Zum Inhalt springen

Future Seefeld startet mit Regen

Nico Reissig (Bild) ist im Einzel-Feld des Austria F1 in Seefeld der bestgereihte Österreicher. 13 weitere wollen im Kampf um Weltranglistenpunkte ebenfalls das Optimum erreichen...

Mit 14 Österreichern startet das Future in Seefeld erst am heutigen Mittwoch im Einzelbewerb. Die Regenfälle liessen an den ersten beiden Tagen nur Hallenspiele zu. Es wurden die Qualifikationsfinale und Doppelpartien in der Halle gespielt.

Nico Reissig führt die Phalanx der Österreicher an, er ist auf 3 gesetzt. Nur zwei Begnungen stellen dabei nationale Derbys dar, diese sind aber untereinander im Raster platziert. Damit erreicht entweder Tristan-Samuel Weissborn (8), Bastian Trinker, Gibril Diarra oder Patrick Ofner das Viertelfinale. Unter den ersten 6 Gesetzten beim "ESTESS/PTCA - ITF Austrian Future powered by Swerakdruck und Telfspark 1" haben alle Spieler eine andere Nationalität, das ist im Vergleich zu allen anderen parallel stattfindenden Future-Turnieren ungewöhnlich. Für die einheimischen Spieler wird es damit nicht einfach werden, im Kampf um die begehrten Weltranglistenpunkte zu reüssieren. Am Standort Seefeld findet in der folgenden Woche noch ein zweites Future statt. Das ist wohl auch der Grund für die hohe Attraktivität der Tiroler Futures.

Am Montag erreichten im Doppel neben den Top-Gesetzten Lukas Jastraunig/Tristan-Samuel Weissborn auch die Paarung "Alt-Jung" Nico Reissig/Dominic Weidinger, sowie David Pamminger/Thomas Statzberger die zweite Runde. Pamminger/Statzberger mussten in einer Rot-Weiss-Roten Zitterpartie gegen Markus Ahne/Patrick Ofner mit 12:10 im Match-Tie-Break allerdings auch das nötige Glück aufbieten.

Am Dienstag konnten Jastraunig/Weissborn bereits den Einzug in die zweite Runde feiern, Reissig/Weidinger blieben ohne große Chance. Pamminger/Statzberger unterliegen dem tschechischen Duo Jan Kuncik/Jaroslav Pospisil.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.