Zum Inhalt springen

ATP

JÜRGEN MELZER - NICOLAS LAPENTTI 7:5, 6:4, 7:5!

Die äußeren Bedingungen sind - und bleiben es hoffentlich - gut, es ist stark bewölkt und nur selten kommt die Sonne heraus. Nicht mehr als 20 Grad, kaum Wind - ideales Tenniswetter. Zweimal haben Jürgen Melzer und Nicolas Lapentti bisher gespielt, beide Male hat der Klassemann aus Ecuador gewonnen: 2002 bei seinem Turniersieg in St. Pölten und im Vorjahr in Barcelona - zweimal also auf Sand und die Karten sind für heute neu gemischt.

Jürgen ist 24, Nummer 49 im ATP-Ranking, Linkshänder, 1,83 groß. Nicolas fünf Jahre älter, Nummer 77, Rechtshänder, 1,88.
Kapitäne: Thomas Muster bzw. Raul Viver.
Referee: Javier Moreno (ESP).
Umpirer: Adel Aref (TUN).
Gespielt wird in der gut gefüllten Werzer-Arena auf Hartplatz (Opticourt), mit Pro Penn ATP-Bällen.
Spielbeginn: 11.10 Uhr mit Service Melzer.
Und - nach 0:30 - mit vier eindrucksvollen Punkten zur 1:0-Führung für Österreich.
Erstes Servicegame Lapenttis, 40:15. Aber dann hat er Probleme mit der beidarmigen Rückhand des Österreichers. Bis zum ersten Breakball. Da verfehlt der Backhand-Cross ganz knapp das Ziel und danach gleicht Nicolas auf 1:1 aus. Melzer zu null auf 2:1. Der erste Aufschlag kommt.
Ebenso, und härter, bei Lapentti, glatt 2:2. Aber jetzt hat Jürgen leider mit dem ersten Service kein Glück, auch nicht mit versuchten Winners; nur ein Punkt für ihn und nach dem ersten Break führt Ecuador - 2:3.
Lapentti bestätigt das Break nach Kampf zum 4:2; zumindest als Rückschläger hat Jürgen wenig Möglichkeiten, aggressiv zu werden. Das gelingt ihm im nächsten Game, wenn auch von der Grundlinie weg, absolut nach Wunsch - 3:4.
Bis jetzt kann sich der Gegner hundertprozentig auf sein hartes Service verlassen, es scheint, als sollte das eine Break den ersten Satz entscheiden. 3:5. Lapentti hat mit dem zweiten Aufschlag von Jürgen fast mehr Schwierigkeiten als mit dem ersten, der auch selten kommt. Nach 40:30 das 4:5.
Im richtigen Moment findet Jürgen zu seinem Spiel: bisher hat er gegen den Stil Lapenttis als Rückschläger kein Rezept gefunden. Der routinierte 29-jährige schlägt nicht nur stark auf, er wechselt immer wieder das Tempo, spielt mit der Kraft des anderen, hält Jürgen mit langen Schlägen an der Grundlinie. Diesmal jedoch zieht der Österreicher, angefeuert von seinem Kapitän, im richtigen Moment mehrmals voll durch und schafft tatsächlich das Rebreak auf 5:5. Geht danach unter dem Jubel des Publikums zu null mit 6:5 in Führung.
Mit neuem Selbstvertrauen gelingt es Jürgen, jetzt auch als Rückschläger die Ballwechsel öfter zu dominieren. Lapentti versuchts mit Serve/Volley, wird passiert. Wird mit klugen, langen Bällen zum 30:40 ausgespielt. Und nach 50 Minuten schlägt die beidarmige Rückhand von Jürgen ein! Das vierte Game hintereinander und das zweite Break! 7:5 für Österreich und die 1:0-Satzführung! Referee Moreno ermahnt Thomas Muster offiziell: zum zweiten Mal fühlte sich Lapentti gestört, weil unser Kapitän nach dem ersten, vergebenen Service anfeuernd auf den Oberschenkel geklatscht hat...

