Haider-Maurer in Rio auf Höhenflug

Zwei Wochen vor dem Davis Cup-Länderkampf in Schweden erreichte der Waldviertler in Brasilien sein zweites ATP-Halbfinale nach Wien im Jahr 2010.

Andreas Haider-Maurer befindet sich in der Form seines Lebens: Der 27-Jährige, der in den letzten Jahren nicht unbedingt als Frühstarter in eine Saison bekannt war, erwischte einen glänzenden Jahresauftakt und wird seine bisher beste Karriere-Platzierung in der am Montag neu erscheinenden Weltrangliste pulverisieren.

Starker Saisonstart
Bereits der Viertelfinal-Einzug in Chennai und die starke Leistung bei den Australian Open mit einer ehrenvollen Vier-Satz-Niederlage in der zweiten Runde gegen John Isner hatten aufhorchen lassen. Doch der Viertelfinal-Sieg über Lokalmatador Joao Souza am Freitagabend beim mit rund 1,5 Mio US-Dollar dotierten ATP-500-Turnier in Rio de Janeiro markiert den bisher größten Karriere-Erfolg Haider-Maurers.

Top 60 erreicht
180 Punkte erspielte sich der Wahl-Innsbrucker in Brasilien mit den Siegen über Souza, Top-20-Spieler Tommy Robredo und dessen spanischen Landsmann Albert Ramos-Vinolas, 30 Punkte mehr als vor mehr als vier Jahren bei seinem sensationellen Finaleinzug in der Wiener Stadthalle – einem Turnier der 250er-Serie. Den Weltranglisten-Topwert aus dem Jahr 2011, Rang 70, wird Haider-Maurer damit voraussichtlich um über zehn Plätze unterbieten.

Zwei Wochen vor Österreichs Davis Cup-Auswärtsspiel in Schweden präsentierte sich Haider-Maurer in Rio als kampf- und nervenstark, als er in seiner Viertelfinal-Partie einen Break-Rückstand im dritten Satz wettmachte und den vom Heimpublikum frenetisch unterstützten Souza nach 2:20 Stunden mit 7:6 (4), 1:6, 6:4 niederrang. Erst am Samstag wurde der Groß Gerungser im Halbfinale von Top-10-Spieler David Ferrer mit 5:7, 1:6 gestoppt. Bei einem Sieg hätte Haider-Maurer sogar der Einzug unter die Top 50 der Welt gewunken.

Österreichischer Doppel-Sieg steht schon fest
Bereits zuvor hatten Philipp Oswald und Oliver Marach ein österreichisches Doppel-Finale fixiert: Der Vorarlberger Oswald besiegte mit dem Slowaken Martin Klizan die Kolumbianer Juan Sebastian Cabal und Robert Farah mit 3:6, 7:6 (6), 10:7, der Steirer Marach schlug an der Seite des Spaniers Pablo Andujar nach Julian Knowle (in der ersten Runde) auch den nächsten Landsmann: 6:1, 4:6, 10:7 gegen Alex Peya und Bruno Soares.

Haider-Maurer, Peya sowie Jürgen und Gerald Melzer gehören dem vorläufigen Kader des SIMACEK AUSTRIAN DAVIS CUP TEAM an, das von 6. bis 8. März in der ersten Runde der Europa/Afrika Zone in Schweden antreten wird. Informationen zur Fanreise nach Örebro finden Sie unter diesem Link.

Top Themen der Redaktion

ATP

Der Urlaub kann beginnen

Dominic Thiem ist bei den ATP-Finals gegen Goffin chancenlos und verpasst den Einzug ins Semifinale. Somit ist für den 24-Jährigen ein erfolgreiches Tennis-Jahr zu Ende.

ATP

Dominic Thiem bleibt im Rennen

Der Niederösterreicher schlägt bei den ATP-Finals in London den Spanier Carreno Busta nach hartem Kampf und spielt am Freitag gegen Goffin um den Einzug ins Halbfinale.