Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Junge Girls auf dem Weg nach oben

Im Rahmen des ÖTV-Damenprojekts wurden in Going und in der Südstadt Trainingstage mit diversen Workshops abgehalten.

In Going blieb nur Zeit für ein Foto - ansonsten wurde hart trainiert.

Workshop mit Petra Russegger
Sieben Mädchen aus Tirol, Vorarlberg und Salzburg - Emma Leitner, Laura Fuchs, Lea und Sara Erenda, Eva Woydt, Sophia Wurm und Anna-Lena Ebster - folgten der Einladung zum regionalen ÖTV-Workshop beim Stanglwirt und Going. Leider spielte das Wetter nicht ganz mit, und aufgrund des Dauerregens mussten die Trainingseinheiten in der Halle absolviert werden.

Es war somit der erste Umstieg für die Mädchen von einer langen Sandplatzsaison auf den schnelleren Hallenbelag. Die Stimmung war großartig und die Girls zeigten großen Einsatz und Freude bei allen Aufgaben. Schwerpunkte bildeten spezifisches Aufwärmen, Beinarbeit, taktische Grundkonzepte im Damentennis verknüpft mit Konzentration sowie strategische Formationen im Doppel.

Der Workshop wurde von Petra Russegger und der international anerkannten Tennis- und Mentaltrainerin Nina Nittinger geleitet. Danke an den Stanglwirt in Going für die gute Zusammenarbeit und dem professionellen Umfeld vor Ort.

Lehrgang mit Babsi Schwartz
Im Rahmen des ÖTV-Damenprojektes fand am 7. und 8. September der zweite Regionale Lehrgang im heurigen Jahr statt. Zwölf topmotivierte ÖTV-Spielerinnen kamen nach Wr.Neudorf und ins LZ Südstadt, um dort intensiv on- und off-Court zu arbeiten.

Die 2003er-Jahrgänge Nina Walter und Ines Faltinger, die 2004er-Jahrgänge Lara Nedeljkovic, Claudia Gasparovic, Kasandra Djekic, Lola Tavcar, die 2005er-Jahrgänge Liel Rothensteiner, Johanna Hiesmair, Annika Glaser, die 2006er-Jahrgänge Alexandra Zimmer, Theresa Stabauer und Ava Schüller wurden von Barbara Schwartz, Stephanie Hirsch und Hermann Tatschl bestens betreut.

Am Samstag durften die Mädchen am Vormittag eine zweistündige Tenniseinheit im T.V. Wr.Neudorf absolvieren, danke an den Verein für seine Hilfe. Nach einem kurzen Mittagessen folgte die erste Mentaleinheit, um danach fokussiert wieder auf den Platz zu gehen. Nach einem verlängerten Aufwärmen stand eine dreistündige Tenniseinheit auf dem Programm, bereits im LZ Südstadt, wo es auf jedem Platz einen eigenen Schwerpunkt gab und die Gruppen durchwechselten. Von mentalen Aufgaben über Aufschlag/Return + 1.Schlag bis zu Punktabschlüssen war alles dabei und wurde von den Mädels trotz fortgeschrittener Trainingszeit sehr konzentriert, sehr positiv und auch gut im Team umgesetzt. Ein Foto mit Dominic Thiem, der sich in der Südstadt auf den Daviscup in Finnland vorbereitete, bildete den Abschluss der Tenniseinheit. Vor dem Abendessen folgte noch eine zweite Mentalrunde, ein bisschen Selbstreflexion, Selbsteinschätzung.

Am Sonntag gab es wieder verlängertes Aufwärmen, diesmal mit Reaktions- und Schnelligkeitsmerkmalen. Danach wurden wieder Schwerpunkte je Platz gesetzt, wo sich auch unsere ÖTV-Damen-Chefin und Fed-Cup-Kapitänin Marion Maruska ihre Eindrücke von unseren Mädels verschaffte - von freien Punkten im Einzel, zu Doppelübungen, bis hin zu mentalen Aufgaben wurde umfassend gearbeitet.

Neben der Trainingsgruppe schlugen sich Fed-Cup-Spielerin Mira Antonitsch und Future-Fed-Cup-Spielerin Veronika Bokor, die auch ein bisschen mit Nina Walter aus unserem Lehrgang trainierte, fürs ITF 25.000$ Turnier in St.Pölten ein.

Nach drei Stunden harten Trainings konnten die Betreuer die ÖTV-Youngsters mit vielen gewonnen Eindrücken in den restlichen Sonntag verabschieden.

Besonderer Dank ergeht an Babsi Schwartz und ihre Helfer Steffi und Hermann, die den Lehrgang beide sehr bereichert haben. Zudem an Christian Roth vom Centercourt Südstadt, der die Plätze bereitgestellt hat sowie an Christine Gärtner und Rudi Löffler, die die Grupppe einen Vormittag in Wr.Neudorf mit ihren Plätzen unterstützt haben.

"Große Anerkennung an die Mädels, die wirklich toll gearbeitet haben und es vor allem auch geschafft haben, ihren Fokus und ihre Intensität während des ganzen Lehrganges aufrechtzuerhalten", resümierte Babsi Schwartz.

Babsi Schwartz mit ihrer Trainingsgruppe in der Südstadt.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.