Zum Inhalt springen

Josef Riegler nach Herzschlagfinale Staatsmeister

Der Niederösterreicher bezwang die Allzeitgröße im Rollstuhltennis, Martin Legner, im Tiebreak des dritten Satzes. Der Tiroler holte sich dafür den Doppel-Titel an der Seite von Thomas Flax. Margrit Fink überzeugte bei den Damen, das Quad-Finale ging an Thomas Geierspichler.

Die Tennisanlage Center Court Südstadt war am vergangenen Wochenende der Schauplatz der Österreichischen Staatsmeisterschaften 2015 im Rollstuhltennis, die eine Überraschung brachten: Im an Spannung nicht zu überbietenden und bis zum letzten Punkt umkämpften Herren-Endspiel bezwang der Niederösterreicher Josef Riegler Favorit und Rekord-Staatsmeister Martin Legner mit 6:3, 4:6, 7:6 (5).

Match gedreht
Legner hatte im zweiten Satz bereits mit 4:2 sowie im dritten mit Break geführt, konnte den Vorsprung aber jeweils nicht zum Titelgewinn ummünzen und gab im alles entscheidenden Tiebreak noch dazu ein 3:0 aus der Hand. Dem Tiroler blieb aber immerhin der Titel im Doppel an der Seite des Vorarlbergers Thomas Flax nach einem souveränen 6:2, 6:0-Finalsieg über Riegler und Nico Langmann, der bei der Veranstaltung von ÖBSV-Sportdirektorin Andrea Scherney als Nachwuchssportler des Jahres 2014 ausgezeichnet wurde. Der Niederösterreicher wurde im Vorjahr Juniorenweltmeister im Doppel und Bronzemedaillengewinner im Einzel.

Fink und Geierspichler triumphieren
Bei den Damen sicherte sich Margrit Fink mit eindeutigen Siegen in überzeugender Manier den Staatsmeistertitel. Im Quad-Einzel – das sind Spieler, die auch an den oberen Extremitäten eingeschränkt sind – überraschte Thomas Geierspichler: Der zweifache Paralympics-Goldmedaillengewinner im Rennrollstuhlfahren besiegte im Finale den topgesetzten Peter Tatschl mit 6:4, 6:4. Auch hier revanchierte sich der unterlegene Finalist im Doppel, wo der Titel an den Steirer und den Niederösterreicher Markus Wallner ging.

Alle Ergebnisse im Detail

 

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

1. und 2. Februar 2019

Es ist fix: Dominic Thiem spielt gegen Chile

Im Schloss Mirabell wurde verkündet, dass die Nr. 1 dem Team in Salzburg zur Verfügung stehen wird. Der Vorverkauf für das Daviscup-Weltgruppen-Duell ist sehr gut angelaufen.

ATP

Roger Federer war eine Klasse für sich

Dominic Thiem verliert bei den ATP-Finals in London auch die zweite Partie, die Lichtgestalt aus der Schweiz siegt klar 6:2, 6:3. Der Österreicher hat nur noch theoretische Chancen aufs Halbfinale.

ATP

Marach/Pavic - einfach Weltklasse

Das steirisch-kroatische Duo wurde bei den ATP-Finals in London als bestes Doppel des Jahres ausgezeichnet, anschließend gewannen die beiden das Auftaktmatch souverän.