Zum Inhalt springen

KÄRNTEN: EIN NEUER PRÄSIDENT FÜR DEN KTV - LEITGEB GEHT, KLATIL KOMMT

Heute Abend endet offiziell die Amtszeit von Ronnie Leitgeb beim Kärntner Tennisverband. Sein Nachfolger: Dr. Norbert Klatil.

"Ein tolles Team"
(4.12.2009)
Der Davydenko- und Melzer-Manager  war seit 2006 Präsident und konnte einige revolutionäre Ideen umsetzen, wie etwa das Champions – Tiebreak in der Mannschaftsmeisterschaft, was später auch von der ATP für die Doppelbewerbe übernommen wurde. Die Mannschaften wurden auf vier Spieler reduziert. Dazu die Einführung des ITN – Einstufungssystems, woran Leitgeb auch maßgeblich im ÖTV mitgearbeitet hat. Durch die Gründung des Tennis Team Kärnten, gemeinsam mit dem verstorbenen Horst Skoff, wurde Kärnten im Nachwuchsbereich zum Vorzeige-Bundesland. Aber auch im Veranstaltungsbereich setzte Kärnten österreichweite Maßstäbe. So wurden insgesamt drei große Davis Cup-Veranstaltungen (gegen Belgien, Großbritannien und Ecuador), ein Fed Cup und das ATP-Turnier „Hypo Group International“ in dieser Periode organisiert. Dabei spielten Weltklasse-Spieler wie Andy Roddick, Lleyton  Hewitt, Nikolay Davydenko, Gael Mofils, Ivan Ljubicic oder Juan Monaco in Pörtschach. „Ich möchte mich bei einem wirklich tollen Team in Kärnten für die Treue und Unterstützung bedanken. Es war eine große Ehre, diesem innovativen Verband vorstehen zu dürfen“, sagt Leitgeb, „aber meine zeitintensive Betreuung von Nikolay Davydenko und jetzt auch Jürgen Melzer erlaubt mir nicht mehr entsprechend Zeit in Kärnten verbringen zu können. Bei Dr. Klatil, der ja ein „Urgestein“ des Kärntner Tennis ist, weiß ich den Verband zukünftig in besten Händen“, so der scheidende Präsident.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.