Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Hoffnung für die Tennisspieler?

Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler erklärte auf Servus TV, warum die Tennishallen trotz Lockdowns vielleicht bald aufsperren könnten.

©GEPA-Pictures

Die Tennishallen in Österreich sind - bis auf wenige Ausnahmen für Spitzen- und Leistungssportler - aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen. Zum Unmut vieler Hobbyspieler, die nicht verstehen können, warum etwa Skifahren erlaubt ist, Tennis in einer großen Halle ohne körperlichen Kontakt jedoch nicht.

Sechs Tage, bevor die Lockdown-Maßnahmen der Regierung bis 7. Februar 2021 verlängert wurden (siehe HIER), hatte Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler den Hobbyspielern und Hallenbetreibern bei „Sport und Talk aus dem Hangar-7“ Hoffnungen gemacht: „Meine Überzeugung ist, dass man Indoor beim Tennis wohl eine Ausnahme machen kann. Aber viele Sportarten wird es nicht geben. Wir haben eine riesen Luftkubatur in den Tennishallen. Es sollte daher möglich sein, dass sich zwei bis vier Leute in diesen großen Räumen sportlich betätigen. Es ist eine Lösung anzustreben, die vom Hausverstand Sinn macht.“

Wann es zu den Öffnungen kommen könnte, ist freilich offen.

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

Facelifting für das Finalturnier

Die 18 Teams sollen von 25. 11. bis 5. 12. 2021 nicht nur in Madrid, sondern in zwei weiteren europäischen Städten spielen. Der ÖTV wartet gespannt auf die Bewerbungsunterlagen.

ITF

Verpatzter Start ins Tennisjahr

Barbara Haas (Bild) und Julia Grabher verloren ebenso in der ersten Quali-Runde für die Australian Open wie Jurij Rodionov und Sebastian Ofner.