Zum Inhalt springen

ITF

Haas gelingt in St. Pölten Revanche

Die Oberösterreicherin dreht gegen Pia König nach der Finalniederlage in Pörtschach diesmal den Spieß um und steht wie auch Julia Grabher im Halbfinale. Bei den Herren kämpft sich Pascal Brunner in die Vorschlussrunde.

Drei Titelhoffnungen in Rot-Weiß-Rot sind am Halbfinal-Tag der 9. Madainitennis Open presented by Sportland Niederösterreich in St. Pölten noch im Rennen. Bei den Damen revanchierte sich Barbara Haas am Donnerstag für die Finalniederlage in der Vorwoche in Pörtschach und besiegte die Niederösterreicherin Pia König mit 6:3, 6:0. Die 18-Jährige trifft nun auf die Niederländerin Jade Schoelink, die die Titelhoffnungen von Nicole Rottmann zunichtemachte. Die Steirerin hatte sich davor nach langer Verletzungspause aber immerhin über ihre ersten beiden Saisonsiege freuen dürfen. Überraschend steht nach einem 6:3, 6:4-Sieg über die Kroatin Adrijana Lekaj (WTA 487) auch die Vorarlbergerin Julia Grabher in der Runde der letzten Vier. Es ist das erste Halbfinale bei einem 10.000-Dollar-Turnier für die 18-Jährige, deren Gegnerin am Freitag die favorisierte Italienerin Anna-Giulia Remondina ist.

Brunner zwischen St. Pölten und Final4

Bei den Männern schaffte nur ein Österreicher den Sprung ins Viertelfinale, dieser übersprang am Donnerstag aber auch die nächste Hürde. Pascal Brunner spielt nach einem hart erkämpften Drei-Satz-Erfolg über den Portugiesen Romain Barbosa gegen den topgesetzten Deutschen Nils Langer um den Finaleinzug. Selbst eine Niederlage hätte einen kleinen Vorteil, denn so könnte Brunner immerhin schon am Samstag seinem Team Klosterneuburg im Final4 der Simacek ÖTV-Bundesliga helfen. Im Doppel-Finale kämpfen Sebastian Bader und Tristan-Samuel Weissborn gegen die Tschechen Dolezel und Michnev am Freitag um den nächsten gemeinsamen Titel nach dem Vorwochen-Erfolg in Pörtschach.

Link:
Future in St. Pölten Herren-Bewerb
Future in St. Pölten Damen-Bewerb

Top Themen der Redaktion

ATP

Dominic Thiem fertigt Nishikori ab

Der 25-jährige Niederösterreicher ließ dem Japaner nur fünf Games und wahrte damit die Mini-Chance, bei den ATP-Finals in London ins Halbfinale einzuziehen.

ATP

Die ATP präsentierte ihren neuen Team-Bewerb

Ab Jänner 2020 rittern 24 Nationen in Australien an zehn Tagen um 750 ATP-Punkte und 15 Millionen US-Dollar. Für die Qualifikation wird die Weltranglistenposition des besten Spielers herangezogen.

Davis Cup

1. und 2. Februar 2019

Es ist fix: Dominic Thiem spielt gegen Chile

Im Schloss Mirabell wurde verkündet, dass die Nr. 1 dem Team in Salzburg zur Verfügung stehen wird. Der Vorverkauf für das Daviscup-Weltgruppen-Duell ist sehr gut angelaufen.