Zum Inhalt springen

ATP

ISTANBUL: MARTIN FISCHER SCHEITERT IM VIERTELFINALE

Im Viertelfinale des 50.000-Dollar-Challengers war für Martin Fischer (Bild) Endstation: Gegen den Slowaken Karol Beck verlor er glatt in zwei Sätzen.

Ins offene Messer gerannt
(15.8.2009)
Recanati, Manchester und jetzt Istanbul - hinter Martin Fischers besten Saisonresultaten bei Challenger-Turnieren steht jeweils das Wort "Viertelfinale". Auch beim 50.000-Dollar-Event in der türkischen Hauptstadt gelang es dem ungesetzten Vorarlberger nicht, diese Hürde zu überspringen. Dem an Nummer 2 gesetzte Slowaken Karol Beck unterlag "Fisch" glatt mit 3:6, 4:6. "Er fällt in jene Kategorie Spielertypen, die mir (noch) gar nicht liegen. Einer der es liebt zu kontern, aber auch im Gegenzug bestraft, wenn ich zu passiv werde. Da fehlt mir die Mischung zwischen nicht ins offene Messer rennen und nicht zu weit zurück zu fallen."

Zwischen Genie und Wahnsinn
(14.8.2009)
Beim 50.000-Dollar-Challenger in Istanbul gelang Martin Fischer in einem "ganz eigenartigen Spiel" (Fischer) der Einzug ins Viertelfinale. Der ungesetzte Vorarlberger besiegte den Bulgaren Grigor Dimitrov mit 6:4, 7:6 und steht damit nach Recanati (ITA) und Manchester (GBR) bereits zum dritten Mal in dieser Saison im Viertelfinale des Challenger-Turniers. Fischer: "Er war so gut wie nicht einzuschätzen. Für alle die ihn nicht kennen, er ist rein technisch eine Kopie von Roger Federer. Es serviert stark und spielt eine gute Vorhand. Seine Rückhand ist noch sehr anfällig, aber seine Unerfahrenheit ist wahrscheinlich noch sein größtes Manko. Er entscheidet sich so gut wie immer für den schwersten Ball, darum bewegt er sich ständig zwischen Genie und Wahnsinn. Teilweise spielt er Bälle, da bleibt einem selber nur das Klatschen, aber es kommt dann auch oft das Gegenteil." Martin Fischers nächster Gegner ist der an Nummer 2 gesetzte Slowake Karol Beck. "Die nächste schwierige Aufgabe."

wowo

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.