Zum Inhalt springen

Gemeinsam in Richtung Zukunft

Mit Dominic Thiem (li.), Alexander Peya (2. v. li) und Andreas Haider-Maurer (re.) präsentierte "Simacek"-Geschäftsführer Christian Worsch (2. v. re.) zusätzlich zu Patricia Mayr-Achleitner (nicht im Bild) "absolute Spitzenspieler, die in den letzten Monaten und Jahren viel für's österreichische Tennis getan haben." Thiem, Peya, Haider-Maurer und Mayr-Achleitner werden künftig von Sponsor "Simacek" aktiv unterstützt werden. Zusätzlich dazu konnte auch der Hauptsonsorvertrag mit dem ÖTV um weitere drei Jahre verlängert werden.


Turniersiege bei absoluten Big-Events, Premierensiege auf der WTA-Tour, vor Freude "ausflippende" Fans in Stadien, eine Olympia-Medaille im Nachwuchsbereich - mit dem Jahr 2013 geht eine Saison zu Ende, die viele rotweißrote Höhepunkte "in" sich hatte. Damit im österreichischen Tennis derartige Glücksgefühle prolongiert und vielleicht sogar noch ausgebaut werden können, wird einer der bisher wichtigsten Sponsoren im heimischen Tennissport sein Engagement in den kommenden Jahren sogar noch erweitern: Einerseits konnte zwischen der Simacek Facility Management Group GmbHund dem ÖTV der bisherige Hauptsponsorvertrag um weitere drei Jahre verlängert werden, "worüber wir uns sehr freuen und dankbar sind", so ÖTV-Geschäftsführer Mag. Thomas Hammerl. Andererseits gab Simacek-Geschäftsführer Christian Worsch Ende der vergangenen Woche bekannt, dass künftig zusätzlich zu Patricia Mayr-Achleitner und Andreas Haider-Maurer auch Alexander Peya und Dominic Thiem aktiv unterstützt werden sollen. "Das sind absolute Spitzenspieler, die in den letzten Monaten und Jahren viel für's österreichische Tennis getan haben und künftig auch noch viel tun werden", so Worsch. "Für uns ist es daher selbstverständlich, dass wir hier unseren Teil dazu beitragen." So war es z. B. Patricia Mayr-Achleitner erst durch die Unterstützung ihres neuen Sponsors möglich, mit Vladimir Platenik einen neuen Trainer zu verpflichten und gemeinsam am Ziel, sich den Top 50 step-by-step zu nähern, zu arbeiten.

Simacek_Peya

"Erstmals ein Grand Slam-Turnier gewinnen"
Die Ziele von Alexander Peya, der mit dem Jahr 2013 seine bisher beste Saison hinter sich "gebracht" hat, liegen aufgrund anderer Voraussetzungen in anderen Dimensionen. Nach dem Premierensieg gemeinsam mit Bruno Soares an seiner Seite bei einem ATP 1000-Turnier (Montreal), dem US Open-Finale, dem besten ATP-Ranking seiner Karriere (ATP 3; 12.8.2013) und der Masters-Teilnahme am Ende des Jahres "muss es unser Ziel jetzt sein, ein Grand Slam-Turnier zu gewinnen. Ich glaube, dass wir das Zeug dazu haben", so Peya. "Könnte ich es mir aussuchen, dann wäre das aufgrund der Tradition und dem Flair Wimbledon. Sollte es ein anderes sein, wäre ich trotzdem sehr dankbar. Ansonsten wollen wir so konstant wie dieses Jahr spielen, um die Leistungen aus dem Jahr 2013 zu bestätigen. Ein großes Ziel ist dann auch die erneute Masters-Teilnahme am Ende des Jahres." Die Vorbereitungen darauf laufen - trotz einiger Rückschläge (Zahnimplatation, Grippe) - bereits seit Wochen: Während Soares in seinem Heimatland Brasilien den Aufbau auf die kommende Saison absolviert, bereitete sich Peya im Sportcenter Cumberland in Wien u. a. mit seinem Coach Michael Oberleitner vor. Eine Trennung, die durchaus positive Impulse liefern soll: "Bruno und ich spielen jetzt knapp zwei Jahre miteinander. Da schaden vier Wochen Pause nicht." Am 27. Dezember fliegt Österreichs bester Doppelspieler aller Zeiten zum ersten Turnier der Saison nach Doha (29.12.2013 - 4.1.2014). "Wir haben dann in Doha und Auckland (6.1. - 11.1.2014) genug Zeit, um uns auf Australien vorzubereiten."

Simacek_AHM

"2015 in den Hauptbewerb in Melbourne"
Stichwort Australien: Dort wird Andreas Haider-Maurer im Gegensatz zu den letzten Jahren dieses Mal nicht seine Saison beginnen. "Ich werde die Australian Open-Quali, in der ich noch nie wirklich gut gespielt habe, auslassen und habe mich entschieden, einen längeren Aufbau zu machen", so Österreichs Nummer 2. "Ich habe 2013 relativ lang in die Saison hineingespielt, um in den Australian Open-Hauptbewerb hineinzukommen. Das ist mir leider nicht gelungen. Von dem her macht es keinen Sinn, in der Qualifikation zu spielen. Ich werde die Saison daher am 20. Jänner in Heilbronn (20.1. - 26.1.2014) und dann in Südamerika mit zwei 250er-Turnieren beginnen. Dort werde ich vier Wochen spielen, die für mich sehr wichtig sein werden." Gemeinsam mit Trainer-Bruder Mario und Konditionstrainer Christian Kohl wird derzeit am großen Ziel gearbeitet, "dass ich das Jahr 2014 unter den Top 80 abschließe. Das ist mir bisher noch nicht gelungen. Das wäre wichtig, damit ich 2015 das Jahr im Hauptbewerb der Australian Open anfangen könnte. Ein weiteres Ziel ist sicherlich, dass ich bei größeren Turnieren – sprich 250er – meine Runden gewinne."

Simacek_Thiem

"Der Sprung unter die Top 100"
Vorerst noch kleinere "Brötchen" backt Simacek-Neuzugang Dominic Thiem: Nach einer fünfwöchigen Vorbereitungsphase auf Teneriffa gemeinsam mit Ernests Gulbis und Coach Günter Bresnik sowie Liga-Spielen in Frankreich und Tschechien lautet nun das erste große Ziel des 20-jährigen Niederösterreichers: "Die Qualifikation für die Australien Open. Danach habe ich bis zu den French Open kaum Punkte zu verteidigen." Deshalb hofft Österreichs Nummer 3, "dass ich bis dahin den Sprung unter die ersten 100 schaffe und dann bei den French Open und in Wimbledon im Hauptbewerb bin." In Kitzbühel und Wien möchte er dann schon ohne Wildcard dabei sein. Und auch den Davis Cup "habe ich fix im Kalender eingeplant." Sollte Thiem eine ähnlich erfolgreiche Saison wie 2013 gelingen und er in der Weltrangliste Andreas Haider-Maurer überholen, wäre das für Österreichs aktuelle Nummer 2 "überhaupt kein Problem. Für mich", so Haider-Maurer, "ist es überhaupt nicht wichtig, ob ich in Österreich die Nummer 2 oder 3 bin. Bei Dominic ist es ohnehin nur eine Frage der Zeit, bis er den nächsten Schritt macht. Er ist jung und hat ein super Jahr hinter sich. Mir wäre es recht, wenn er mich überholt. Und steht er dann auf 30 und ich auf 50, könnte ich sehr gut damit leben."


Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.