In Topform: Andi Haider-Maurer ist "richtig angekommen"

Ein starkes Team rund um "AHM" (von links nach rechts): Simacek-Geschäftsführer Thomas Lorenz, Trainer Daniel Huber, Andreas Haider-Maurer, Davis Cup-Kapitän Stefan Koubek und Manager Bernd Haberleitner.

Der überragende Start von Andreas Haider-Maurer in die Tennis-Saison 2015 hat sich am gestrigen Montag gleich in mehreren persönlichen "Rekorden" niedergeschlagen. Als Nummer 47 hat der 28-Jährige seine bisher beste Platzierung in der Weltrangliste erreicht, zudem ist AHM auch zum ersten Mal in seiner Karriere Österreichs Nummer eins. In der Jahreswertung der ATP World Tour rangiert Haider-Maurer aktuell sogar auf Position 33 und ist damit ebenfalls bestplatzierter Österreicher.

ATP-Stars auf Abschussliste
Dieser Höhenflug ist eine logische Folge der starken Vorstellungen, die der gebürtige Zwettler seit Saisonbeginn abgeliefert hat. Höhepunkt war der Einzug in das Semifinale beim ATP-500-Turnier in Rio de Janeiro. Als weitere Highlights stehen die Viertelfinali in Chennai und Casablanca sowie das Erreichen des Achtelfinales beim ATP-Masters-1000-Turnier in Monte Carlo zu Buche. Auf seiner "Abschlussliste" hat Haider-Maurer in der laufenden Saison die beiden Spanier Tommy Robredo und Pablo Andujar, den tschechischen Jungstar Jiri Vesely sowie die Top-30-Spieler Ernests Gulbis und Bernard Tomic. Zudem legte er beim Davis-Cup-Duell Anfang März in Schweden mit zwei Siegen den Grundstein für den 3:2-Triumph des ÖTV-Teams und bescherte damit auch Neo-Kapitän Stefan Koubek einen erfolgreichen Einstand.

Nächste Starts: Genf und French Open
"Die ersten vier Monate der heurigen Saison sind richtig gut gelaufen. Hätte mir zu Jahresbeginn jemand gesagt, dass ich Mitte Mai unter den Top 50 stehen würde, hätte ich das sofort unterschrieben. Ich habe mir nach dem ATP-Turnier in Istanbul eine kurze Auszeit genommen, um meine Akkus wieder aufzuladen", berichtet Haider-Maurer, der sich in der nächsten Woche beim ATP-Sandplatzevent in Genf auf die French Open in Paris vorbereiten wird. Nach Roland Garros gönnt sich AHM hingegen keine Pause, sondern wird mit Stuttgart, Halle und Nottingham gleich drei Turniere auf Rasen bestreiten, um ordentlich Matchpraxis für Wimbledon zu sammeln.

"Rekordhoch" auch beim Selbstvertrauen
"Mit Paris und Wimbledon stehen gleich zwei große Highlights innerhalb kurzer Zeit auf dem Programm. Meine Erwartungen für diese beiden Grand-Slam-Turniere sind in diesem Jahr sicher etwas größer, denn mit jedem Erfolg steigt auch das Selbstvertrauen. Ich habe jetzt das Gefühl, dass ich so richtig auf der großen ATP-Tour angekommen bin", erklärt der Niederösterreicher, der sowohl in Paris als auch in Wimbledon zweimal in die zweite Runde vorgestoßen ist (jeweils 2011 und 2014).

"AHM" bei Bundesliga-Start dabei
Nach der Rasensaison konzentriert sich das heimische Tennis-Geschehen auf das Davis-Cup-Heimspiel der Europa/Afrika-Zone I vom 17. bis 19. Juli 2015 gegen die Niederlande in Kitzbühel: "Wir haben uns in Schweden eine gute Ausgangsposition geschaffen und wollen natürlich zurück in die Weltgruppe. Um diesen Länderkampf zu gewinnen, müssen wir alle an einem Strang ziehen", ist sich AHM der Schwere der Aufgabe gegen die Niederländer bewusst. Wer nicht bis Juli warten möchte, um Andreas Haider-Maurer live in Österreich auf dem Tennisplatz zu sehen, hat schon am kommenden Donnerstag, 14. Mai 2015, die Gelegenheit dazu, wenn der Weltranglisten-47. in der heimischen Bundesliga beim Heimspiel seines 1. Klosterneuburger TV gegen den TK IEV aus Tirol aufschlagen wird.

Top Themen der Redaktion

ATP

Der Urlaub kann beginnen

Dominic Thiem ist bei den ATP-Finals gegen Goffin chancenlos und verpasst den Einzug ins Semifinale. Somit ist für den 24-Jährigen ein erfolgreiches Tennis-Jahr zu Ende.

ATP

Dominic Thiem bleibt im Rennen

Der Niederösterreicher schlägt bei den ATP-Finals in London den Spanier Carreno Busta nach hartem Kampf und spielt am Freitag gegen Goffin um den Einzug ins Halbfinale.