Zum Inhalt springen

IN EIGENER SACHE

Liebe Tennisfreunde!Heute ein paar Worte in eigener Sache:Im Sommer habe ich dem ÖTV angekündigt, dass ich meine Medien-Mitarbeit für den Verband beenden werde; heute ist es so weit.

Es ist hoch an der Zeit, dass der ÖTV die Medien- und PR-Arbeit in jüngere, professionelle Hände legt. Sie wird ab morgen, 29. Oktober, von Thomas Purr aus der Redaktion unserer Partner  "tennisturnier.at" weitergeführt. 

Ich bin nicht mehr in der Lage, jeden Tag einige Stunden vor dem Computer zu verbringen, auch wenn ich mich Gott sei Dank zu den rüstigen Rentnern zählen darf. In Zukunft werde ich mich dem Hockey meiner Frau Gina und meinen fünf Enkelsöhnen widmen sowie mich einige Jahre lang intensiv auf einen Einstieg ins nationale Seniorengeschehen 70+ vorbereiten...

Vieles wird mir fehlen: die Sportfreunde, die ich in einem langen Berufsleben und danach gewonnen habe, die Tennisfeste, die ich zum Beispiel in Pörtschach miterleben durfte. Ebenso der großartige Teamgeist bei Auswärtsspielen im FedCup und Daviscup.
Einiges möchte ich mir erhalten, bei den großen Turnieren in Österreich unseren Aktiven die Daumen drücken, der Jugend vor allem in der Südstadt zuschauen, ein paar Freunde bei ihrer Arbeit für unseren Tennissport unterstützen. Vielleicht auch noch hin und wieder im TV kommentieren, später meine Meinung zu verschiedenen Themen kund tun.

An der Medienarbeit von tennisaustria.at ändert sich nichts; außer dass sie mit Sicherheit mittelfristig ausgebaut werden wird.
Auch ab 29.10., wenn ich nach Berlin abhebe, steht die Adresse redaktion@tennisaustria.at weiter allen zur Verfügung.

Allen Tennisfreunden ein herzliches Auf Wiedersehen!

                                                                          Franz Krynedl

 

 

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

25. - 31. Oktober 2021

Kalenderwoche 43/2021: Wer? Wann? Wo?

Sieg beim Challenger in Bogota! Mehr als 500 ATP-Plätze ist Gerald Melzer während seiner Südamerika-Tour schon nach oben geklettert.

Gleichstellung im Sport

Mit dem Gender Traineeprogramm des Bundes setzt das Sportministerium ein starkes Zeichen, um junge Frauen im Sport eine Perspektive zu geben und sie nachhaltig im Sport zu positionieren.