Zum Inhalt springen

Heisse Meisterschaften bei den Senioren

In der heißesten Phase des Jahres werden in dieser Woche auf der Anlage des Sporthotel Kurz die besten Senioren-TennisspielerInnen Österreichs ermittelt: Bei den Österreichischen Senioren-Meisterschaften treten in zwölf Altersklassen 190 SpielerInnen an. Im Bild: die FinalistenInnen der Altersklassen "Damen 45" und "Herren 40".


Wenn in dieser Woche auf der Anlage des Sporthotels Kurz in Oberpullendorf die neuen Meister der Österreichischen Senioren-Meisterschaften (2.8. - 11.8.2013) ermittelt werden, werden sich dabei einige der neuen Meister vielleicht sogar einen zweiten Titel erkämpft haben: "Titelverteidiger". Im Vorjahr konnten folgende AthletenInnen bis zuletzt nicht geschlagen werden: Lucie Schwab-Zelinka  (Damen 35), Ingrid Gutmann-Resch (Damen 45), Julia Smutny (55), Clemens Weinhandl (Herren 35), Alexander Pfann (Herren 40), Bernd Eberl (Herren 45), Karl Pansy (Herren 50), Herbert Riederer (Herren 55), Harald Hellmonseder (Herren 60), Helmut Flagel (65), Peter Fuchs (Herren 70), Engelbert Fritz (Herren 75). 2013 werden die neuen Meister in insgesamt zwölf Altersklassen ermittelt. "Wir haben heuer insgesamt 190 TeilnehmerInnen", so Turnier-Leiter Heinz Lampe. "Bei den Herren 60 könnte es ganz eng werden, da die besten acht Spieler der Rangliste spielen werden."


> Österreichische Senioren-Meisterschaften | Website

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.