Zum Inhalt springen

ATP

HAMBACH: GERALD KAMITZ HAUCHDÜNN AN DER SENSATION VORBEI

Beim 25.000 U$ Satellite im deutschen Hambach zeigte der Radstätter Gerald Kamitz im Viertelfinale eine tolle Leistung und scheitert erst im Tie-Break des dritten Satzes!

Kamitz scheitert hauchdünn am Turniersieger aus Woche 1
Gerald Kamitz zeigt eindeutig ansteigende Form und dies bewies er auch im Viertelfinale der zweiten Satellite-Station in Hambach. Er lieferte dem Sieger aus Woche 1, dem Deutschen Louk Sörensen (ATP 840) einen Kampf auf Messers Schneide und Sörensen hatte beim 6/4 3/6 7/6 Erfolg das glücklichere Ende für sich.

Drittes Future-Viertelfinale für Kamitz
Nach den Future Turnieren von Kramsach und St. Pölten steht Gerald Kamitz zum dritten Mal in dieser Saison im Viertelfinale eines Future- bzw. Satellite-Turniers. Im Achtelfinale besiegte er den Semifinalisten der Vorwoche, den Schweizer Patrick Eichenberger (ATP 1223) überraschend klar mit 6/4 6/1 und trifft nun im Viertelfinale auf den Sieger der Vorwoche, den Iren Louk Sorensen (ATP 840).

Kamitz wiederum mit Auftakterfolg

Der 19-jährige Salzburger schaffte bereits beim ersten Turnier des Deutschland Satellites in Kamen den Sprung aus der Qualifikation ins Achtelfinale und auch beim 2. Turnier der Serie gelang ihm ein Auftakterfolg im Hauptbewerb. Diesmal besiegte er den ebenfalls 19-jährigen Deutschen Jochen Schöttler (ATP 1049) mit 6/4 6/4 und trifft im Achtelfinale entweder auf den an Nummer 6 gesetzten Enrico Iannuzzi (ITA/ATP 636) oder den Qualifikanten Patrick Eichenberger (SUI/ATP 1223).


bh

Top Themen der Redaktion

ITF

Nächstes Top-Event für die Top-Jugendlichen

Nach den VARTA Open in Oberpullendorf messen sich die österreichischen U18-HoffnungsträgerInnen diese Woche bei der 41. International Spring Bowl in Tribuswinkel mit der internationalen Konkurrenz.

COVID-19Verbands-Info

Bereits 780 Tennisvereine "bewegen sich"

Die Aktion "BEWEG DICH!" von ServusTV, für den Nachwuchs in den 15.000 österreichischen Sportvereinen einen Gesamtbetrag von 15 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen, findet enormen Anklang.