Zum Inhalt springen

WTA

GRADO: SANDRA KLEMENSCHITS OHNE SATZVERLUST ZUM TURNIERSIEG

Mit ihrer ungarischen Partnerin Aniko Kapros stürmte Sandra Klemenschits (Bild) beim 25.000-Dollar-Turnier ins Finale und holte sich dort ihren dritten Turniersieg in diesem Jahr.

Turniersieg mit Schutzengel
(3.6.2009)
Für mehr als einem Jahr ist ihre Schwester Daniela gestorben, geändert hat sich im Leben von Sandra dadurch viel. "Die anderen Tennisspielerinnen, die ich so übers Jahr treffe, wissen oft nicht, wie sie auf mich zugehen, was sie sagen sollen. Oft fange dann einfach ich an, über meine Schwester zu reden. Ich rede inzwischen gern darüber." Inzwischen macht sie die Ausbildung zur Tennislehrerin und tritt mit wechselnden Doppelpartnerinnen regelmäßig und erfolgreich bei Turnieren an. „Die Dani kann mir keine ersetzen. Aber ich hab am Platz immer das Gefühl, dass sie ohnehin da ist. Auch beim Autofahren. Sie sitzt immer neben mir und beschützt mich. Ich glaube ganz fest, dass sie jetzt mein Schutzengel ist.“ Beim 25.000-Dollar-Turnier in Grado (ITA) war Dani als Schutzengel nicht nötig, sie konnte einen souveränen Turniersieg ihrer Schwester verfolgen: Bis ins Finale hatten Sandra Klemenschits/Aniko Kapros (HUN) keinen einzigen Satz abgeben müssen, und auch im Endspiel war schon rasch klar geworden, wer an diesem Tag als Sieger-Team vom Platz gehen würde - die beiden ließen Jorgelina Cravero/Anna Tatishvili (ARG/GEO) keine Chance und siegten mit 6:3, 6:0. Für Klemenschits ist das der bereits dritte Turniersieg in diesem Jahr - nach Glasgow (10.000 $) und Biberach (50.000 $). Die Bilanz wird durch die Finaleinzüge beim 100.000-Dollar-Turnier in Bukarest bzw. beim 100.000-Dollar-Event in Torhout noch weiter getoppt.

wowo

Top Themen der Redaktion

COVID-19Verbands-Info

Offener Brief der ÖTV-Spitze

Präsident Magnus Brunner und die neun LandespräsidentInnen wenden sich an die Minister Kogler und Anschober - es gibt ausgezeichnete Argumente für die Öffnung der Tennishallen.

COVID-19

Sport-Gipfel mit Ministern am Freitag

Sportminister Kogler und Gesundheitsminister Anschober beraten mit Vertretern des organisierten Sports über die Zukunft des Amateur- und Freizeitsports.