Zum Inhalt springen

Bundesliga

Herren-Bundesliga: Favoriten an der Spitze

Mit einem klaren 7:2-Erfolg über UTC Amstetten zementierte in der zweiten Bundesliga-Runde der 1. Klosterneuburger TV (im Bild: Mario Haider-Maurer) seinen ersten Platz in der Gruppe B. Wesentlich enger ging das Duell zwischen dem WAC und dem 1. Salzburger TC Stiegl aus: Erst in den Doppelpartien konnten die Salzburger ihren 4:3-Auswärtserfolg sichern.


Mit einem glatten 7:2-Erfolg über den Wiener Athletiksport Club war Titelfavorit 1. Klosterneuburger TV (Gruppe B) in die diesjährige Bundesliga-Saison gestartet. Und auch in der zweiten Runde "wollten" die Niederösterreicher die Siegesstraße nicht verlassen: Im Duell mit dem Vorjahres-Vierten der zweiten Bundesliga UTC Amstetten lag das Team von Mannschaftsführer Herbert Ehling, der diesmal auf seinen Spitzenspieler Andreas Haider-Maurer (spielt derzeit Challenger in Rom; Anm.) verzichten musste, nach den Einzelpartien mit 4:2 in Front. Das gelb-blaue Punktekonto hatten Tihomir Grozdanov (7:5, 6:3 gegen Wesely Koolhof), Mario Haider-Maurer (7:6, 1:6, 6:3 gegen Dennis Novak), Pascal Brunner (6:2, 6:4 gegen Stefan Hirn) und Gibril Diarra (6:1, 6:2 gegen Manuel Pröll) gefüllt. Mit einem 6:3, 6:4  gegen Mario Tupy hatte zunächst Emanuel Fraitzl UTC Amstetten "am Leben" gelassen. Als dann Michael Linzer mit seinem 6:3, 7:6 gegen Franco Skugor auf 2:4 verkürzte, musste die endgültige Entscheidung in den Doppelpartien fallen: Mit drei Zwei-Satz-Siegen beendete der 1. Klosterneuburger TV auch die zweite Bundesliga-Runde mit 7:2 und setzte sich ungeschlagen an die Spitze der Gruppe B.

Hautenge Entscheidung
Noch spannender verlief das zweite Duell der Gruppe B: Der Wiener Athletiksport Club, der in der ersten Runde noch mit 7:2 unter die Räder des 1. Klosterneuburger TV geraten war, bot diesmal auf der eigenen Anlage dem 1. Salzburger TC Stiegl über weite Strecken die Stirn: Durch Siege von Tristan-Samuel Weissborn (7:6, 6:3 gegen Sebastian Wagner), Sebastian Stiefelmeyer (2:6, 6:2, 6:2 gegen Bertram Steinberger) und Libor Salaba (6:2, 6:3 gegen Peter Steinberger) hatten die Wiener die Partie in den Einzelpartien offen gehalten. Für die Salzburger punkteten Lukas Rosol (7:5, 7:5 gegen Riccardo Bellotti), Jaroslav Pospisil (6:2, 6:1 gegen Jan Satral) und Maxi Pongratz (7:6, 1:6, 6:3 gegen Christian Trubrig). Auch hier musste die endgültige Entscheidung in den Doppelpartien fallen: Zwei Siege für Salzburg (Rosol / Peter Steinberger bzw. Pospisil / Bertram Steinberger), ein Erfolg für WAC (Weisborn / Slanar), und der 4:3-Auswärtserfolg für den 1. Salzburger TC Stiegl war fixiert.



2. Runde: 9. Mai 2013, 11:00 Uhr

Gruppe A

TC Gleisdorf* - TC Telfs: 0:9
UTC Styria Wohnbau Steyr – TC Sparkasse Kirchdorf: 1:8
spielfrei: TK IEV Tiroler Wasserkraft

Gruppe B
Wiener Athletiksport Club  - 1. Salzburger TC Stiegl: 3:4
1. Klosterneuburger TV – UTC Amstetten: 7:2
spielfrei: Sportunion Klagenfurt

* Da sich der TC Gleisdorf aus der Bundesliga zurückgezogen hat, sind Spiele gegen den TC Gleisdorf somit "spielfrei" und werden mit 9:0 gewertet.

3. Runde: 11. Mai 2013, 11:00 Uhr

Gruppe A

TC Sparkasse Kirchdorf - TC Telfs
TC Gleisdorf * - TK IEV Tiroler Wasserkraft: 0:9
spielfrei: UTC Styria Wohnbau Steyr

Gruppe B
UTC Amstetten – 1. Salzburger TC Stiegl
Wiener Athletiksport Club – Sportunion Klagenfurt
spielfrei: 1. Klosterneuburger TV

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

Drei Väter des Sieges am zweiten Tag

Nachdem das Doppel Oliver Marach / Jürgen Melzer in Finnland auf 2:1 für Österreich gestellt und Dominic Thiem verloren hatte, bewahrte Dennis Novak die Nerven und gewann im Tiebreak des dritten Satzes. Das Team von Stefan Koubek spielt im März um...

Davis Cup

Finnland - Österreich 1:1 nach Tag 1

Dominic Thiem schlägt Niklas-Salminen 6:3, 6:4, Sebastian Ofner verliert gegen Emil Ruusuvuori 3:6, 4:6. Am Samstag eröffnen Oliver Marach / Jürgen Melzer den entscheidenden Spieltag.

Davis Cup

Thiem eröffnet gegen die Nummer 551

Am Freitag, 17 Uhr, startet der Daviscup in Finnland. Der Weltranglisten-Fünfte Dominic Thiem trifft auf Patrik Niklas-Salminen, anschließend spielt Sebastian Ofner gegen Emil Ruusuvuori.