Zum Inhalt springen

ATP

Jurij Rodionov holt den ersten Challenger-Titel

Als Qualifikant gestartet, spielte der 19-jährige Niederösterreicher beim 50.000-er in Almaty groß auf, eroberte den Titel und schiebt sich in der Weltrangliste unter die Top-300.

©GEPA-Pictures
Der 19-jährige Jurij Rodionov sicherte sich den ersten Challenger-Titel seiner Karriere. Im Endspiel des mit 50.000 Dollar dotierten Sandplatz-Turniers im kasachischen Almaty schlug der Niederösterreicher den Serben Peda Krstin 7:5, 6:2. Im Halbfinale hatte Rodionov, der die Qualifikation erfolgreich durchlief, am Deutschen Yannick Hanfmann (ATP-138) für die Viertelfinal-Niederlage in Shykment Revanche genommen und 6:4, 7:5 gewonnen. Zuvor hatte er auch beim Challenger in Loughborough (England) das Viertelfinale erreicht."Ich bin sehr gut ins Match reingekommen und war schnell mit 3:0 in Führung", sagte der Sieger, "jedoch übermannte mich die Nervosität und der erste Satz wurde zur Nervenschlacht. Der zweite ist ähnlich los gegangen, diesmal habe ich aber meine Nerven besser im Griff gehabt und das Match für mich entschieden. Der pure Wahnsinn!"Rodionov bekam 7200 Doller Preisgeld und 80 ATP-Punkte gutgeschrieben, die ihn von Position 402 unter die Top-300 der Weltrangliste katapultieren. Somit überholt er Lucas Miedler und ist sechsbester Österreicher im Ranking, hinter Dominic Thiem, Gerald Melzer, Sebastian Ofner, Dennis Novak und Max Neuchrist.

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Der ÖTV fährt weiter auf Jaguar ab

Seit nunmehr fünf Jahren gibt es die erfolgreiche Partnerschaft zwischen Jaguar Österreich und dem ÖTV, die um ein Jahr verlängert wurde. Sportdirektor Jürgen Melzer holte seinen neuen Dienstwagen ab.

Verbands-Info

Thiem mit Melzer bei Olympia?

100 Tage vor Beginn der Spiele in Tokio gab Thiem das Okay, gemeinsam mit Jürgen Melzer im Doppel-Bewerb zu spielen. ÖTV-Sportdirektor Melzer tritt nur an, wenn "ich niemandem den Platz wegnehme".

Davis Cup

"Das ist eine WM im Tennis"

Daviscup-Kapitän Stefan Koubek und ÖTV-Sportdirektor Jürgen Melzer blicken dem Finalturnier in Innsbruck mit Vorfreude entgegen und planen mit Dominic Thiem.