basketball, Baseball und Softball gibt. Man kann sich also vorstellen, was hier alles los ist."

Leistungstest in Bradenton

(9.11.2010)
Je schlanker in den Spätherbst- bzw. Frühwinter-Monaten November und Dezember die Turnierkalender werden, "umso intensiver wird weltweit in den diversen Leistungszentren geschwitzt", sagt ÖTV-Sportdirektor Gilbert Schaller. "Selbstverständlich wird derzeit daher auch in der Südstadt sehr hart am Aufbau für die kommende Saison gearbeitet." Allzu viel Zeit bleibt den künftigen bzw. jungen Profis allerdings nicht mehr, denn der erste Leistungstest für die SpielerInnen der ÖTV-Kader steht bereits in drei bzw. viereinhalb Wochen in Übersee am Programm. "Wir werden", so Schaller, "bei den wichtigsten Junioren-Turnieren im U14-,U16- und U18-Bereich mit einer großen Gruppe vor Ort sein." Zum Kat. 1-Turnier Eddie Herr International Junior Championships in Bradenton (29.11.-5.12.) bzw. zur Dunlop Orange Bowle (Kat. A) in Key Biscayne (9.-12.12.) wird ÖTV-Nationaltrainer Jürgen Hager am 24. November mit Michael Eibl, Dominic Weidinger, Markus Ahne, Sebastian Ofner und Anna-Maria Heil "im Gepäck" abreisen.

Im Schatten aktueller Superstars
Die Erwartungen für die rotweißrote Truppe? Für Sebastian Ofner, der erstmals in Übersee bei Turnieren an den Start geht, "wird das eine wichtige Erfahrung und Standortbestimmung sein", so Schaller. Zusätzlich zum Eddie Herr International und der Orange Bowle wird er auch beim Prince Cup an den Start gehen. Und der Rest der Truppe? "Eibl wird wahrscheinlich Quali spielen müssen. Ich erwarte mir, dass er sich da durchbeißt und dementsprechend weit kommt. Im U16-Bereich könnten unsere Spieler (Weidinger, Ahne, Heil; Anm.) für positive Schlagzeilen sorgen" (Schaller). Sollte das tatsächlich gelingen, würden ihre Namen neben jenen von Superstars wie Ana Ivanovic (Eddie Herr-Siegerin 2002), Andy Roddick (Eddie Herr-Sieger 1999), David Nalbandian (Eddie Herr-Sieger 1998) aufscheinen oder künftig gemeinsam mit ehemaligen Orange Bowl-Siegern wie z. B. Björn Borg, Jennifer Capriati oder Roger Federer erwähnt werden. „So weit sollen unsere Youngsters aber noch gar nicht denken", versucht Schaller schon im Vorfeld eventuellen Überschwang einzubremsen. „Sie haben sich gut vorbereitet und spielen die Turniere Runde für Runde."

Konditioneller Schwerpunkt
Auch der 18-jährige Kärntner Patrick Ofner – vom ÖTV im Rahmen der externen Kaderförderung betreut – wird bei diesen Vorbereitungsturnieren mit dabei sein. "Er wird dabei von uns voll mitbetreut und nach diesen zwei Turnieren gemeinsam mit Eibl und Heil für weitere zwei Wochen in Florida bleiben und sich gemeinsam mit dem Südstadt-Team auf 2011 vorbereiten", so Hager. Aber auch Nico Reissig, aktuell in der Weltrangliste auf Position 521, wird dieses Trainingslager auf den Hart- und Sandplätzen in Sunrise (in der Nähe von Ford Lauderdale; Anm.) als Ältester der ÖTV-Truppe nutzen, um 2011 die vorgegebenen Ziele seines Trainers erfüllen zu können: "Sein Minimalziel sollte sein, dass er seine Punkte verdoppelt und unter die Top 350 vorstößt" (Schaller). Am Faktor "Kondition" dürfte diese Vorgabe kaum scheitern: Am 12. Dezember stößt nämlich auch ÖTV-Konditionstrainer Florian Pernhaupt zum Traininslager in Sunrise dazu, "um bis Weihnachten einen konditionellen Schwerpunkt zu setzen. Woran wir jetzt bereits arbeiten, wird in Florida den letzten Feinschliff bekommen."

Top Themen der Redaktion

Tennis meets Business - ein voller Erfolg im Prater!

Zum ersten Mal lud die ÖTV-Spitze VertreterInnen aus der Wirtschaft in den Wiener Park Club, "um Danke zu sagen" für die gute Zusammenarbeit. Im Vordergrund stand der Spaß an der Freud' - auch beim Tennisturnier.

Kids & Jugend

Die StarterInnen beim Masters stehen fest

Mit der sechsten Station in Enns und Linz Auhof wurde der Grunddurchgang des ÖTV Bidi Badu Jugend Circuit presented by kronehit abgeschlossen. Die Top-8 jeder Altersklasse matchen sich ab 23. September beim Masters am UTC La Ville.

Manuel Riedmann

Rollstuhltennis

Riedmann holt den Sieg bei der WTTA-Salzburg

Bei bestem Tenniswetter hat die Wheelchair Tennis Tour Austria von 10.9. – 12.9.2021 in Salzburg/Maxglan Halt gemacht. Es waren insgesamt 13 TeilnehmerInnen am Start.