Zum Inhalt springen

Billie Jean King Cup

Hammerlos! ÖTV-Damen ziehen im Billie Jean King Cup 2023 Auswärtsspiel gegen die USA

Die US-Ladies können aktuell mit vier Spielerinnen unter den besten 14 der Welt aufwarten.

© | GEPA pictures/ Walter Luger

Team Austria goes America! Das Alpstar Austria Billie Jean King Cup Team hat bei der am Sonntag um 14:00 Uhr MEZ in Glasgow (Schottland) vorgenommenen Auslosung der Qualifikation zu den Billie Jean King Cup by Gainbridge Finals 2023 ein richtiggehendes Hammerlos gezogen. Nach dem heroischen 3:2-Heimerfolg über das deutlich favorisiert gewesene Lettland im Multiversum Schwechat vom Freitag und Samstag erwartet die ÖTV-Damen nunmehr zur Belohnung eine absolute Tennis-Weltmacht. Die Mannschaft von Teamkapitänin Marion Maruska trifft am 14./15. April 2023 in einem Auswärtsspiel auf die USA, die an fünf gesetzt sind. Die Siegerinnen aus dieser Begegnung nehmen im kommenden Jahr am hochprämierten Abschlussturnier der besten zwölf Nationen teil. In den direkten Duellen mit den USA liegt man mit 2:7 zurück, doch ausgerechnet die letzten beiden Aufeinandertreffen konnte man damals in Charlotte 2002 (3:2) und im Bergisel Stadion in Innsbruck 2004 (4:1) gewinnen.

Österreichs Nationalauswahl hatte mit Sinja Kraus, Barbara Haas, Tamira Paszek und Melanie Klaffner mit dem Sieg über Lettland ein kräftiges Damentennis-Lebenszeichen abgegeben. Gelungen war der Coup dabei gar ohne die rot-weiß-rote Nummer eins Julia Grabher und trotz der bitteren Auftaktniederlage von Paszek gegen den Topstar Jelena Ostapenko nach zwei vergebenen Matchbällen. Mit den USA wartet nun aber freilich ein ganz anderes Kaliber auf die heimischen Länderspiel-Heldinnen vom Samstag. Während Österreich mit Grabher (WTA-Rang 84) seit dem 12. September 2022 nach längerer Zeit immerhin wieder eine WTA-Top-100-Spielerin vorweisen kann, kann die Mannschaft von US-Captain Kathy Rinaldi aktuell gleich 13 Spielerinnen zu diesem elitären Kreis zählen. Allein vier davon befinden sich unter den besten 14 in der Welt: Jessica Pegula (WTA 3), die erst 18 Jahre alte French-Open-Finalistin Coco Gauff (WTA 7), Ex-US-Open-Finalistin Madison Keys (WTA 11) und Australian-Open-Finalistin Danielle Rose Collins (WTA 14).

Kleine Hoffnung auf große Sensation wie 2002 mit Maruska

ÖTV-Teamkapitänin Maruska zeigte sich von der Auslosung nur einerseits sehr angetan: „Grundsätzlich ist das natürlich ein attraktives Los, aber natürlich auch kein Wunschlos – das wäre sicherlich Deutschland gewesen. Es ist eine ganz harte Aufgabe. Wir haben die USA zwar schon ein paar Mal überraschend geschlagen, und ich erinnere mich dabei natürlich an den letzten Länderkampf, bei dem ich zum Einsatz gekommen bin, 2002 bei unserem sensationellen 3:2-Sieg in Charlotte, mit Billie Jean King auf der gegnerischen Bank. Es wird jedoch sehr, sehr schwierig, solch eine Sensation zu wiederholen, denn die USA sind nicht nur ein bisschen die Favoritinnen, sondern deutlich. Nichtsdestotrotz hat der Billie Jean King Cup immer eigene Gesetze. Und damals, als wir sie 2002 geschlagen haben, hatten sie auch sogar gerade fünf Spielerinnen unter den besten Sieben. Also wir hoffen, dass wir mit unserem bestmöglichen Team antreten werden können und werden sicherlich unser Bestes geben.“

ÖTV-Präsident Martin Ohneberg liebäugelte mit einer erhofften, weiteren Überraschung: „Mit den USA haben wir natürlich eine Welttennismacht als Gegner gezogen. Die Damen haben gegen Lettland allerdings gezeigt, dass sie für Überraschungen gut sind. Auf dem Papier haben wir nichts zu verlieren. Wir können ohne Druck antreten, frei aufspielen – vielleicht gelingt uns nochmals eine Überraschung. Unser tolles Damenteam und das österreichische Tennis würden es verdienen. Ich schaue sehr gespannt auf den April.“ Die erste Reaktion des ÖTV-Geschäftsführers Wirtschaft Thomas Schweda zum Los für die ÖTV-Damenteam: „Das ist betriebswirtschaftlich natürlich ein Hammer und sportlich eine gewaltige Herausforderung. Es ist trotzdem eine schöne Aufgabe und es freut mich für unsere Damen, gegen solch eine Tennis-Weltmacht spielen zu dürfen, mit gleich vier Spielerinnen unter den besten 14, darunter dem Shootingstar Gauff. Das wird eine sehr schwierige Aufgabe, aber nichts ist unmöglich – das hat Marion ja damals auch schon als Spielerin in den USA bewiesen.“

Billie Jean King Cup 2023, Qualifikation (14./15. April)

(1) Spanien – Mexiko
Ukraine – (2) Tschechien
Großbritannien – (3) Frankreich
(4) Kanada – Belgien
(5) USA – Österreich
(6) Slowakei – Italien
(7) Deutschland – Brasilien*
(8) Kasachstan – Polen
Slowenien – (9) Rumänien

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion

Ranglistenberechnung wurde verschoben!

Aus technischen Gründen wurde die Ranglistenberechnung auf 14.12.2022 verschoben. Bei dieser Berechnung wird erstmals der Jahrgang 2012 in der Rangliste geführt! Ebenso kommen die TE-Punkte der Jahrgänge 2010 in die Wertung.