Zum Inhalt springen

ATP

HELSINKI: OLIVER MARACH/LUKASZ KUBOT SIND NICHT ZU SCHLAGEN

Und auch in dieser Turnierwoche gab es beim Kampf um den Turniersieg an Oliver Marach/Lukasz Kubot kein Vorbei. Die beiden mussten allerdings gewaltig kämpfen, ehe sie sich als Turniersieger des 106.500-Euro-Challengers in Helsinki feiern lassen konnten.

Beinharter Kampf
(23.11.2008)
Je länger die Saison dauert, umso besser scheint Oliver Marach in Form zu kommen: Beim IPP Open, dem mit 106.500 Euro höchstdotierten Challenger-Turnier in dieser Woche, kam er mit Partner Lukasz Kubot an seiner Seite nach einem beinharten Semifinal-Kampf gegen Johan Brunstrom/Jean-Julier Rojer (7:6(1), 5:7, 10:5) ins Finale und musste nach einem verlorenen ersten Satz auch dort über drei Sätze gehen. Das an Nummer 2 gesetzte amerikanisch-kroatische Duo Eric Butorac/Lovro Zovko ließ ihren Gegenübern in keiner Phase des Matches Gelegenheit zum Verschnaufen, die beiden ersten Sätze mussten im Tiebreak entschieden werden. Das bessere Ende hatten schlußendlich Marach/Kubot für sich - 6:7(2), 7:6(7), 10:6. Für Marach ist dieser Titel der vierte Doppel-Turniersieg in dieser Saison.

Super Bilanz

(21.11.2008)
Die letzten sechs Doppel-Turniere: ein Sieg (Seoul), zwei Finale (Dnepropetrowks, Szcezcin), zwei Semifinale (Tashkent, Trnava), ein Viertelfinale (Busan). Und auch beim mit 106.500 Euro höchstdotierten Challenger-Turnier in dieser Woche starten Oliver Marach und Lukasz Kubot beeindruckend durch: Ohne Satzverlust steht das österreichisch-polnische Duo im Semifinale (nach 6:4, 6:4 über Florin Mergea/Frank Moser) und treffen dort auf Johan Brunstrom/Jean-Julien Rojer (SWE/AHO).

wowo

Top Themen der Redaktion

ITF

Nächstes Top-Event für die Top-Jugendlichen

Nach den VARTA Open in Oberpullendorf messen sich die österreichischen U18-HoffnungsträgerInnen diese Woche bei der 41. International Spring Bowl in Tribuswinkel mit der internationalen Konkurrenz.

COVID-19Verbands-Info

Bereits 780 Tennisvereine "bewegen sich"

Die Aktion "BEWEG DICH!" von ServusTV, für den Nachwuchs in den 15.000 österreichischen Sportvereinen einen Gesamtbetrag von 15 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen, findet enormen Anklang.