Zum Inhalt springen

ITF

Kein Dacapo für die Nummer 1

Mit Oliver Marach (links) und Mate Pavic sind bei den Australian Open die Titelverteidiger im Doppel ausgeschieden. Der Steirer ist im Mixed der letzte österreichische Vertreter in Melbourne.

©GEPA-Pictures / Matthias Hauer
Der Steirer Oliver Marach und sein kroatischer Partner Mate Pavic, beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres als Nummer 1 gesetzt, mussten sich in der zweiten Runde der Australian Open der argentinisch-chilenischen Paarung Maximo Gonzalez/Nicolas Jarry mit 4:6, 4:6 geschlagen geben.Nach 1:13 Stunden verwandelte Jarry den vierten Matchball und besiegelte das Ausscheiden der Titelverteidiger. "Das war ein grauer Tag für uns. Wir sind jetzt die Gejagten, ich spüre den Druck", sagte Marach. Das Duo, das seit Juli 2018 ohne Coach unterwegs ist, wolle sich laut Marach nun um einen Trainer umsehen. "Die Gegner kennen uns jetzt, das macht es für uns schwieriger."Der 38-jährige Grazer bleibt in Melbourne, mit der Rumänin Mihaela Buzarnescu ist er im Mixed als Nummer 4 gesetzt. Anschließend wird Marach nach Salzburg reisen, wo das Daviscup-Team am 1. und 2. Februar gegen Chile um die Teilnahme am Weltgruppen-Finalturnier spielt. Nicolas Jarry ist bei den Gästen als Weltranglisten-45. im Einzel die Nummer 1.

Top Themen der Redaktion

ITF

Willkommen im Club, Jurij und Barbara!

Der Niederösterreicher Jurij Rodionov schlägt Sebastian Ofner im Duell zweier ÖTV-Daviscupspieler und wird in Paris erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier aufschlagen. Auch Barbara Haas steht erstmals bei den French Open im Hauptbewerb.

ATP

Day- und Night-Sessions in der Stadthalle

Trotz Kapazitätsbeschränkung soll bei den Erste Bank Open möglichst vielen Fans die Gelegenheit geboten werden, Live-Tennis in der Wiener Stadthalle zu erleben.

Senioren

St. Pölten ist bereit für das Masters

Nach der Absage von Hannes Zischka für das Masters der ÖTV Seniors Trophy powered by Dunlop in Portoroz konnte mit dem SPORT.ZENTRUM Niederösterreich ein neuer Austragungsort gefunden werden.