Zum Inhalt springen

ATP

GABORONE: RUCKELSHAUSEN HOLT ERSTEN TITEL

Der 20-jährige Wiener spielt derzeit in absoluter Hochform und sicherts sich beim 10.000 U$ Future in Botswana seinen ersten Karriere-Titel auf Future-Ebene! Im Doppel belegten Steinberger/Ruckelshausen den 2. Platz!

Überragender Turniersieg ohne Satzverlust zur Premiere
Mittlerweile ist klar, dass Richard Ruckelshausen zum Afrika-Spezialisten geworden ist. Vergangenen Samstag, erreichte der 20-jährige mit dem Turniersieg in Gaborone seinen größten Karriere-Erfolg. Mit 6/4 6/0 brauste Ruckelshausen unaufhaltsam zum Turniersieg und sein Gegenr Idan Mark (ISR/ATP 853) hatte in keinster Phase etwas entgegenzusetzen. Mit den gewonnenen 12 ATP-Punkten wird sich der Wiener um weitere 250 Plätze im ATP-Ranking verbessern.

Erstes Karriere-Finale für Richard Ruckelshausen

Nach zwei starken Turnieren in Windhoek und Kapstadt, krönt der 20-jährige Wiener seine derzeitige Hochform mit dem Finaleinzug beim 10.000 U$ Future in Botswanas Hauptstadt Gabarone. Nach zwei klaren Siegen zum Auftakt, besiegte Ruckelshausen im Viertelfinale den Top-Gesetzten Engländer Edward Seator (ATP 609) mit 6/1 6/3. Im Semifinale gegen den jungen Slowaken Alexander Somogyi (ATP 827) war nur der erste Satz umkämpft, danach siegte Ruckelshausen mit 7/5 6/1. In seinem ersten Finale auf Future-Ebene kämpft er der Wiener nun gegen den an Nummer 4 gesetzten Israeli und Steinberger-Bezwinger Idan Mark (ATP 853).
Im Doppel schafften es Ruckelshausen/Steinberger zum zweiten Mal in Serie ins Endspiel und mussten sich dort dem Duo Damiano Di Ienno / Claudio Grassi (ITA) mit 4/6 6/7 geschlagen geben.

bh

Top Themen der Redaktion

ITF

Nächstes Top-Event für die Top-Jugendlichen

Nach den VARTA Open in Oberpullendorf messen sich die österreichischen U18-HoffnungsträgerInnen diese Woche bei der 41. International Spring Bowl in Tribuswinkel mit der internationalen Konkurrenz.

COVID-19Verbands-Info

Bereits 780 Tennisvereine "bewegen sich"

Die Aktion "BEWEG DICH!" von ServusTV, für den Nachwuchs in den 15.000 österreichischen Sportvereinen einen Gesamtbetrag von 15 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen, findet enormen Anklang.