Zum Inhalt springen

ITF

Future-Sieg für Neuchrist, EM-Silber für Erler/Haim

Der Wiener Max Neuchrist (Bild) gewinnt das Future-Turnier in Trier, die beiden Tiroler Alexander Erler und Matthias Haim unterliegen bei der U18-EM in Klosters erst im Finale.

Die Leistungen von Maximilian Neuchrist, der in der Südstadt mit ÖTV-Head Coach Michiel Schapers arbeitet, werden immer beständiger. Der 24-jährige Wiener gewann am 25. Juli das Future-Turnier in Trier, im Endspiel besiegte der 24-Jährige den Deutschen Jan Choinski 6:7 (5), 6:4, 6:3. Für Neuchrist ist es heuer nach zwei Semifinaleinzügen und dem Sieg in der Türkei der zweite Future-Titel. Darüber hinaus hat Neuchrist in diesem Jahr bereits neun Doppel-Triumphe gefeiert, in Trier war er mit dem Deutschen George von Massow nicht zu schlagen.

Neuchrists Trainer hat von diesen Erfolgen in der Schweiz erfahren. Michiel Schapers hatte Alexander Erler (im Bild unten rechts) und Matthias Haim (links) zur U18-EM nach Klosters begleitet, wo die beiden 17-jährigen Tiroler die Silbermedaille eroberten. Das Duo hatte sich im Rahmen des Davis Cups in Kitzbühel mit einem 2:1-Sieg über die Niederlande auf die EM eingestimmt.

klosters_klein 

"Im Finale waren die Deutschen Tim Sandkaulen und Louis Wessels zu stark", berichtet Schapers nach dem 6:7, 1:6. "Unsere Jungs hatten das Pech, dass Alex in der Nacht wegen Übelkeit kaum geschlafen hatte. Aber sie haben schönes Angriffstennis gespielt und gezeigt, dass sie ein Doppel für die Zukunft sein können."

Jetzt stößt Gabriel Pfanner zum Team, Schapers begleitet das Trio nach Tschechien, wo die Sommercamp-Quali der U18-Jährigen gespielt wird. Die besten zwei Mannschaften qualifizieren sich für die Endrunde in La Rochelle.

Top Themen der Redaktion

ATP

Thiem gewinnt klar und scheidet aus

Der 25-jährige Niederösterreicher ließ dem Japaner Nishikori nur fünf Games, er beendet die ATP-Finals in London aber als Gruppendritter. Federer und Anderson stehen im Halbfinale.

ATP

Die ATP präsentierte ihren neuen Team-Bewerb

Ab Jänner 2020 rittern 24 Nationen in Australien an zehn Tagen um 750 ATP-Punkte und 15 Millionen US-Dollar. Für die Qualifikation wird die Weltranglistenposition des besten Spielers herangezogen.