Zum Inhalt springen

ATP

Glückliche Gesichter in Kitzbühel

Der Deutsche Philipp Kohlschreiber hat die Generali Open gewonnen, die Turnier-Verantworlichen freuen sich über 47.000 Fans und eine gelungene Woche.

©GEPA-Pictures

Die Tennis-Party in Kitzbühel ist zu Ende, der Triumphator heißt Philipp Kohlschreiber. Der Deutsche, der nur unweit des Center Courts wohnt, besiegte im Endspiel am Samstag den Portugiesen Joao Sousa mit 6:3, 6:4.

Aus österreichischer Sicht waren die Generali Open ein Erfolg. Überraschungsmann Sebastian Ofner erreichte bei seinem Erstauftritt auf der ATP-Tour ebenso das Semifinale wie die Doppel-Spezialisten Julian Knowle und Philipp Oswald. Gerald Melzer, wie Ofner mit einer Wildcard ausgestattet, schaffte den Sprung ins Viertelfinale.

Veranstalter Herbert Günther und Turnierdirektor Alexander Antonitsch zogen eine zufriedene Bilanz.

"Das Turnier ist auch ohne den heimischen Superstar angenommen worden", sagte Antonitsch. Obwohl Dominic Thiem nicht mitwirkte, kamen rund 47.000 Zuschauer. "Das ist zwar nicht ganz die Zahl vom Vorjahr, aber wir sind vollauf zufrieden." KTC-Präsident Günther pflichtete bei: "Diese Woche war sensationell, nicht nur vom Wetter, sondern auch von den Spielen her. Aber wir haben auch das Glück des Tüchtigen gehabt. Sebastian Ofner ist der Sensationsmann dieser Woche, aber auch Gerald Melzer hat super gespielt."

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

20. - 26. August 2018

Kalenderwoche 34: Wer? Wann? Wo?

Lucas Miedler mischt im Qualifikations-Bewerb in der Vergabe um die US-Open-Startplätze mit.

Davis Cup

Der Daviscup im neuen Gesicht

Revolution im prestigeträchtigsten Mannschaftsbewerb des Welttennis: Ab 2019 spielen 18 Teams in der Weltgruppe in einem Finalturnier den Champion aus. Für die nationalen Verbände wird fortan mehr Geld ausgeschüttet.

Kids & Jugend

Talenteschau in Dornbirn

In der kommenden Woche finden in den Altersklassen U12, U14 und U16 die Österreichischen Jugendmeisterschaften statt. In Vorarlberg werden rund 220 Nachwuchsspielerinnen und -spieler aus allen neun Landesverbänden erwartet.