Zum Inhalt springen

ATP

GENERALI OPEN KITZBÜHEL: FIXER STARTPLATZ FÜR MELZER UND MARACH

Neben Österreichs Nummer 1 hat auch Oliver Marach dank seiner guten Resultate einen fixen Startplatz für Kitzbühel.

Melzer hat sich für Kitzbühel viel vorgenommen

Finale in Houston, Semifinale in München, Viertelfinale in Pörtschach! Die besten Leistungen hat Jürgen Melzer in dieser Saison auf Sand abgeliefert. Der Niederösterreicher hofft, diese Serie in Kitzbühel fortsetzen zu können. Mit dem Erreichen des Achtelfinales räumte Melzer im Vorjahr endgültig mit dem Vorurteil auf, er komme mit der Tiroler Höhenlage nicht zurecht. „Kitzbühel zählt zu meinen Saisonhöhepunkten, deshalb werde ich alles daran setzen, um heuer besser abzuschneiden als im vergangenen Jahr“, hat sich die aktuelle Nummer 78 der Weltrangliste vorgenommen.

Olliver Marach hat fixen Startplatz im Hauptbewerb von "Kitz"

Neben Melzer hat von den rot-weiß-roten Tennis-Assen bisher nur Oliver Marach einen fixen Startplatz im Hauptfeld. Der Steirer hat sich mit konsequenter Arbeit unter die Top 100 im Entry Ranking vorgearbeitet. Im laufenden Spieljahr steht für den 25-Jährigen ein Sieg beim Challengerturnier in Rom, ein Semifinale bei einem weiteren Challenger in Lugano und ein Viertelfinale beim ATP-Turnier in Pörtschach zu Buche. In der Vorsaison kam für Marach in Kitzbühel in der zweiten Runde gegen den starken Chilenen Fernando Gonzalez das Aus, nachdem er zum Auftakt den Tschechen Tomas Zib in drei Sätzen besiegt hatte.

Viele Anwärter auf die Wild Cards für den Hauptbewerb

Der Kärntner Stefan Koubek, der 1999 beim Generali open das Semifinale erreicht hat, ist nach derzeitigem Stand der Dinge auf eine Wild Card angewiesen, um bei der 61. Auflage des heimischen Tennis-Highlights mit dabei zu sein. „Stefan Koubek hat gute Chancen auf eine Wild Card, schließlich hat er das Turnier in der Vergangenheit stets nach Kräften unterstützt“, meinte Turnierdirektorin Sandra Reichel. Im Vorjahr spielten sich beim Zweitrundensieg Koubeks gegen Christophe Rochus kuriose Szenen ab. Beim zweiten Matchball des Villachers schossen dem aufschlagenden Belgier nach dem ersten Service plötzlich Krämpfe im rechten Oberschenkel und in der linken Wade ein. Die Schmerzen waren so stark, dass Rochus beim Stand von 4/6 6/4 5/4 und 40:30 für Koubek aufgeben musste.

Neben Stefan Koubek sind aus heimischer Sicht Werner Eschauer, Rainer Eitzinger, Alexander Peya, Herbert Wiltschnig und Marco Mirnegg weitere Kandidaten für die heiß begehrten Wild Cards beim Generali open in Kitzbühel.

tp

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

25. November bis 5. Dezember 2021

Finalturnier in Österreich?

Die 18 Teams sollen nicht nur in Madrid, sondern in zwei weiteren europäischen Städten um den Titel spielen. Der ÖTV zeigt über Präsident Magnus Brunner großes Interesse an der Ausrichtung.

COVID-19

Schnellstmögliche Öffnung der Hallen

Wie von Sportminister Werner Kogler angekündigt, muss der Tennissport in der ersten Öffnungswelle dabei sein, fordert ÖTV-Präsident Magnus Brunner.

Turniere

Turniersperre bis Mitte Februar

Der Auftakt zum BIDI BADU ÖTV Jugend Circuit presented by kronehit muss ebenso verschoben werden wie die Senioren-Meisterschaften. Turniere der Allgemeinen Klasse finden nicht statt.