Zum Inhalt springen

Haider-Maurer in Rio auf Höhenflug

Zwei Wochen vor dem Davis Cup-Länderkampf in Schweden erreichte der Waldviertler in Brasilien sein zweites ATP-Halbfinale nach Wien im Jahr 2010.

Andreas Haider-Maurer befindet sich in der Form seines Lebens: Der 27-Jährige, der in den letzten Jahren nicht unbedingt als Frühstarter in eine Saison bekannt war, erwischte einen glänzenden Jahresauftakt und wird seine bisher beste Karriere-Platzierung in der am Montag neu erscheinenden Weltrangliste pulverisieren.

Starker Saisonstart
Bereits der Viertelfinal-Einzug in Chennai und die starke Leistung bei den Australian Open mit einer ehrenvollen Vier-Satz-Niederlage in der zweiten Runde gegen John Isner hatten aufhorchen lassen. Doch der Viertelfinal-Sieg über Lokalmatador Joao Souza am Freitagabend beim mit rund 1,5 Mio US-Dollar dotierten ATP-500-Turnier in Rio de Janeiro markiert den bisher größten Karriere-Erfolg Haider-Maurers.

Top 60 erreicht
180 Punkte erspielte sich der Wahl-Innsbrucker in Brasilien mit den Siegen über Souza, Top-20-Spieler Tommy Robredo und dessen spanischen Landsmann Albert Ramos-Vinolas, 30 Punkte mehr als vor mehr als vier Jahren bei seinem sensationellen Finaleinzug in der Wiener Stadthalle – einem Turnier der 250er-Serie. Den Weltranglisten-Topwert aus dem Jahr 2011, Rang 70, wird Haider-Maurer damit voraussichtlich um über zehn Plätze unterbieten.

Zwei Wochen vor Österreichs Davis Cup-Auswärtsspiel in Schweden präsentierte sich Haider-Maurer in Rio als kampf- und nervenstark, als er in seiner Viertelfinal-Partie einen Break-Rückstand im dritten Satz wettmachte und den vom Heimpublikum frenetisch unterstützten Souza nach 2:20 Stunden mit 7:6 (4), 1:6, 6:4 niederrang. Erst am Samstag wurde der Groß Gerungser im Halbfinale von Top-10-Spieler David Ferrer mit 5:7, 1:6 gestoppt. Bei einem Sieg hätte Haider-Maurer sogar der Einzug unter die Top 50 der Welt gewunken.

Österreichischer Doppel-Sieg steht schon fest
Bereits zuvor hatten Philipp Oswald und Oliver Marach ein österreichisches Doppel-Finale fixiert: Der Vorarlberger Oswald besiegte mit dem Slowaken Martin Klizan die Kolumbianer Juan Sebastian Cabal und Robert Farah mit 3:6, 7:6 (6), 10:7, der Steirer Marach schlug an der Seite des Spaniers Pablo Andujar nach Julian Knowle (in der ersten Runde) auch den nächsten Landsmann: 6:1, 4:6, 10:7 gegen Alex Peya und Bruno Soares.

Haider-Maurer, Peya sowie Jürgen und Gerald Melzer gehören dem vorläufigen Kader des SIMACEK AUSTRIAN DAVIS CUP TEAM an, das von 6. bis 8. März in der ersten Runde der Europa/Afrika Zone in Schweden antreten wird. Informationen zur Fanreise nach Örebro finden Sie unter diesem Link.

Top Themen der Redaktion

ATP

Thiem gewinnt klar und scheidet aus

Der 25-jährige Niederösterreicher ließ dem Japaner Nishikori nur fünf Games, er beendet die ATP-Finals in London aber als Gruppendritter. Federer und Anderson stehen im Halbfinale.

ATP

Die ATP präsentierte ihren neuen Team-Bewerb

Ab Jänner 2020 rittern 24 Nationen in Australien an zehn Tagen um 750 ATP-Punkte und 15 Millionen US-Dollar. Für die Qualifikation wird die Weltranglistenposition des besten Spielers herangezogen.