Der 2. Satz beginnt mit einem perfekten Aufschlaggame von Melzer, auch das 1:1 ist unumstritten. Gute erste Aufschläge zum 2:1; Jürgen dominiert jetzt immer öfter die Ballwechsel. Hoffentlich bleibt`s so. Der tiefe Slice, den Lapentti immer wieder einstreut, scheint ihm weniger Probleme zu machen als sie Stefan am Freitag hatte.
Jetzt ist der Melzer-Express in Fahrt, ein makelloses Rückschlaggame folgt: starke Returns, drei unerreichbare Winners und dazu ein Netzroller - Break auf 3:1! Die Sonne hat den Hochnebel bezwungen, macht Melzer beim Aufschlag einige Schwierigkeiten. Aber mit einem As bei 30:30 ist das Vertrauen in den Schlag wieder da und eine herrliche Vorhand schlägt longline ein. Break bestätigt, 4:1!
4:2 dann. Jetzt konzentriert sich Jürgen ganz auf sein Servicegame, lange Vorbereitung auf jeden Aufschlag. Zweimal patzt er beim Vorstürmen, aber ein As und zwei Volleystopps stehen auf der Habenseite - 5:2.
Lapentti wird nur einmal ausgespielt und verkürzt auf 3:5. Jürgen kann einen Stopp des Gegners nicht verwerten, danach verschlägt er eine Rückhand. Die nächste ist etwas zu lang - 0:40. Ein Kracher Rückhand cross - 15:40. Endlich ein erster Aufschlag in diesem Game, Lapentti an der Grundlinie mehrmals gerade noch am Ball; aber aus der extremen Defensive gelingt ihm ein unglaublicher Passing shot - Rebreak auf 5:4.
Jetzt serviert der Südamerikaner gegen die Sonne. Gute Returns, lange Bälle, die zeigen, dass die Beinarbeit von Lapentti nicht (mehr) optimal ist - 0:30. Bei 15:30 reagiert Referee Moreno blitzschnell, als ein Ballbub kurz die Besinnung verliert; ebenso die Ärzte Prof. Weinstabl (ITF) und Dr.Lanz (Team Austria), die sich sofort um den Buben kümmern. Danach 15:40 und schon den ersten Satzball verwertet Jürgen nach langem Ballwechsel gegen den vorstürmenden Lapentti mit seinem "Hausschlag" Rückhand cross. 6:4, Österreich führt nach einer Stunde und 37 Minuten mit 2:0 Sätzen!

Melzer beginnt auch den dritten Satz als Aufschläger; mit seinem fünften As schließt er zu null ab. Dann das 1:1 und Melzer mit den Assen 6 und 7 auf 2:1.
Jetzt hat Jürgen nichts mehr gegen längere Ballwechsel, denn der Gegner wird etwas schwerfällig. Aber Lapentti bleibt gefährlich, weil er weiter stark serviert und jetzt mit viel Risiko spielt. Drei Breakbälle wehrt er ab und schafft das 2:2. Das 3:2 geht wieder schnell, zu null nach dem achten As.
Alles wartet auf das wohl entscheidende Break. Aber Nicolas bringt fast jeden ersten Aufschlag ins Feld und nach Einstand gleicht er auf 3:3 aus. Aus heiterem Himmel kommt das Break, aber - nach 30:0 -gegen Melzer. Lapentti verwertet die vierte Chance, weil er erstens wie ein Löwe kämpft und zweitens sofort merkt, dass Jürgen jetzt Unsicherheiten hat. Toller Lob zum Schluss und 3:4.
Aber keine Rede davon, dass der Routinier aus Ecuador jetzt aufatmen könnte. Gegen die Sonne kann er nicht ganz so konsequent servieren und Jürgen nimmt ihm das Service glatt ab - 4:4. Wieder 30:0, denkt sich wohl auch Jürgen, weil er sich diesmal ganz lang konzentriert und dann glashart das 40:0 macht. Bei 40:15 der Ausgleich in Netzrollern, aber dann läßt Melzer nichts mehr anbrennen. Vor ans Netz, den guten Lob smasht er aus Rücklage perfekt ab - 5:4.
Lapentti serviert gegen den Matchverlust. 15:0, dann ein Outball von ihm, aber der Linienrichter bleibt stumm. Jürgen reklamiert, hält den Ball aber im Spiel und der Gegner verschlägt irritiert. Macht noch einen Fehler, 15:30. Melzer stürmt vor - und wird prachtvoll passiert, 30:30. Der x-te unerreichbare Rückhand cross bringt den ersten Matchball. Stopp von Jürgen, erlaufen, Duell am Netz, Einstand. Jürgen mißlingt am Netz ein tiefer Volley und die nächste Vorhand von Lapentti ist zu genau - 5:5. Jürgen ist etwas ungeduldig, geht ans Netz - 15:40. Überlegt sich`s, bleibt hinten - und spielt vier perfekte Bälle inklusive 9. As zur 6:5-Führung.
Service Lapentti gegen die Sonne, die um diese Jahreszeit wirklich unangenehm tief steht. Bei 30:40 der zweite Matchball, Jürgen ließ den Gegner links/rechts rennen, bis zum Fehler, weil die Beine nicht mehr wollen. 2:42 sind gespielt. Langer Ballwechsel; Stopp von Jürgen, gerade noch erlaufen, abgesmasht - der Sieger heißt Jürgen Melzer! 7:5, 6:4, 7:5, Österreich führt uneinholbar 3:1 und bleibt in der Daviscup-Weltgruppe! Muster springt auf zur Gratulation, herzliche Umarmung mit Lapentti, dann trägt unsere Mannschaft Jürgen, der alle drei Siegpunkte (gestern mit Knowle) geschafft hat, auf den Schultern um den Platz...

fk

Top Themen der Redaktion

COVID-19Turniere

Anpassungen bei den Ranglisten

Aufgrund der Regierungsmaßnahmen vom 2.12.2020 und weiteren Einschränkungen im Tennissport und vor allem im Turnierbetrieb, gibt es neuerlich Anpassungen bei den Ranglisten für die Berechnungszeiträume.

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die mehr als 400.000…