Zum Inhalt springen

Karriere-Highlight für David Pichler!

Sehr starke Performance von David Pichler beim ITF U18-Kat II-Turnier in Salsomaggiore Terme (ITA). Der an Nummer 8 gesetzte Osliper konnte erst im Semifinale gestoppt werden. Trainer-Vater Stefan Pichler: "Seine bisher beste Einzelplatzierung bei solch einem internationalen Event."


Mit einem Freilos in der ersten Runde war der an Nummer 8 gesetzte Osliper David Pichler beim stark besetzten ITF U18-Turnier in Salsomaggiore (ITA) in den Einzelbewerb gestartet. In der zweiten Runde besiegte David den Deutschen Sebastian Prechtel glatt mit 6:2, 6:2, danach den italienischen Lokalmatador Andrea Pellegrino "nach sehr gutem Spiel" (Vater Stefan Pichler) mit 4:6, 6:2, 6:3. Im Viertelfinale bezwang David dann den an Nummer 15 gesetzten Tunesier Majed Kilani nach solider Leistung ohne Probleme mit 6:2, 6:4. Im Semifinale traf David auf den Deutschen Paul Wörner (im ITF Ranking Nr. 76) – an Nummer 3 des Turniers gesetzt – dem er im letzten Jahr bei den U16-Europameisterschaften in Moskau noch klar unterlegen war. Stefan Pichler: "Diesmal entwickelte sich ein sehr spannendes und hochklassiges Match, das David nach über zweieinhalb Stunden Spielzeit mit 6:4, 4:6, 2:6 verlor. Die Aufholjagd im zweiten Satz von 0:4-Rückstand auf 4:4 – mit Chancen auf ein weiteres Break und damit die Vorentscheidung und das Match in zwei Sätzen für sich zu entscheiden - kostete ihm letztendlich zu viel psychische als auch physische Substanz, um in dritten Satz noch eine Wende herbeizuführen. Trotzdem bedeutet dieser tolle dritte Platz nach bisher zwei erreichten Viertelfinalis seine bisher beste Einzelplatzierung bei solch einem internationalen Event." David Pichler wird somit in der neuen ITF-Weltrangliste sich um ca. 30 Plätze auf die Position 135 verbessern und damit sein bisheriges Karriere-Hoch erreichen.

Top Themen der Redaktion

JURA Gewinnspiel

Kaffeeliebhaber aufgepasst! Jetzt hast du die Chance, Kaffeepakete deiner Wahl von JURA zu gewinnen.

Verbands-Info

Alles Gute, Peter Feigl!

Der ehemalige Superstar der rotweißroten Tennis-Szene begeht heute den 70-er. Im Lockdown. Den Spaß will er sich trotzdem nicht vergehen lassen.

Davis Cup

Österreich ist beim Finalturnier ausgeschieden

Nach dem 0:3 gegen Serbien unterlag das Generali Austria Davis Cup Team Deutschland mit 1:2. Den Punkt steuerte Jurij Rodionov bei. Das Viertelfinale in Innsbruck bestreiten die Deutschen am Dienstag gegen Großbritannien.