Zum Inhalt springen

ATP

Für Dominic Thiem schlägt's Dreizehn

Der 25-Jährige gewann das Sandplatz-Event in Barcelona gegen den Russen Medwedew klar in zwei Sätzen. Für Thiem ist es der 13. Titel auf der ATP-Tour, Österreich hält nun im Einzel bei 75.

© GEPA-Pictures

Mit dem klaren 6:4, 6:0-Sieg gegen den Russen Daniil Medwedew im Finale des ATP-500-Turniers von Barcelona sorgte der 25-jährige Lichtenwörther Dominic Thiem für den 75. Einzel-Triumph eines Österreichers im Profi-Tennis. Für Thiem, der sich im Semifinale gegen Allzeitgröße Rafael Nadal durchgesetzt hat, ist es bereits der dreizehnte Titel auf der ATP-Tour, der neunte auf Sand.

Die österreichischen ATP-Turniersieger im Einzel

THOMAS MUSTER (44): Bestes Ranking: 1 (ab 12.02.1996 für 6 Wochen)
1986 (1): Hilversum (117.000 Dollar) - Jakob Hlasek (CH) 6:1, 6:3, 6:3
1988 (4):
Boston (415.000) - Lawson Duncan (USA) 6:2, 6:2
Bordeaux (245.000) - Ronald Agenor (Haiti) 6:3, 6:3
Prag (170.000) - Guillermo Perez- Roldan (Arg) 6:4, 5:7, 6:2
Bari (123.400) - Marcelo Filippini (Uru) 2:6, 6:1, 7:5
1990 (3):
Adelaide (125.000) - Jimmy Arias (USA) 3:6, 6:2, 7:5
Casablanca (125.000) - Guillermo Perez- Roldan (Arg) 6:1, 6:7, 6:2
Rom (1,002 Mio.) - Andrej Tschesnokow (Rus) 6:1, 6:3, 6:1
1991 (2):
Florenz (250.000) - Horst Skoff 6:2, 6:7, 6:2
Genf (250.000) – Horst Skoff 6:2, 6:4
1992 (3):
Monte Carlo (1.270 Mio.) - Aaron Krickstein (USA) 6:3, 6:1, 6:3
Florenz (250.000) - Renzo Furlan (It) 6:3, 1:6, 6:1
Umag (260.000) - Franco Davin (Arg) 6:1, 4:6, 6:4
1993 (7):
Mexiko Stadt (300.000) - Carlos Costa (Sp) 6:2, 6:4
Florenz (300.000) - Jordi Burillo (Sp) 6:1, 7:5
Genua (300.000) - Magnus Gustafsson (Sd) 7:6(4), 6:4
Kitzbühel (375.000) - Javier Sanchez (Sp) 6:3, 7:5, 6:4
San Marino (300.000) - Renzo Furlan (It) 7:5, 7:5
Umag (400.000) - Alberto Berasategui (Sp) 7:5, 3:6, 6:3
Palermo (300.000) - Sergi Bruguera (Sp) 7:6 (2), 7:5
1994 (3):
Mexiko Stadt (300.000) - Roberto Jabali (Bra) 6:3, 6:1
Madrid (800.000) - Sergi Bruguera (Sp) 6:2, 3:6, 6:4, 7:5
St. Pölten (325.000) - Tomas Carbonell (Sp) 4:6, 6:2, 6:4
1995 (12):
Mexiko Stadt (330.000) - Fernando Meligeni (Bra) 7:6 (4), 7:5
Estoril (575.000) - Albert Costa (Sp) 6:4, 6:2
Barcelona (900.000) - Magnus Larsson (Sd) 6:2, 6:1, 6:4
Monte Carlo (1,795 Mio) - Boris Becker (D) 4:6, 5:7, 6:1, 7:6 (6), 6:0
Rom (2 Mio.) - Sergi Bruguera (Sp) 3:6, 7:6 (5), 6:2, 6:3
Paris, Roland Garros (3,65 Mio.) - Michael Chang (USA) 7:5, 6:2, 6:4
St. Pölten (375.000) - Bohdan Ulihrach (Tch) 6:3, 3:6, 6:1
Stuttgart (1,04 Mio.) - Jan Apell (Sd) 6:2, 6:2
San Marino (300.000) - Andrea Gaudenzi (It) 6:2, 6:0
Umag (400.000) - Carlos Costa (ESP) 3:6, 7:6 (5), 6:4
Bukarest (1,37 Mio.) - Gilbert Schaller 6:3, 6:4
Essen (2,094 Mio.) - MaliVai Washington (USA) 7:6 (6), 2:6, 6:3, 6:4
1996 (7):
Mexiko Stadt (330.000) - Jiri Novak (Tch) 7:6 (3), 6:2
Estoril (625.000) - Andrea Gaudenzi (It) 7:6 (4), 6:4
Barcelona (925.000) - Marcelo Rios (Chile) 6:3, 4:6, 6:4, 6:1
Monte Carlo (2,2 Mio.) - Albert Costa (Sp) 6:3, 5:7, 4:6, 6:3, 6:2
Rom (2,2 Mio.) - Richard Krajicek (Nl) 6:2, 6:4, 3:6, 6:3
Stuttgart (1,04 Mio.) - Yewgenij Kafelnikow (Rus) 6:2, 6:2, 6:4
Bogota (303.000) - Nicolas Lapentti (Ecu) 6:7 (8), 6:2, 6:3
1997 (2):
Dubai (1,039 Mio.) - Goran Ivanisevic (Kro) 7:5, 7:6 (3)
Key Biscayne (2,7 Mio.) - Sergi Bruguera (Sp) 7:6 (6), 6:3, 6:1

