Zum Inhalt springen

Davis Cup

Jürgen Melzer nominiert seinen ersten Kader

Österreichs Davis-Cup-Team bestreitet seine erste Partie unter dem neuen Kapitän Anfang März in Südkorea.

Dennis Novak, Jurij Rodionov, Philipp Oswald und erstmals Lucas Miedler und Alexander Erler wurden von Österreichs neuem Davis-Cup-Kapitän und ÖTV- Sportdirektor Jürgen Melzer in den Kader für das Auswärtsspiel am 4. und 5. März gegen Südkorea berufen. Das Team bricht bereits am 24. Februar nach Seoul auf und wird im Olympic Park in Südkoreas Hauptstadt ab 26. Februar trainieren, um sich bestmöglich auf die Bedingungen – gespielt wird in der Halle auf Hartplatz – und den Zeitunterschied einzustellen.

Mit 78 Matches in 38 Davis-Cup-Partien stellte Jürgen Melzer in seiner 22 Jahre dauernden Karriere als Spieler gleich eine Reihe an Rekorden auf. Jetzt freut er sich auf seinen ersten Davis Cup als Kapitän, weist aber gleichzeitig auf die Schwierigkeit der Aufgabe hin: "Gegen Südkorea auswärts zu spielen ist selbstverständlich nicht das Wunschlos. Trotzdem werden wir alles daransetzen, um uns wieder für das große Davis-Cup-Finale 2022 zu qualifizieren. Ich bedanke mich bei allen Spielern, dass sie diesen Davis Cup in ihren Turnierkalendern unterbringen."

Dennis Novak ist auf Platz 117 mit Weltranglisten-Stand von 31. Jänner der aktuell zweitbeste Einzelspieler Österreichs. Der 28-Jährige startete mit einem Halbfinal-Einzug bei einem Hartplatz-Challenger in Frankreich in die Saison und hat mit acht Siegen bei fünf Niederlagen eine klar positive Davis-Cup-Bilanz. Auch Jurij Rodionov tankte zuletzt mit dem Erreichen des Semifinals bei einem Hartplatz-Challenger in den USA Selbstvertrauen. Philipp Oswald ist mit 36 Jahren der erfahrenste Spieler im Kader. Der Vorarlberger befindet sich derzeit auf Platz 52 der Doppel-Weltrangliste. Die erstmals einberufenen Lucas Miedler (25 Jahre) und Alexander Erler (24) komplettieren den verjüngten Fünf-Mann-Kader. Sie empfahlen sich 2021 mit starken Leistungen im gemeinsamen Doppel, etwa mit dem Turniersieg in Kitzbühel, für einen ersten Davis-Cup-Einsatz.

Auch der neue ÖTV-Präsident Martin Ohneberg wird dem Team seine Aufwartung machen: "Es freut mich, dass ich in der Präsidentenkonferenz am 26. Jänner als ÖTV-Präsident bestätigt wurde und somit die ÖTV-Davis-Cup-Delegation begleiten darf. Ich bin sehr zuversichtlich, dass die Mannschaft von Jürgen Melzer erfolgreich von der Reise aus Südkorea zurückkehrt."

Begleitet werden die Spieler von einem fünfköpfigen Betreuerteam, bestehend aus Physiotherapeut Dominik Jessenk, Masseur Werner Farmer, Teamarzt Ulrich Lanz, Bespanner Gerald Laposa und DC- Team-Managerin Tamara Schandl.

Österreich wird sich im Olympic Park von Seoul, wo 1988 die Olympischen Sommerspiele stattfanden, zum ersten Mal in der Davis-Cup-Geschichte mit Südkorea messen. Das Tennis-Aushängeschild des ostasiatischen Landes, das mit dem Flugzeug in etwa zehn Stunden zu erreichen ist, ist derzeit Kwon Soon-Woo auf Platz 55 der Einzel-Weltrangliste. Chung Hyeon, Australian-Open-Halbfinalist von 2018, wurde seit eineinhalb Jahren wegen eine Rückenverletzung nicht mehr auf der ATP-Tour gesichtet.

2020 hatte sich Österreichs Davis-Cup-Team mit einem 3:1-Erfolg über Uruguay in Premstätten für das Davis-Cup-Finale qualifiziert. Dennis Novak hatte damals zwei Punkte zum Triumph beigetragen, Jürgen Melzer als Doppel-Spieler gemeinsam mit Oliver Marach einen. Beim Finale selbst, das wegen Corona erst 2021 in Innsbruck stattfand, musste sich Österreich in der Gruppenphase Serbien und Deutschland geschlagen geben.

Top Themen der Redaktion