Zum Inhalt springen

ITF

Immer wieder ... Peter Pokorny

Der 75-jährige Grazer eroberte in Umag drei weitere WM-Titel und ist auf dem besten Weg, der beste Senior der Welt zu werden.

Peter Pokorny, der erfolgreichste österreichische Tennis-Senior, ist nach seinen drei WM-Titeln in der Klasse 75+ in Umag auf dem besten Weg, der herausragende Spieler weltweit zu werden. Die aktualisierte Erfolgsliste des Grazers: Weit mehr als 80 Europameistertitel, davon über 40 im Herreneinzel; zehn Mannschafts-Weltmeisterschafts-Titel (Austria Cup, von Cramm Cup, Britannia Cup, Crawford Cup); zehn Herrendoppeltitel bei Weltmeisterschaften; zehn Herreneinzeltitel bei Weltmeisterschaften; zwei WM-Mixeddoppeltitel.

pok_kleinDie Fitness ist das Geheimrezept des 75-Jährigen. In fünf Single-Matches verlor Pokorny in Umag keinen Satz, im Endspiel servierte er den Chilenen Jaime Rene Pinto Bravo 6:1, 6:1 ab. Eine Demütigung. Im Herrendoppel gewann er an der Seite des Italieners Giorgio Rohrich 6:0. 6:0. Eine weitere Demütigung. Im Mixed siegte er mit der Australierin Jill Taylor ebenfalls in zwei Sätzen.

Pokorny begann als 6-Jähriger mit dem Tennissport, holte zahlreiche steirische und österreichische Jugendmeistertitel, u.a. stand der Grazer bereits als 14-jähriger im Finale der steirischen U18 Meisterschaften und wurde 1965, 1966 und 1968 österreichischer Einzelstaatsmeister. 1963 feierte er sein Davis-Cup-Debüt gegen Israel (5:0) und blieb bis 1973 fixer Bestandteil der österreichischen Mannschaft. Highlight: An der Seite von Hans Kary wurden 1970 die damals übermächtigen Engländer in Edinburgh mit 3:2 besiegt. Seit 1986 spielt Pokorny auf der Veterans Tour der ITF.

Top Themen der Redaktion

Österreichische Jugendmeisterschaften 2019 in Wels

Am Samstag wurden in Wels die Titel in den Altersklassen U12, U14 und U16 vergeben. Insgesamt waren mehr als 280 Nachwuchsspielerinnen und Nachwuchsspieler aus allen neun Landesverbänden am Start.

BundesligaLigaVerbands-Info

Stellungnahme zu Änderungen im Spielmodus

Der ÖTV ist zuversichtlich, gemeinsam mit den Landesverbänden eine gute Lösung für die Zukunft der Bundesligen zu finden. Die Landesligen liegen im Verantwortungsbereich der jeweiligen Verbände.