Zum Inhalt springen

Jürgen Melzer will zurück in die Top 50

Österreichs langjährige Nummer eins Jürgen Melzer bereitet sich derzeit im ÖTV-Leistungszentrum Südstadt intensiv auf die kommende Saison vor. Das erklärte Ziel für das Jahr 2015 ist die Rückkehr unter die Top 50 der Welt. Als Coach begleitet ihn sein langjähriger Betreuer Jan Velthuis.


Wegen einer Schulterverletzung konnte Melzer im Jahr 2014 erst im April in die Saison einsteigen, im neuen Jahr will er von Anbeginn dabei sein. Dazu schuftet der 33-Jährige täglich bis zu vier Stunden am Platz und absolviert dazu noch intensive Konditionseinheiten mit dem mehrfachen Langstrecken-Olympiateilnehmer Michael Buchleitner.

Saisonstart in Brisbane
Trainingspartner in der Südstadt sind sein jüngerer Bruder Gerald und Davis Cup-Kollege Andreas Haider-Maurer. Nach dem Aufbau in der Südstadt geht es direkt weiter nach Doha, wo Melzer eine Trainingsgemeinschaft mit Janko Tipsarevic, Dusan Lajovic und Yen-Hsun Lu bilden wird. Ins Turniergeschehen wird Melzer in Brisbane (ab 4. Jänner) einsteigen, ehe er in der Woche darauf bei den Australian Open erstmals seit Wimbledon 2001 wieder die Qualifikation für ein Grand-Slam-Turnier bestreiten wird.

Bis Paris wenig zu verteidigen
"Da ich wegen meiner letztjährigen Verletzung bis Barcelona keine Punkte zu verteidigen habe, bin ich überzeugt, bei halbwegs konstanten Leistungen bis zu den French Open wieder den Anschluss an die Top 50 zu schaffen", gibt sich Melzer, derzeit die Nummer 113 der Welt, optimistisch.

Fokus liegt auf Einzel
Das Doppel wird für den Niederösterreicher im Jahr 2015 nur zweite Priorität haben. Zeitweise wird er wieder mit Philipp Petzschner spielen, mit dem Melzer zwei Grand-Slam-Turniere (Wimbledon 2010, US Open 2011) sowie zuletzt das Turnier in der Wiener Stadthalle gewonnen hat. Bei den Australian Open in Melbourne wird Melzer mit dem indischen Routinier Mahesh Bhupathi antreten.

Melzer_Velthuis_klein 

(Jürgen Melzer mit Coach Jan Velthuis in der Südstadt)

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.