Zum Inhalt springen

ITF

Immer wieder ... Peter Pokorny

Der 75-jährige Grazer eroberte in Umag drei weitere WM-Titel und ist auf dem besten Weg, der beste Senior der Welt zu werden.

Peter Pokorny, der erfolgreichste österreichische Tennis-Senior, ist nach seinen drei WM-Titeln in der Klasse 75+ in Umag auf dem besten Weg, der herausragende Spieler weltweit zu werden. Die aktualisierte Erfolgsliste des Grazers: Weit mehr als 80 Europameistertitel, davon über 40 im Herreneinzel; zehn Mannschafts-Weltmeisterschafts-Titel (Austria Cup, von Cramm Cup, Britannia Cup, Crawford Cup); zehn Herrendoppeltitel bei Weltmeisterschaften; zehn Herreneinzeltitel bei Weltmeisterschaften; zwei WM-Mixeddoppeltitel.

pok_kleinDie Fitness ist das Geheimrezept des 75-Jährigen. In fünf Single-Matches verlor Pokorny in Umag keinen Satz, im Endspiel servierte er den Chilenen Jaime Rene Pinto Bravo 6:1, 6:1 ab. Eine Demütigung. Im Herrendoppel gewann er an der Seite des Italieners Giorgio Rohrich 6:0. 6:0. Eine weitere Demütigung. Im Mixed siegte er mit der Australierin Jill Taylor ebenfalls in zwei Sätzen.

Pokorny begann als 6-Jähriger mit dem Tennissport, holte zahlreiche steirische und österreichische Jugendmeistertitel, u.a. stand der Grazer bereits als 14-jähriger im Finale der steirischen U18 Meisterschaften und wurde 1965, 1966 und 1968 österreichischer Einzelstaatsmeister. 1963 feierte er sein Davis-Cup-Debüt gegen Israel (5:0) und blieb bis 1973 fixer Bestandteil der österreichischen Mannschaft. Highlight: An der Seite von Hans Kary wurden 1970 die damals übermächtigen Engländer in Edinburgh mit 3:2 besiegt. Seit 1986 spielt Pokorny auf der Veterans Tour der ITF.

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

20. - 26. August 2018

Kalenderwoche 34: Wer? Wann? Wo?

Lucas Miedler mischt im Qualifikations-Bewerb in der Vergabe um die US-Open-Startplätze mit.

Davis Cup

Der Daviscup im neuen Gesicht

Revolution im prestigeträchtigsten Mannschaftsbewerb des Welttennis: Ab 2019 spielen 18 Teams in der Weltgruppe in einem Finalturnier den Champion aus. Für die nationalen Verbände wird fortan mehr Geld ausgeschüttet.