Zum Inhalt springen

Hochbetrieb beim ROG-Cup

In der heurigen Hallensaison beteiligen sich knapp 4000 Kids und Jugendliche an der boomenden Breitensport-Aktion.

Am Wochenende fanden sechs ROG-Cup-Turniere statt. Gespielt wurde in Sierning, St. Georgen, Ried/Innkreis (OÖ), in Bergheim und Zell/See (S) sowie in Klagenfurt (K). Insgesamt 300 Jugendliche waren mit von der Partie.Link zur ROG-Cup-Website / ROG-Cup auf Facebook  Der ROG-Cup 2017/18 wird in vier Bundesländern (Oberösterreich, Salzburg, Kärnten, Tirol) in insgesamt 13 Tennishallen ausgetragen. In jeder Halle wird eine eigene Turnierserie mit fünf bis sechs Turnieren gespielt. Bei fast jedem Turnier gibt es ob des Andrangs schon Wochen vorher Wartelisten. In der heurigen Hallensaison werden knapp 4000 Teilnehmer mitmachen. Der ROG-Cup [sprich: rotsch] ist ein neues Kurz-Turnierformat für rote, orange, grüne und gelbe Jugendliche, der durch vier Dinge besonders auffällt: 1) Einteilung ausschließlich nach Spielstärke (und nicht nach Alter)
2) Zeitdauer: maximal zwei Stunden
3) Verkürzte Zählweise
4) Er kommt toll an bei den Jugendlichen und Eltern Der ROG-Cup ist eine Veranstaltung des ÖTV-Breitensport-Referats. Er ist ein wesentlicher Bestandteil des ROG-Konzeptes zur nachhaltigen Jugendbetreuung (mehr dazu HIER). Das ROG-Motto lautet: Trainieren! Üben! Matchen! Ziel des ROG-Cup ist es, den Jugendlichen permanente Match-Möglichkeiten zu geben.Infoline: ÖTV-Breitensportreferent Manfred Schmöller, 0650 / 522 64 24, manfred.schmoeller@oetv.a

Top Themen der Redaktion

Kids & Jugend

Aufschlag zum Masters im La Ville

Seit Donnerstag werden beim Masters auf der Anlage des UTC La Ville in Wien die SiegerInnen beim ÖTV Bidi Badu Jugend Circuit presented by kronehit ermittelt. Die Top-8 jeder Altersklasse matchen sich bis 26. September.

BundesligaSenioren

St. Johann deklassiert "dahoam" die Konkurrenz

Der Bundesliga-35-Meister heißt TC St. Johann. Die Pongauer revanchierten sich als Gastgeber eines perfekt organisierten Finalturniers mit einem 5:0 im Endspiel über Titelverteidiger UTC Neudörfl für die Finalniederlage 2020.