Zum Inhalt springen

ATP

Goodbye, London

Dominic Thiem verliert gegen die kanadische Servierkraft Milos Raonic in zwei Sätzen und verabschiedet sich vor dem Semifinale von den ATP World Tour Finals. Und zwar mit Anstand.

©GEPA-Pictures
Es konnte Donnerstag Abend nur einen geben, der bei den ATP World Tour Finals in London ins Semifinale einziehen sollte. Und zwar der Sieger der Partie Dominic Thiem - Milos Raonic. Beide hatten in der O2-Arena gegen Fixaufsteiger Novak Djokovic verloren und gegen Gael Monfils gewonnen.  Man hatte es befürchtet, allen voran Dominic Thiem: Milos Raonic würde wohl ungefährdet sein bei eigenem Aufschlag. Und in der Tat: Im ersten Satz gab es nicht einmal einen einzigen Breakball, alerdings ließ Thiem auch keinen zu. Also Tiebreak. Der 23-jährige Österreicher führte ebendort 4:2, ein paar Asse später stand es 7:6 (5) für den Weltranglisten-Vierten, der heuer das Wimbledon-Finale erreicht hatte.Im zweiten Satz musste Thiem gleich ein Break hinnehmen, Raonic brachte den Vorsprung mit 6:3 ins Ziel. Es war ein verdienter Sieg.Thiem verlässt London trotzdem erhobenen Hauptes: Er schlug Djokovic im Tiebreak des ersten Satzes 12:10; er hatte auch gegen Monfils die besseren Nerven. Beide Spieler liegen, wie Raonic, vor dem derzeit Weltranglisten-Neunten. Am Montag wird der rotweißrote Daviscupper Rafael Nadal überholt haben und als Achter überwintern.

Top Themen der Redaktion

Kooperationen

Wer ist der größte Winner-Typ?

Nach der erfolgreichen ersten Auflage von "Red Bull Thiem, Set, Match" geht die innovative und actiongeladene Turnierserie rund um Tennis-Ass Dominic Thiem ab August 2021 wieder los.

ATP

Drei Österreicher bei den Generali Open

Neben den Wildcard-Besitzern Dennis Novak und Alexander Erler wird auch Lukas Neumayer (Bild) in Kitzbühel mit von der Partie sein - der Salzburger meisterte die Qualifikation. Los geht's am Montag.

Turniere

Das Rennen um die Medaillen ist eröffnet

Oliver Marach (links) und Philipp Oswald meisterten bei den Olympischen Spielen in Tokio locker die Auftakthürde. Das zweite Match dürfte um einiges schwieriger werden.