Zum Inhalt springen

GILBERT SCHALLER – GEDANKEN FÜR DIE ZUKUNFT (5)

Teil 5 der sechsteiligen Serie: Das Sportkonzept 2009. Heute: Die externe Förderung, die erstmals auch SpielerInnen des B- und C-Kaders zugute kommen wird.

ÖTV übernimmt Reisekosten
(30.12.2008)
Ein Schlagwort im neuen Sportkonzept wird lauten: externe Förderung. Was das bedeutet? Bis jetzt war es in unserem Konzept so, dass es keine finanzielle Unterstützung für SpielerInnen gegeben hat, die ihren Trainingsmittelpunkt nicht im Leistungszentrum Südstadt (= interne Förderung) hatten. Das wird sich in Zukunft ändern. Es wird künftig Förderungen auch für SpielerInnen (des B- und C-Kaders) geben, die nicht in der Südstadt trainieren, dafür aber bestimmte Kriterien erfüllen, u. a.:

* Sie und ihre TrainerInnen kooperieren in ihren Leistungszentren mit dem ÖTV, um ein gemeinsames Ziel zu verfolgen.

* Sie arbeiten in einem professionellen, erfolgsversprechenden Umfeld.

* Sie sind international erfolgreich bzw. haben die Aussicht, international bestehen zu können.

Solche SpielerInnen wollen wir extern fördern und unterstützen. Wie wird diese Förderung im Konkreten aussehen? Geplant ist, dass wir diese SpielerInnen v. a. bei ihren Turnierreisen unterstützen werden. So wird z. B. der ÖTV die Kosten für gewisse Turniere (= ihre Saisonhighlights) übernehmen und damit insgesamt die Saisonkosten dieser SpielerInnen reduzieren. An der genauen Staffelung dieses Förderplans wird derzeit noch gearbeitet. Faktum ist aber schon jetzt: Da künftig Qualität wichtiger sein wird als Quantität, wird der Kreis dieser „Auserwählten“ anhand internationaler Kriterien festgelegt werden. Ist man etwa die Nummer 1 in seiner Altersklasse in Österreich, kann international aber keine Resultate vorweisen, dann wird es eher schwer sein, eine Förderung zu erhalten. Es werden von uns zweifellos einige schwierige Entscheidungen gefällt werden müssen, über die nicht jedermann erfreut sein wird. Ich bin aber überzeugt, dass nur dann, wenn wir diese harten Nüsse heute knacken, Österreichs Tennis über Jahre hinaus auf einer sehr soliden und erfolgreichen Basis stehen wird.


DAS NEUE SPORTKONZEPT 2009

Freitag, 2.1.2009: Bewerbungen für neue Trainerjobs

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.