Zum Inhalt springen

Judith Wiesner-Floimair feiert den 50er

Am 2. März 1966 wurde die Salzburgerin in Hallein geboren. Sie gewann fünf WTA-Turniere und stieß in der Weltrangliste bis auf Platz 12 vor. Wiesner startete 40 Mal bei Grand-Slam-Turnieren.

Judith Wiesner, seit 2001 mit Roland Floimair verheiratet, feierte am 2. März den 50. Geburtstag. Die Salzburgerin aus Hallein, eine der besten österreichischen Spielerinnen aller Zeiten, war von 1983 bis 1997 66 Mal im Fed Cup dabei und errang 39 Siege, davon 28 im Einzel. Ihr bester Platz in der WTA-Rangliste war Position 12 (13. Jänner 1997), sie hielt sich an die zehn Jahre lang in den Top 20 der Welt. Wiesner gewann in 14 Profijahren fünf WTA-Turniere. Bei 40 Teilnahmen an Grand-Slam-Turnieren erreichte sie zweimal das Viertelfinale (Wimbledon und US Open) sowie sieben Mal das Achtelfinale. 1990 und 1996 nahm Wiesner in New York am Masters der besten 16 Spielerinnen der Welt teil, sie startete auch bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona und 1996 in Atlanta. Wiesner gewann 16 Mal die österreichischen Meisterschaften. In eineinhalb Jahrzehnten blieb sie in der österreichischen Staatsliga ungeschlagen.

Von 1995 bis 2001 war sie Direktorin des Fed-Cup-Teams und von Jänner 1998 bis August 1999 Spitzensportverantwortliche für die Bereiche Damen und Damen-Nachwuchs im ÖTV. 1999 bis 2004 war sie sie Klubobfrau für die Österreichische Volkspartei im Salzburger Gemeinderat. Seit Anbeginn des WTA-Turniers in Bad Gastein, also seit neun Jahren, ist sie dort Turnierbotschafterin.

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Alles Gute, Peter Feigl!

Der ehemalige Superstar der rotweißroten Tennis-Szene begeht heute den 70-er. Im Lockdown. Den Spaß will er sich trotzdem nicht vergehen lassen.

JURA Gewinnspiel

Kaffeeliebhaber aufgepasst! Jetzt hast du die Chance, Kaffeepakete deiner Wahl von JURA zu gewinnen.

Davis Cup

Österreich ist beim Finalturnier ausgeschieden

Nach dem 0:3 gegen Serbien unterlag das Generali Austria Davis Cup Team Deutschland mit 1:2. Den Punkt steuerte Jurij Rodionov bei. Das Viertelfinale in Innsbruck bestreiten die Deutschen am Dienstag gegen Großbritannien.