Zum Inhalt springen

WTA

GENERALI LADIES OPEN: ORGANISATOR PETER-MICHAEL REICHEL ZIEHT TOLLE BILANZ

Das Generali Ladies Linz presented by Raiffeisenlandesbank OÖ 2006 sprengte alle Rekorde! Das von Maria Sharapova angeführte Staraufgebot mit elf Spielerinnen aus den Top 20 der Weltrangliste sorgte dafür, dass die Intersport Arena von Donnerstag bis Sonntag aus allen Nähten platzte!

Bestes Generali Ladies Linz der Turniergeschichte sprengte alle Rekorde
Das von Maria Sharapova angeführte Staraufgebot mit elf Spielerinnen aus den Top 20 der Weltrangliste sorgte dafür, dass die Intersport Arena von Donnerstag bis Sonntag aus allen Nähten platzte und viermal restlos ausverkauft war. „Damit haben wir erstmals in der Geschichte des Turniers die Marke von 30.000 Besuchern erreicht“, freute sich Veranstalter Peter-Michael Reichel.

Aufgrund des gewaltigen Publikumsinteresses in diesem Jahr steht für Reichel fest, dass für die 17. Auflage des Generali Ladies Linz, die vom 20. bis 28. Oktober 2007 stattfinden wird, neue Kapazitäten geschaffen werden müssen. „Die Erweiterung der Sitzplatzsektoren ist beschlossene Sache. Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir uns Gedanken über zusätzliche Kapazitäten machen müssen. Das ist angenehmer, als sich mit der Auslastung der Halle zu beschäftigen“, ergänzte Reichel.

Auch sportlich war das heurige Turnier das beste aller Zeiten. „Der Cut-Off lag bei 34. Vier Stars aus den Top 11 der Weltrangliste haben das Semifinale erreicht. Das Endspiel zwischen Maria Sharapova und Nadia Petrova wäre auch bei jedem Grand-Slam-Turnier ein Finalschlager. Wir sind uns bewusst, dass wir uns mit dieser sensationellen Besetzung die Latte sehr hoch gelegt haben“, sagte Turnierdirektorin Sandra Reichel. „Wir werden natürlich alles daran setzen, um Maria Sharapova auch im kommenden Jahr nach Linz zu holen. Sie hat sich hier sehr wohl gefühlt. Durch ihr Antreten hat das Generali Ladies eine enorme internationale Medienpräsenz erreicht. Berichte von ihrer Ankunft und ihren Matches in Linz sind um die Welt gegangen“, so Reichel.

Bis auf die Belgierin Kim Clijsters und die Schweizerin Martina Hingis haben bereits alle Topstars der Damentennis-Szene in Linz aufgeschlagen. „Um die beiden werden wir uns für 2007 auch bemühen“, verrät Sandra Reichel und fügt über das Abschneiden der Österreicherinnen hinzu. „Sybille Bammer und Tamira Paszek sind zwar in der ersten Runde knapp gescheitert, haben aber in einem Weltklassefeld ansprechende Leistungen geboten. Wir werden an unserer bisherigen Strategie festhalten und heimische Spielerinnen nach Kräften unterstützen. So wie wir es auch heuer gemacht haben, indem wir alle Wild Cards für die Qualifikation und den Hauptbewerb an Österreicherinnen vergeben haben.“


bh

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.