Davis Cup

Hochstimmung vor dem Daviscup

Kapitän Stefan Koubek freut sich über die Qual der Wahl. Der Einzelkarten-Verkauf für das Match gegen Rumänien in Wels startet am 3. August.

©GEPA-Pictures

Je näher das Daviscup-Heimspiel gegen Rumänien (15 .bis 17. September 2017 in Wels) rückt, umso größer wird die Vorfreude der österreichischen Tennisfans. Kein Wunder bei den großartigen Leistungen von Dominic Thiem sowie von Sebastian Ofner und Gerald Melzer beim Generali Open in Kitzbühel. Klar, dass sich Daviscup-Kapitän Stefan Koubek über die „Qual der Wahl“ freut, wie er am Donnerstag bei einem Pressegespräch in Kitzbühel erklärte.

„Besser so als anders“, sagte Koubek, der aus dem Top-Quintett Dominic Thiem, Gerald und Jürgen Melzer, Sebastian Ofner und Oliver Marach ein starkes Team formen kann. Wobei über Jürgen Melzers Fitness noch ein Fragezeichen steht. „Jürgen hat mich gestern angerufen. Er hat nicht definitiv abgesagt, aber man weiß nicht, wie er sich von seiner Verletzung erholt“, sagte Koubek, der das ÖTV-Team gegen Rumänien in der Favoritenrolle sieht. „Wir werden die Rumänen sicher nicht unterschätzen, aber mit Dominic sind wir die Favoriten. Gerald Melzer freut sich schon, dass er endlich daheim auf Sand spielen darf. Sebastian Ofner ist in einer Superform, es ist immer schön zu sehen, wenn sich einer in Richtung Team spielt. Auch Oliver Marach spielt eine unglaubliche Saison“, sagte der Daviscup-Kapitän.

Aufstieg in die Weltgruppe! Das war das deklarierte Ziel von Stefan Koubek bei seinem Amtsantritt als Daviscup-Kapitän. „Besser gesagt: Ein Match gewinnen in der Weltgruppe, denn das habe ich als Aktiver nicht geschafft. Mit Dominic ist das möglich, denn er macht den Unterschied aus. Am liebsten wäre mir natürlich eine Zusage von ihm und Trainer Bresnik, dass Dominic ein bis zwei Jahre im Daviscup spielt.“ ÖTV-Präsident Robert Groß ergänzte: „Ich habe stets die Kooperation mit Günter Bresnik angestrebt, Freut mich, dass die Saat, die wir gesät haben, jetzt aufgeht. Es muss möglich sein, den Aufstieg in die Weltgruppe zu schaffen. Belgien hat das ja auch geschafft.“

Der Run auf die Tickets für das Daviscup-Heimspiel in Wels ist ungebrochen. „Von den Drei-Tages-Tickets sind mehr als die Hälfte bereits verkauft. Ab sofort startet der Einzelkarten-Verkauf. Wir sind zuversichtlich, dass wir zumindest Freitag und Sonntag ausverkauft sind, es stehen jeweils 3500 Plätze zur Verfügung. 10.500 Besucher an den drei Tagen wären natürlich unser Wunsch“, sagte Claus Retschitzegger, der Organisationsleiter für die Agentur MatchMaker, die den Daviscup für den ÖTV ausrichtet. Retschitzegger kündigt auch eine stressfreie Anreise für die Tennisfans an. „Es stehen ein kostenloses Shuttle-Service vom Hauptbahnhof und mehrere Parkplätze beim Tennisstadion zur Verfügung."

Die Preise der Einzeltickets:
Freitag ab 49,50 Euro
Samstag ab 29,50 Euro
Sonntag ab 43,50 Euro

Tickets

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

14. - 20. August 2017

Kalenderwoche 33: Wer? Wann? Wo?

Sebastian Ofner bereitet sich in dieser Woche beim Challenger in Vancouver auf die US-Open-Qualifikation vor.

ITF

Dennis Novaks fünfter Streich

Der 23-jährige Niederösterreicher gewann auch in Innsbruck und holte den fünften Future-Titel in diesem Jahr. Die Damen schlagen nach dem Turnier in Wien in dieser Woche in Graz auf.

Turniere

Nico Langmann in Top-Form

Bei den 30. Austrian Open der Rollstuhltennis-Spieler in Groß-Siegharts erreichte der Niederösterreicher das Einzel-Semifinale und triumphierte mit Nicolas Pfeifer im Doppel.