Zum Inhalt springen

ITF

ITF Warmbad Villach: Kraus greift nach erstem W25-Titel

Bei den Herren holt sich indes Sandro Kopp in Kärnten seinen ersten Doppeltitel bei einem internationalen Erwachsenenturnier.

Sinja Kraus ©zVg

Bei den Carinthian Open 2022 powered by Panaceo Sport presented by Thermen Resort Warmbad Villach ist die Schlussphase im Gange. Der vorletzte Turniertag hat sich dabei aus rot-weiß-roter Perspektive wieder recht erfreulich gestaltet, mit zwei Siegen in drei Partien. Beim ITF-W25-Sandplatzevent der Damen greift Sinja Kraus nach einem ersten Titelgewinn auf diesem Niveau. Die siebtpositionierte Wienerin fertigte im Halbfinale die sechstgesetzte Kroatin Lea Boskovic in nur 68 Minuten mit 6:2, 6:2 ab. Somit kämpft die 20-Jährige am Sonntag gegen die Polin Weronika Falkowska um den Heimtriumph, nach dem um 10:30 Uhr stattfindenden Herrenfinale.

Dieses geht hingegen ohne heimische Beteiligung vonstatten: Sandro Kopp verpasste in der ITF-M15-Konkurrenz durch ein 3:6, 6:7 (5) gegen den topgesetzten Italiener Giovanni Oradini, der damit nunmehr gegen den fünftgesetzten Deutschen Sebastian Prechtel um den Siegespokal spielt, nach rund 1:53-stündigem Kampf den Finaleinzug. Dafür klappte es für ihn im Doppel mit einem ersten internationalen Turniersieg: Der Tiroler setzte sich mit dem Deutschen Kai Lemstra im Endspiel gegen die Topgesetzten, Aleksandre Bakshi (Georgien) und Oradini, an dem er sich zugleich für die Einzelniederlage revanchierte, mit 7:6 (1), 7:6 (3) durch.

Kopp dreht Doppelfinale, Kraus überzeugt weiter

Den Anfang aus österreichischer Sichtweise hatte am Samstag Kopp im Einzel gemacht. Der 21-Jährige wehrte sich gegen die Nummer eins Oradini speziell im zweiten Satz lang und zog erst im Tiebreak nach 4:3- bzw. 5:4-Führung knapp den Kürzeren. Er schrammte dadurch in seinem dritten internationalen Herren-Halbfinale an seinem zweiten Endspiel vorbei. Trost sollte dem Schützling der ESTESS Tennis Academy dafür der Premierensieg im Doppel spenden. Mit Lemstra gab er im Turnierverlauf bloß einen Satz ab. Im Endspiel gegen Bakshi/Oradini drehten Lemstra und Kopp im ersten Satz ein 1:3 und 2:4 sowie im zweiten Durchgang ein 0:2 jeweils zu ihren Gunsten.

Bei den Damen setzte Kraus ihre beeindruckenden Resultate der letzten Wochen munter fort. In Kärnten musste sie bislang nur in ihrem Zweitrundenmatch einen Satz hergeben. Sie steht jetzt zum dritten Mal nach Wien im September 2021 und Kairo im Jänner 2022 in einem W25-Finale, die beiden bisherigen Endspiele hat sie jeweils verloren. Dieses Mal spielt Kraus gegen eine ihr bereits wohlbekannte Gegnerin: Gegen Falkowska hat sie das bisher einzige Duell im März 2021 in Monastir (Tunesien) mit 3:6, 6:7 (1) verloren. Doch in ihrer derzeit so starken Form und mit dem Heimvorteil im Rücken stehen ihre Karten auf eine gelungene Revanche keineswegs schlecht.

„Ich spiele derzeit echt ganz gut. Ich fühle mich auch sehr wohl hier in Villach. Es ist hier megaschön und megagut organisiert, echt schön. Ich habe mich diese Woche eigentlich pro Match gut steigern können und habe gute Leistungen erbracht“, freute sich Kraus in ihrer Stellungnahme gegenüber dem Österreichischen Tennisverband. „Ich bin sehr, sehr zufrieden mit mir. Und die zwei Finals bei W25-Turnieren habe ich bisher zwar verloren, aber wie sagt man so schön? Aller guten Dinge sind drei. Ich werde mein Bestes geben und hoffe, dass es diesmal klappt.“ Im WTA-Ranking wird sie auf jeden Fall das bisherige Career High von Platz 350 um ca. weitere 25 Positionen verbessern, bei einem Finalcoup klopft sie gar schon an den Top 300. Der Damen-Doppelbewerb ist indes schon beendet. Kraus’ Einzel-Semifinalgegnerin Boskovic und die Slowenin Veronika Erjavec rangen die Japanerinnen Miharu Imanishi und Kanako Morisaki nach einem 7:9-Rückstand im Match Tiebreak und also der Abwehr zweier Matchbälle mit 3:6, 6:3, 11:9 nieder.

Hier alle Ergebnisse vom ITF-W25-Turnier in Warmbad Villach.

Hier alle Ergebnisse vom ITF-M15-Turnier in Warmbad Villach.

Sandro Kopp und Kai Lemstra in Aktion während dem Doppelfinale. ©zVg
ÖTV-Vizepräsidentin Elke Romauch (links) gratulierte den Doppelsiegern Kopp/Lemstra und rechts den zwei Finalisten Bakshi/Oradini. ©zVg
©zVg
Die Siegerehrung im Damen-Doppel: ÖTV-Vizepräsidentin Elke Romauch zwischen Miharu Imanishi (links) und Kanako Morisaki, Turnierleiter Gernot Dreier zwischen den Siegerinnen Veronika Erjavec (links) und Lea Boskovic. ©zVg
Sinja Kraus beim Relaxen nach ihrem Finaleinzug. ©zVg
Hoher Besuch beim ITF-Profiturnier in Warmbad Villach - hinten von rechts die beiden Ex-Profis Andreas Haider-Maurer und Markus Hipfl, vorne rechts ÖTV-Vizepräsidentin Elke Romauch. ©zVg

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion