Zum Inhalt springen

ATP

Größter Erfolg für Jurij Rodionov

Der 20-Jährige ist nach einem mageren Jahr mehr als zurück - beim Gewinn des 108.320-Dollar-Challengers in Dallas zeigte der Niederösterreicher sein enormes Potenzial.

©GEPA | GEPA pictures/ Matthias Hauer

Jurij Rodionov hat nicht nur den 108.320-Dollar-Challenger in Dallas gewonnen, sondern auch den Kampf mit dem eigenen Ich, der etwa ein Jahr lang gedauert hatte. In den USA stand endlich wieder ein disziplinierter Tennisspieler auf dem Platz, der sich an Matchpläne hielt, konzentriert zu Werke ging, keine Spompanadeln machte. Auch, weil ihm das Betreuerteam um Wolfgang Thiem, Konditionstrainer Florian Pernhaupt und Manager-Bruder Egor auf Anraten von Nicolas Massu den Argentienier Javier Frana zur Seite gestellt hatte. Der 52-jährige Argentinier, ehemals Nr. 30 der Welt und dreifacher Turniersieger auf der ATP-Tour, fungierte in Dallas erstmals als Touring-Coach und wird Rodionov auch bei den kommenden drei Challengern in Übersee betreuen.

Im Finale von Dallas schlug der 20-Jährige den US-Amerikaner Denis Kudla (ATP-106) mit 7:5, 7:6 (10), er darf sich über den größten Erfolg der jungen Karriere freuen und verbesserte sich in der Weltrangliste von Platz 362 auf 232.  Das Karriere-High vom Mai 2019 (ATP-187) rückt wieder näher.

In Dallas entging Rodionov gerade noch der Qualifikation, er rutschte in den Hauptbewerb und besiegte auf dem Weg zum Turniersieg die Nummer zwei, Andreas Seppi, und die Nummer drei, Dominik Koepfer. Im Finale vergab der Österreicher im zweiten Satz bei 6:5 einen Satzball, im Tiebreak verwertete er den vierten. Für Rodionov ist es der zweite Challenger-Titel nach Almaty 2018.

Weiter geht's diese Woche ab Dienstag in Cleveland. Mit Javier Frana.

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Der Tennissport auf dem Weg zur Normalität

Ab 29. Mai darf in der Halle gespielt werden. Doppel ist auch bei Turnieren und Meisterschaften erlaubt. Bis 30. Juni sind maximal 100 Zuseher zugelassen, ab 1. Juli bis zu 500. Das Verweilen auf der Anlage ist gestattet. Duschen und Garderoben sind...

Turniere

Die Profis servieren wieder

Bei den „Generali Austrian Pro Series“ in der Südstadt, einem Einladungsturnier ohne Zuschauer, ließ der Weltranglisten-Dritte Dominic Thiem Lucas Miedler keine Chance. Altmeister Jürgen Melzer besiegte den aufstrebenden Jurij Rodionov.

Allgemeine KlasseBundesliga

31 Teams am Start - die Termine sind online

An der ÖTV-Bundesliga 2020 werden insgesamt 31 Vereine teilnehmen. Das sind um sieben weniger als im Vorjahr. Vom Corona-Transferfenster profitierten Julia Grabher, Tamira Paszek, Martin Fischer und Christopher Kas.