Zum Inhalt springen

ITF

Kein Dacapo für die Nummer 1

Mit Oliver Marach (links) und Mate Pavic sind bei den Australian Open die Titelverteidiger im Doppel ausgeschieden. Der Steirer ist im Mixed der letzte österreichische Vertreter in Melbourne.

©GEPA-Pictures / Matthias Hauer

Der Steirer Oliver Marach und sein kroatischer Partner Mate Pavic, beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres als Nummer 1 gesetzt, mussten sich in der zweiten Runde der Australian Open der argentinisch-chilenischen Paarung Maximo Gonzalez/Nicolas Jarry mit 4:6, 4:6 geschlagen geben.

Nach 1:13 Stunden verwandelte Jarry den vierten Matchball und besiegelte das Ausscheiden der Titelverteidiger. "Das war ein grauer Tag für uns. Wir sind jetzt die Gejagten, ich spüre den Druck", sagte Marach. Das Duo, das seit Juli 2018 ohne Coach unterwegs ist, wolle sich laut Marach nun um einen Trainer umsehen. "Die Gegner kennen uns jetzt, das macht es für uns schwieriger."

Der 38-jährige Grazer bleibt in Melbourne, mit der Rumänin Mihaela Buzarnescu ist er im Mixed als Nummer 4 gesetzt. Anschließend wird Marach nach Salzburg reisen, wo das Daviscup-Team am 1. und 2. Februar gegen Chile um die Teilnahme am Weltgruppen-Finalturnier spielt. Nicolas Jarry ist bei den Gästen als Weltranglisten-45. im Einzel die Nummer 1.

Top Themen der Redaktion

Allgemeine KlasseTurniere

Zweiter Meistertitel für Novak und Grabher

Im Finale der ADMIRAL Österreichischen Staatsmeisterschaften in Oberpullendorf setzten sich die Favoriten durch: Dennis Novak besiegte Sebastian Ofner nach einem sehenswertem Fight, Julia Grabher reichte gegen Sinja Kraus eine durchschnittliche...

Allgemeine KlasseTurniere

Oberpullendorf hat sein Traumfinale

Bei den ADMIRAL Österreichischen Tennis-Staatsmeisterschaften duellieren sich am Samstag die Nr. 1, Dennis Novak, und Sebastian Ofner, die Nr. 2, um den Titel. Im Damen-Finale matchen sich ab 10 Uhr Julia Grabher und Sinja Kraus. ORF Sport +...

Davis CupFed CupITF

Bitte warten! Das Finalturnier findet erst 2021 statt

Aufgrund der Corona-Pandemie entschloss sich der Weltverband, das für November geplante Event in Madrid um ein Jahr zu verschieben. Österreich ist davon betroffen. Auch die Damen müssen mehr als ein Jahr pausieren.