Zum Inhalt springen

ATP

Die Champions einer Premiere

Und auch der Finaltag der ersten NÖ Open powered by EVN zeigte sich von seiner allerbesten Seite. Bestes Sommerwetter und neuerlich volles Haus am TC Tulln. Und dazu jede Menge strahlende Gesichter auf und neben dem Center Court.

Mats Moraing mit dem Team des TC Tulln, das wie der Deutsche hervorragend gearbeitet hat ©GEPA-Pictures | Walter Luger

Den Anfang machten beim Showdown der NÖ Open presented by EVN machten die vier besten Doppel-Cracks des ATP-Challengers. Routinier Dustin Brown (36) aus Deutschland mit dem zehn Jahre jüngeren Andrea Vavassori, in Tulln an Nummer vier gesetzt, und die beiden an zwei gesetzten Brasilianer Felipe Alves Rodrigues (23) mit Rafael Matos (25). Beide Paare waren auf ihrem Weg ins Endspiel ohne Satzverlust geblieben, beide überzeugten konstant mit den drei Haupttugenden im Tennispaarlauf: Service, Return und viel Entschlossenheit am Netz. Die logische Folge: ein enges Match, dessen ersten Satz letztlich Brown/Vavassori im Tiebreak für sich entscheiden konnten. Umso klarer dann der zweite Durchgang, in dem die Südamerikaner gleich dreimal ihr Service abgeben mussten, aber selbst kein einziges Break in den Spielbericht notieren konnten. Fazit: Spiel, Satz und Sieg für Dustin Brown und Andrea Vavassori. Und das beim ersten gemeinsamen Einsatz auf der ATP-Tour. Das Endresultat: 7:6, 6:1. Letzterer brachte es bei der Siegerehrung auf den Punkt: „Es freut uns sehr, bei der Premiere von diesem großartigen, neuen Turnier gewonnen zu haben. Wir kommen gerne wieder!“

Hochspannung lag vor dem Einzelfinale zwischen dem Deutschen Mats Moraing (29, ATP-Nr. 242) und Frankreichs Hugo Gaston (20, ATP-Nr. 127) in der Luft. Auf der eine Seite Moraing, der im bisherigen Turnierverlauf sämtliche Gegner mit seinem starken Linkshänderservice und einer bedingungslosen Offensivstrategie beim Rückschlag überrollt hatte. Auf der anderen Hugo Gaston, der bis zum Finale (und ebenfalls mit links) Tennis in all seinem Variantenreichtum zelebrierte. Stopps, Lobs, Topspin, Slice, knallharte Konterschläge, mächtig verschnittene Aufschläge – das komplette Spektrum. 

Allein, an diesem sonnigen September-Samstag ließ ein eigentlich bereits die gesamte Woche entfesselt aufspielender Mats Moraing kaum etwas davon zu. Die nüchternen Zahlen: Der Deutsche aus Mühlheim an der Ruhr gewann 88 Prozent der Punkte bei eigenem Service und 55 Prozent beim Return. Als Aufschläger ließ der 1,98-m-Mann keine einzige Breakchance zu, nutzte aber selbst fünf von sechs vorgefundenen und siegte in exakt 46 Minuten und 9 Sekunden mit 6:2, 6:1.

Nach der Siegerehrung sagte ÖTV-Präsident Magnus Brunner: „Spitzentennis beim ATP-Challenger wie auch beim Final-Four unserer HENN Bundesliga ist eine großartige Kombination, die speziell auf unsere jungen Spieler, die teils ja da wie dort engagiert waren, sehr befruchtend wirkt. Eine wirklich ausgezeichnete Idee vom Veranstalter, vom Land Niederösterreich und vom Österreichischen Tennisverband!“

Gebührend gefeiert wurde Mats Moraings mittlerweile fünfter Titel auf der ATP Challenger Tour dann beim Champions Dinner mit Partnern und Freunden in Toni Mörwalds Romantik Restaurant auf Schloss Grafenegg. 

ÖTV-Präsident Magnus Brunner stellte sich auf dem Center Court als erster Gratulant ein ©GEPA-Pictures | Walter Luger

Top Themen der Redaktion

ATP

Der Olympiasieger serviert in der Wiener Stadthalle

Bei den Erste Bank Open werden auch heuer Tennis-Leckerbissen vom Feinsten aufgetischt - Alexander Zverev ist neben Stefanos Tsitsipas der Top-Favorit, auch Andy Murray wird zu bestaunen sein. Jürgen Melzer wird an der Seite von Zverev zum…

Kids & Jugend

Burgenländische Dominanz beim Jugend Circuit

Tolle Leistungen auf der Anlage des UTC La Ville in Wien! Beim Masters des ÖTV Bidi Badu Jugend Circuit presented by kronehit eroberten die jungen BurgenländerInnen vier von sechs möglichen Einzel-Titel.

Wochenvorschau

27. September - 3. Oktober 2021

Kalenderwoche 39/2021: Wer? Wann? Wo?

Jan Kobierski hat sich mit starken Leistungen bereits in die Top 200 der Junioren gespielt.