Zum Inhalt springen

ATP

Kein Happy End beim Wimbledon-Märchen

Der Steirer Oliver Marach verliert das Finale mit dem Kroaten Mate Pavic nach fünf hochklassigen Sätzen. Jurij Rodionov erreicht bei den Junioren das Endspiel im Doppel.

©GEPA-Pictures

Nachdem der 36-jährige Oliver Marach mit dem Kroaten Mate Pavic schon im Semifinale Überstunden gemacht und schließlich 17:15 im 5. Satz gewonnen hatte, spielte der Steirer am Samstag das zweitlängsten Doppel-Endspiel der Wimbledon-Geschichte. Das Happy End blieb diesmal leider aus, Marach/Pavic unterlagen der polnisch-brasilianischen Paarung Lukasz Kubot/Marcelo Melo nach 4:39 Stunden mit 7:5, 5:7, 6:7 (2), 6:3, 11:13. Marach/Pavic machten in einem extrem ausgeglichenen, hochklassigen Match 194 Punkte, die Gegner zwei mehr. Das Trostpflaster für die Verlierer: 227.300 Euro.

Rodionov auf Marachs Spuren

Jurij Rodionov erreichte in Wimbledon mit Michael Vrbensky das Finale des Junioren-Doppelbewerbes. Der 18-jährige Niederösterreicher und sein tschechischer Partner schlugen Sebastian Korda/Nicolas Mejia (USA/Kol) mit 6:3, 6:4.

Top Themen der Redaktion

ATPWTA

Die Profi-Touren erwägen eine Saisonverlängerung

Die Tennissaison könnte aufgrund der Coronavirus-Pandemie später enden als geplant. ATP und WTA ziehen in Betracht, die Saison über den November hinaus zu verlängern. Kitzbühel wäre Ende Juli bereit.

COVID-19

News aus dem ÖTV-Präsidium (06.04.2020)

Die Österreichischen Staatsmeisterschaften in Oberpullendorf und die dort anberaumte ÖTV-Generalversammlung werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

COVID-19

Finanzielle Unterstützung für die Sportvereine

"Der Sport und die Sportvereine sind positiv im Visier und kommen dran“, sagt Sportminister Kogler, der auch in Aussicht stellte, „Hilfsfonds zu konstruieren“. Spitzensportler könnten schon bald das Training aufnehmen.