Zum Inhalt springen

Bundesliga

GLEISDORF: HERREN-BUNDESLIGA - WER GREIFT IM "FINAL FOUR" NACH DEM TITEL? LOS GEHT'S AM 7. SEPTEMBER UM 11:00 UHR!

Der September als absoluter Bundesliga-Hotspot! Zusätzlich zu den Damen, die ab 7.9.2012 ihre Vorrunden spielen, fighten am 7. und 8.9.2012 die Herren im Final Four der Simacek Tennis Liga Austria um den Titel in Österreichs höchster Mannschaftsliga, in der ab 2013 alles anders werden wird. Im Bild: "Gastgeber" und Titelfavorit TC Gleisdorf.



6. September 2012

AUSSENSEITER GEGEN GLEISDORF?
Premiere in dieser Bundesliga-Saison: Da sich Vorjahresmeister ULTV Linz aus der Bundesliga zurückgezogen hat, wird heuer im Finale der Simacek Tennis Liga Austria (= Bundesliga) ein neuer Meister gekrönt werden. Ausgetragen wird das Final Four am 7. / 8. September 2012 auf der Anlage des TC Gleisdorf, der zusätzlich zum „Vorteil“ des Heimvorteils auch noch als leichter Favorit in sein Meister-Playoff-Spiel gegen den 1. Salzburger TC Stiegl geht. Zumindest wenn es nach Salzburg-Mannschaftsführer Stefan Schiess geht. „2012 sind wir gegen Gleisdorf ganz klar in der Außenseiterrolle. Letztes Jahr waren wir der ganzen Geschichte viel näher: Wir waren Titelfavorit und dann sind kurzfristig Nico Reissig (Knieverletzung) und Lukas Rosol (Viruserkrankung) ausgefallen – und schwuppdiwupp haben wir klar im Halbfinale verloren.“ Heuer mussten sich die Salzburger in der Vorrunde bloß Colony Comp. Club geschlagen geben und zogen als Zweiter der Gruppe B in die Final Four-Runde ein. „Leicht wird es dort aber sicher nicht werden“, so Schiess, der mit Jaroslav Pospisil (CZE), dem wiedererstarkten Nico Reissig, der deutschen Zukunftshoffnung Robin Kern sowie Daniel Geib, Gerald Kamitz und Bertram Steinberger in der Oststeiermark aufkreuzen wird.

"WIR WOLLEN NACH DEM TITEL GREIFEN". Für Herbert Jerich jr., Mannschaftsführer des TC Gleisdorf, zählt nach dem Gewinn des Titels im Jahr 2010 in diesem Jahr nämlich erneut bloß der Sieg. „Wir haben uns vor zwei Jahren vor unseren fantastischen Fans den Meisterteller gesichert. Dieses Husarenstück wollen wir heuer wiederholen“, so Jerich, dessen Team im Semifinale gegen den 1. Salzburger TC mit Björn Phau, Martin Fischer, Michael Linzer, Johannes Ager, Stefan Koubek und Alex Peya in Bestbesetzung antreten wird. Die Steirer qualifizierten sich mit Vorrunden-Siegen gegen TC Babolat Deutsch-Wagram, Sportunion Klagenfurt und UTC Styria Wohnbau Steyr und einer Bilanz von 23:4 gewonnenen/verlorenen Matches beeindruckend klar für die Finalrunde auf der eigenen Anlage. Das Erfolgsrezept? Das Erfolgsteam der vergangenen Jahre mit Björn Phau, Martin Fischer, Stefan Koubek, Alexander Peya, Marcus Weiglhofer, Christian Magg, Patrick Schmölzer und Michael Eibl konnte gehalten werden und wurde durch Neuzugänge wie z. B. Michael Linzer und Johannes Ager gezielt verstärkt. Kurz und gut:  „Wir wollen wieder nach dem Titel greifen“ (Jerich).

