Zum Inhalt springen

Gibril Diarra "erdrückt" die Nummer 1!

Für Nicolas Reissig ging das "Thermenregion Bad Waltersdorf Open" zu Ende, noch bevor es richtig begonnen hat: Gibril Diarra (Bild) dominierte mit seinem aggressiven Spielstil die Erstrunden-Partie gegen den topgesetzten Salzburger und ging letztendlich als klarer 6:3, 6:2-Sieger vom Platz. Im Damenbewerb erreichte am Mittwoch Yvonne Neuwirth das Achtelfinale.


Mit insgesamt 24 heimischen SpielernInnen im Hauptbewerb war am Montag das Thermenregion Bad Waltersdorf Open gestartet, nach drei Spieltagen hat sich diese Quote bei dem mit jeweils 10.000 Dollar dotierten Future-Turnier auf acht ÖTV-Vertreter bzw. fünf Spielerinnen reduziert. Die größte Überraschung lieferte dabei am Mittwoch Gibril Diarra ab, der mit Nicolas Reissig die Nummer 1 des Turniers mit 6:3, 6:2 besiegen konnte. "Nico hat dabei den Fehler begangen, dass oft er viel zu weit hinter der Linie gestanden ist", so Turnierdirektor Peter Westner, "und Gibril damit die Gelegenheit gegeben hat, ihn mit seinem aggressiven Spielstil zu erdrücken." Diarra hatte in dieser Saison mit den Siegen im Doppel von Umag (CRO) und Sharm El Sheik (EGY) seinen zweiten bzw. dritten Turniersieg auf der Future-Tour verbucht. Im Einzel hatte der Schützling der Tenniswerkstatt Rainov Mitte Juli mit dem Semifinale von Plovdiv (BUL) sein bisher bestes internationales Resultat (seit dem Semifinale von St. Pölten 2012) erzielt, nachdem er im August 2012 beim Future in Wels erstmals überhaupt das Viertelfinale eines Future-Turnieres erreicht hatte. Im Achtelfinale bekommt es Diarra nun mit Sebastian Ofner zu tun. Ebenfalls in der Runde der letzten 16: Pascal Brunner, Mario Haider-Maurer, Daniel Geib, Nikolaus Moser, Daniel Eger und Patrick Ofner bzw. Natascha Bredl, Lena Reichel, Lisa-Maria Moser, Anna-Maria Heil und Yvonne Neuwirth

> Bad Waltersdorf Open / Herren | Website
> Bad Waltersdorf Open / Damen | Website


Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Das derzeitige ÖTV-Präsidium bleibt im Amt

Die Wahlkommission, bestehend aus den neun Landesverbands-Präsidenten, konnte sich bei einer Sitzung in Linz auf keinen Kandidaten als Nachfolger von Präsidentin Christina Toth einigen.

ATP

Größter Erfolg für Jurij Rodionov

Der 20-Jährige ist nach einem mageren Jahr mehr als zurück - beim Gewinn des 108.320-Dollar-Challengers in Dallas zeigte der Niederösterreicher sein enormes Potenzial.