Zum Inhalt springen

WTA

GALATINA I: TINA SCHIECHTL IM SEMIFINALE OUT

Im Kampf um ihren ersten Finaleinzug in dieser Saison unterlag Tina Schiechtl (Bild) im Halbfinale des 25.000-Dollar-Challengers von Galatina der Lettin Sevastova.

Im Semifinal war Endstation
Nichts wurde es mit dem ersten Finaleinzug in dieser Saison: Tina Schiechtl kam in keiner Phase des Matches richtig ins Spiel und unterlag im Semifinale am Sand von Galatina der Lettin Anastasja Sevastova klar mit 6/3, 6/3. Für die Weltrangliste wird dieses Halbfinale aber trotzdem einiges bewirken - ihr bisheriges Karriere-Highlight (Rang 230/September 2006) dürfte Schiechtl damit getoppt haben.

Schiechtl kommt in Form

Ohne Satzverlust geht es weiter für Tina Schiechtl: Auch im Galatina-Semifinale war die 23-jährige Tirolerin nicht zu stoppen und besiegte Ksenia Palkina (KGZ) mit 6/4, 7/6. In ihrem ersten Semifinale in dieser Saison trifft sie nun auf Anastasja Sevastova (LAT/WTA 300), die in der ersten Runde die Nummer 1 des Turniers, Kyra Nagy (HUN), aus dem Bewerb geworfen hatte und im Gegensatz zur Österreicherin 2008 bereits einen Turniersieg (Noida/IND) verzeichnen konnte.

Enges Viertelfinale?

Die Revanche ist gelungen: im Head-to-head mit der an Nummer 6 gesetzten Italienierin Alberta Brianti stellte Tina Schiechtl auf 1:1. Nachdem der erste Satz erst im Tiebreak entschieden wurde, übernahm die Tirolerin daraufhin das Ruder und gab es bis zum Schluß nicht mehr aus der Hand. Das Ergebnis: 7/6, 6/3. Ihre nächste Gegnerin: Ksenia Palkina (KGZ/WTA 239), die in Weltrangliste nur sieben Plätze hinter Schiechtl (WTA 232) rangiert.

Chance auf Revanche

Ein Auftakt nach Maß: Beim 25.000-Dollar-Turnier von Galatina (ITA) durfte sich die 23-jährige Tina Schiechtl gegen die Spanierin Sara del Barrio-Aragon gemütlich aufwärmen und nach dem 6/0, 6/0 den Lucky Looser in einen unhappy Looser verwandeln. Im Achtelfinale trifft die Tirolerin auf die an Nummer 6 gesetzte Italienierin Alberta Brianti, die im Head-to-head derzeit noch die Nase vorne hat: 2005 besiegte sie Schiechtl beim 50.000-Challenger von Rimini mit 7/5, 6/4.

wowo

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.