Zum Inhalt springen

Jürgen Melzer fällt für Davis Cup aus!

In Acapulco hätte der Schlußpunkt hinter eine lange Leidensphase gesetzt werden sollen, es kam allerdings alles anders. Österreichs Nummer 1, Jürgen Melzer (Bild), musste sowohl seine Einzel- als auch seine Doppel-Nennung bei dem mit 1,454.365 Dollar dotierten Hardcourt-Turnier kurzfristig wieder zurückziehen.


Den Grund dafür übermittelte er seinem Manager Ronnie Leitgeb am Dienstag Nachmittag. „Von den Schmerzen her ist es kein Problem. Aber Jürgen hat nicht die Kraft in der Schulter, um ein Match durchzuservieren“, erklärte er dem ÖTV-Präsidenten der APA. Im Rahmen einer Pressekonferenz, in der vor knapp zwei Wochen ÖTV-Hauptsponsor Simacek auch als neuer Melzer-Partner präsentiert worden ist, hatte alles noch ganz anders ausgesehen: Melzer hatte aufgrund einer langwierigen Schulterverletzung (Sehnenentzündung in der Rotatoren-Manschette; Anm.) sein letztes Turnier im Oktober 2013 (Shanghai) gespielt und kam erst langsam aufgrund einer intensvien Therapie wieder in Schuss. „Ich habe letzte Woche (3.2. - 9.2.; anm.) mit Lucas Miedler in der Südstadt schon sehr gut trainiert – zu Beginn noch mit dosiertem Aufschlag, an Ende dann schon wieder fast normal. Am Donnerstag und Freitag hab ich am Chiemsee noch Behandlungstermine gehabt.“ Im Training unmittelbar vor der ÖTV-Pressekonferenz (10.2., 11:00 Uhr) „hab ich wieder hundert Prozent gespielt. Es schaut gut aus, die Schmerzen haben sich verabschiedet. Jetzt passt schön langsam wieder alles zusammen. Nach so einer langen Durststrecke ist jeder Ball, den man voll schlagen kann, ein richtiges Highlight.“

Melzer_Thiem

Die nahe Zukunft: Therapie und Krafttraining
Mit positivem Blick in die nahe Zukunft plante Österreichs Nummer 1 „wenn sich alles normal entwickelt, den Einstieg auf die ATP-Tour beim Turnier in Acapulco (24.2. – 2.3.2014).“ Danach sollten Indian Wells und Miami folgen. In den vergangenen Tagen stellte sich in Übersee jedoch nun heraus, dass das Tennisleben auf der ATP-Tour derzeit doch noch zu hohe Ansprüche für den Weltranglisten-39. stellt. Leitgeb: „Jürgen hat doch zweimal am Tag ein Sparring gemacht. Er hat gesagt, dass er die Kraft einfach noch nicht hat.“ Der 32-jährige Deutsch-Wagramer, der vor seinem Abflug nach Acapulco noch mehrmals mit Dominic Thiem (oben rechts) im ÖTV-Leistungszentrum Südstadt trainiert hatte, wird nach der Ankunft daheim in Wien die Therapie und auch das Krafttraining wieder aufnehmen, um die Muskulatur weiter zu stärken. So bitter die Verlängerung der Verletzungspause für Melzer ist, hat sie auch einen Vorteil. Denn nun wird der Gewinner von fünf ATP-Turnieren das halbe Jahr Pause abwarten und Mitte April im Masters-Series-Turnier in Monte Carlo mit einem „Protected Ranking“ einsteigen können. Das bedeutet, dass er vorerst mit der ATP-Platzierung von Mitte Oktober nach der Schanghai-Woche spielt. Damals war er Nummer 23, aktuell liegt er auf Platz 39. Bis zum Monaco-Event wird Melzer in etwa auf Platz 60 abrutschen. Ein Handicap sowohl für Melzer als auch für Österreichs Davis Cup-Team: Österreichs Sportler des Jahres 2010 muss den Davis Cup in Bratislava (4.4. - 6.4.) gegen die Slowakei opfern. (red. / APA)

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die 400.000…