PRESTIGEDUELLE & ÜBERRASCHUNGEN. Im zweiten „Halbfinale“ bekommt es Colony Comp. Club mit TC Babolat Deutsch-Wagram zu tun und sieht sich gegen den Vorjahres-Fünften zwar als leichter Favorit, will aber dennoch nicht von einem ungefährdeten Weg in Richtung Finale sprechen. „Ich weiß zwar, dass meine Jungs schon alle richtig hungrig auf dieses Duell sind und glaube auch, dass sie besser sind“, so Colony-Mannschaftsführer Andreas Fasching, „mache mir aber doch etwas Sorgen vor dieser Partie. Es sind nämlich sehr viele Prestigeduelle dabei: Gerald Melzer, Pascal Brunner oder Philipp Lang bei Deutsch-Wagram, Marc Rath, Niki Moser oder Dominic Thiem bei uns – das sind alles Jungs, die sich schon ewig kennen. Ein Umfaller kann also immer wieder passieren.“ Genau auf derartige Überraschungen hatte kurzfristig auch Heribert Elias, Mannschaftsführer von Deutsch-Wagram, gehofft, ehe vor knapp drei Wochen der Deutsche Gero Kretschmer nach einer Knieoperation seine Saison beenden musste. „Das ist jetzt eine starke Schwächung für uns. Mit ihm, der in der Vorrunde immerhin vier von fünf Matches gewonnen hat, hätten wir gegen Colony eine Chance gehabt, jetzt sind wir großer Außenseiter.“ Die Niederösterreicher hatten sich ebenso wie TC Gleisdorf mit zwei Siegen in den ersten beiden Runden (gegen Steyr und Klagenfurt) vorzeitig für das Final Four qualifiziert und wollen ihre Bundesliga-Saison jetzt mit Anstand beenden. „Unser Gerald Melzer kann in der Einser-Partie Riccardo Bellotti schlagen, bei den restlichen Partien wird es aber sehr schwer für uns werden.“

DIE BUNDESLIGA WIRD REVOLUTIONIERT. „Da die Liga im kommenden Jahr von bisher acht auf künftig zehn Teams aufgestockt werden wird“, so Bundesliga-Vorsitzender und ÖTV-Wettspielreferent Hans Sommer, „wird es 2012 als Übergangslösung keine Absteiger aus der Bundesliga, dafür aber zwei Aufsteiger aus der zweiten Liga geben.“ Als Aufsteiger haben sich im Juni bereits der Altmannsdorfer TC und T.V. Wiener Neudorf bei den Damen bzw. 1. Klosterneuburger TV und TK IEV Tiroler Wasserkraft bei den Herren qualifiziert. Ab 2013 wird die Simacek Tennis Liga Austria (= Bundesliga) damit – sowohl bei den Damen als auch den Herren – in zwei Gruppen mit jeweils fünf Vereinen gespielt werden. Sommer: „Das hat u. a. den Vorteil, dass jeder Verein zwei fix garantierte Heim- und zwei Auswärtsspiele hat. Zusätzlich zum Heimvorteil bietet diese Regelung jedem Verein eine zusätzliche Möglichkeit, sich seinen Fans und Sponsoren zu präsentieren.“ Eine weitere Neuerung bei den Damen: Ab 2013 wird der Grunddurchgang – wie jetzt bereits bei den Herren – im Mai bzw. Juni gespielt werden. „Danach haben die vier Top-Mannschaften aus den zwei Gruppen zwei Monate Zeit, sich auf das Final Four vorzubereiten, das im September gespielt werden wird“ (Sommer). Die dritt-, viert- und fünftplatzierten Teams aus Gruppe A sowie Gruppe B spielen – sowohl bei den Damen als auch den Herren – direkt anschließend an den Grunddurchgang im Frühjahr im Abstiegs-Playoff gegen den Abstieg aus Österreichs höchster Liga.


SIMACEK TENNIS LIGA AUSTRIA 2012

Oberes Playoff – Final Four (Herren)

7.9.2012:     TC Gleisdorf – 1. Salzburger TC Stiegl
7.9.2012:     Colony Comp. Club – TC Babolat Deutsch-Wagram
8.9.2012:     Sieger 1 – Sieger 2

Das Final Four wird auf der Anlage des TC Gleisdorf ausgetragen.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.