Zum Inhalt springen

Jürgen Melzer am Weg zurück!

Mit "Simacek" als neuem Sponsor und einem komplett neuen Team will Jügen Melzer beim Turnier in Acapulco sein Comeback auf der ATP-Tour "geben". "Es schaut gut aus, die Schmerzen haben sich verabschiedet. Jetzt passt schön langsam wieder alles zusammen."


Im Dezember 2013 hatte "Simacek"-Geschäftsführer Christian Worsch mit Dominic Thiem und Alexander Peya zusätzlich zu Patricia Mayr-Achleitner und Andreas Haider-Maurer "absolute Spitzenspieler als neue Sponsorpartner“ (Worsch) des Facility-Unternehmens begrüßt. Zusätzlich dazu war auch der Hauptsponsorvertrag mit dem ÖTV um weitere drei Jahre verlängert worden. Nur wenige Wochen später freut sich Worsch über den nächsten großen Coup der Simacek Facility Management Group GmbH, einen der größten und aktivsten Tennissponsoren Österreichs. „Simacek freut sich, die Partnerschaft mit Jürgen Melzer bekannt geben zu dürfen. Ehemalige Nummer acht der Welt, Semifinalist bei den French Open und zweifacher Sieger beim Klassiker in Wien – nur ein kleiner Auszug von Jürgens Erfolgen. Melzer gehört in den letzten 15 Jahren zu den erfolgreichsten Sommersportlern Österreichs, ist ein Star und nicht nur deshalb eine Traumbesetzung als Werbepartner für jedes Unternehmen“, so der geschäftsführende Gesellschafter der SIMACEK Facility Gesellschaft m.b.H. Und auch Melzer ist mit seinem neuen Kooperationspartner mehr als nur zufrieden: „Ich kann der Firma Simacek einfach nur meinen Dank aussprechen, dass sie an mich glaubt und mich unterstützen will.“

Juergen

Comeback in Acapulco
Melzer hatte aufgrund einer langwierigen Schulterverletzung (Sehnenentzündung in der Rotatoren-Manschette; Anm.) sein letztes Turnier im Oktober 2013 (Shanghai) gespielt und kommt erst jetzt aufgrund einer intensvien Therapie wieder in Schuss. „Ich habe letzte Woche mit Lucas Miedler in der Südstadt schon sehr gut trainiert – zu Beginn noch mit dosiertem Aufschlag, an Ende dann schon wieder fast normal. Am Donnerstag und Freitag hab ich am Chiemsee noch Behandlungstermine gehabt.“ Im Training unmittelbar vor einer ÖTV-Pressekonferenz (10.2., 11:00 Uhr) „hab ich wieder hundert Prozent gespielt. Es schaut gut aus, die Schmerzen haben sich verabschiedet. Jetzt passt schön langsam wieder alles zusammen. Nach so einer langen Durststrecke ist jeder Ball, den man voll schlagen kann, ein richtiges Highlight.“ Mit Blick in die nahe Zukunft plant Österreichs Nummer 1 „wenn sich alles normal entwickelt, den Einstieg auf die ATP-Tour beim Turnier in Acapulco (24.2. – 2.3.2014).“ Danach sollen Indian Wells und Miami folgen.

Melzer_Miedler_1

"Ich will noch ein paar Jahre spielen"
Bei diesen Turnieren wird Melzer nicht nur im Einzel, sondern auch im Doppel antreten: "Am Anfang schadet es nicht, ein paar Matches mehr zu bekommen." In Acapulco wird Melzer mit dem Bulgaren Grigor Dimitrow spielen, danach mit Tommy Haas. Eigentlich war ihm für 2014 Robert Lindstedt im Wort. "Aber der hat sich dann dazu entschieden, die Australian Open zu gewinnen." Lindstedt wird nach diesem Sieg weiterhin mit Lukasz Kubot "auf Tour“ gehen. Melzers Selbstvertrauen hat jedenfalls nicht unter seiner langen Verletzungspause gelitten: „Selbst wenn ich jetzt am Anfang ein paar Punkte verlieren sollte, ist es im Tennis das Schöne, dass man Punkte auch wieder machen kann. Trotzdem muss ich ehrlich auch zu mir selber sein: Der Anfang wird sicherlich schwierig werden, da das doch meine bisher längste Tennispause war. Es wird nicht einfach werden, wieder in meinen Rhythmus hineinzufinden.“ Unterstützt wird Melzer dabei von einem komplett neuen Team: seinem zum Jahreswechsel engagierten Trainer Markus Hipfl, dem Physiotherapeut Patrick Hinterseer sowie dem Mediziner Harald Gumbiller („Ein Orthopäde mit traditioneller chinesischer Ausbildung“). Das Ziel ist jedenfalls klar definiert: „Ich fühl mich noch jung und glaube, dass ich noch ein paar Jahre spielen kann.“



Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.