Zum Inhalt springen

ATP

Haider-Maurer meistert Auftaktmatch

Während sich Dominic Thiem beim Wimbledon-Debüt verabschieden muss, steht der Waldviertler zum zweiten Mal nach 2011 in Runde zwei von Wimbledon.

6:3, 7:6, 6:2 gegen Lokalmatador Kyle Edmund – Andreas Haider-Maurer hat sich nach den French Open erneut in die zweite Runde eines Grand-Slam-Turnieres gekämpft. Ohne in der Vorbereitung ein Turnier auf Gras bestritten zu haben bewies der 27-Jährige ein gutes Gefühl für den Wimbledon-Rasen und vor allem starke Nerven. Denn der in Südafrika geborene Teenager Edmund hatte die Gunst des Publikums auf dem Nebencourt 12 selbstredend auf seiner Seite.

Starke Nerven
In den entscheidenden Phasen spielte Haider-Maurer aber stark – vor allem im Tiebreak des zweiten Satzes, als er einen 0:3-Rückstand noch in ein 7:4 verwandelte und somit die Vorentscheidung herbeiführte. Nach 1:49 Stunden beendete AHM, der sich vor allem stets auf seinen starken Aufschlag verlassen konnte, das Match mit einem Volley-Winner. Für Österreichs Nummer drei ist es der zweite Zweitrunden-Einzug auf dem "Heiligen Rasen" von Wimbledon nach 2011. Gegner wird – voraussichtlich am Mittwoch – entweder der Kroate Marin Cilic oder der Franzose Paul-Henri Mathieu sein.

Thiem verliert
Für Dominic Thiem ging die Rasensaison hingegen sieglos zu Ende. Der Lichtenwörther musste sich bei seinem Wimbledon-Debüt dem australischen Qualifikanten Luke Saville 5:7, 4:6, 6:3, 4:6 geschlagen geben. Dabei hatte Thiem das Duell der 20-Jährigen gut begonnen. Nach frühem Break gab er jedoch einen 4:2-Vorsprung und den ersten Satz noch aus der Hand.

Zu wenige enge Games an Thiem
In der umkämpften Anfangsphase des zweiten Satzes mit Breaks auf beiden Seiten ging abermals der Junioren-Wimbledon-Sieger des Jahres 2011 als Profiteur hervor und sicherte sich die 2:0-Satzführung. Dann kam Thiem nochmal auf und hielt nach gewonnenem dritten Satz auch bis zum Stand von 4:5 in Satz vier sein Service. Letztlich musste der Jungstar seinen Defiziten in puncto Rasen-Spielpraxis aber Tribut zollen und zog nach 2:54 Stunden den Kürzeren.

Turnier-Link: Wimbledon

Top Themen der Redaktion

JURA Gewinnspiel

Kaffeeliebhaber aufgepasst! Jetzt hast du die Chance, Kaffeepakete deiner Wahl von JURA zu gewinnen.

Verbands-Info

Alles Gute, Peter Feigl!

Der ehemalige Superstar der rotweißroten Tennis-Szene begeht heute den 70-er. Im Lockdown. Den Spaß will er sich trotzdem nicht vergehen lassen.

Davis Cup

Österreich ist beim Finalturnier ausgeschieden

Nach dem 0:3 gegen Serbien unterlag das Generali Austria Davis Cup Team Deutschland mit 1:2. Den Punkt steuerte Jurij Rodionov bei. Das Viertelfinale in Innsbruck bestreiten die Deutschen am Dienstag gegen Großbritannien.