DOMINIC THIEM (13): Bestes Ranking: 4 (06.11.2017)
2015 (3):
Nizza (494.310) – Leonardo Mayer (Arg) 6:7 (8), 7:5, 7:6 (2)
Umag (494.310) – Joao Sousa (Por) 6:4, 6:1
Gstaad (494.310) - David Goffin (Bel) 7:5, 6:2
2016 (4):
Buenos Aires (523.470) - Nicolas Almagro (Sp) 7:6 (2), 3:6, 7:6 (4)
Acapulco (1,551.830) - Bernard Tomic (Aus) 7:6 (6), 4:6, 6:3
Nizza (520.070) - Alexander Zverev (D) 6:4, 3:6, 6:0
Stuttgart (606.525) - Philipp Kohlschreiber (D) 6:7 (2), 6:4, 6:4
2017: Rio de Janeiro (1,439.559) - Pablo Carreno-Busta (Sp) 7:5, 6:4
2018 (3):
Buenos Aires (648.180) - Aljaz Bedene (Slo) 6:2, 6:4
Lyon (561.345) - Gilles Simon (F) 3:6, 7:6 (1), 6:1
St. Petersburg (1,151.110) - Martin Klizan (Slk) 6:3, 6:1
2019 (2):
Indian Wells (9,035.428) - Roger Federer (CH) 3:6, 6:3, 7:5
Barcelona ( 2,746.455) - Daniil Medwedew (Rus) 6:4, 6:0

JÜRGEN MELZER (5): Bestes Ranking: 8 (18.04.2011)
2006: Bukarest (323.250) - Filippo Volandri (It) 6:1, 7:5
2009: Wien (574.750) - Marin Cilic (Kro) 6:4, 6:3
2010: Wien (575.250) – Andreas Haider-Maurer 6:7 (10), 7:6 (4), 6:4
2012: Memphis (1,155 Mio.) – Milos Raonic (Kan) 7:5, 7:6 (4)
2013: Winston-Salem (575.250) – Gael Monfils (F) 6:3, 2:1 Aufgabe

HORST SKOFF (4): Bestes Ranking: 18 (01.01.1990)
1988 (2):
Athen (123.400) - Bruno Oresar (Jug) 6:3, 2:6, 6:2
Wien (170.000) - Thomas Muster 4:6, 6:3, 6:4, 6:2
1990: Genf (225.000) - Sergi Bruguera (Sp) 7:6, 7:6
1993: Baastad (260.000) - Ronald Agenor (Haiti) 7:5, 1:6, 6:0

STEFAN KOUBEK (3): Bestes Ranking: 20 (13.03.2000)
1999: Atlanta (350.000) - Sebastien Grosjean (F) 6:1, 6:2
2000: Delray Beach (375.000) - Alex Calatrava (Sp) 6:1, 4:6, 6:4
2003: Doha (1 Mio.) - Jan- Michael Gambill (USA) 6:4, 6:4

PETER FEIGL (3): Bestes Ranking: 36 (1980)
1978: Cleveland (50.000) - Van Winitsky (USA) 6:3, 4:6, 6:1
1979: Kairo (75.000) - Carlos Kirmayr (Bra) 6:3, 5:7, 6:2
1980: Lagos (50.000) - Harry Fritz (USA) 6:2, 6:1

GILBERT SCHALLER (1): Bestes Ranking: 17 (16.10.1995)
1995: Casablanca (228.000) - Albert Costa (Sp) 6:4, 6:2

HANS KARY (1): Bestes Ranking: 37 (1976)
1979: Lagos (50.000) - Peter Feigl 6:4, 3:6, 6:2

ALEXANDER ANTONITSCH (1): Bestes Ranking: 40 (09.07.1990)
1990: Seoul (170.000) - Pat Cash (Aus) 7:6 (2), 6:3

Top Themen der Redaktion

Kooperationen

Wer ist der größte Winner-Typ?

Nach der erfolgreichen ersten Auflage von "Red Bull Thiem, Set, Match" geht die innovative und actiongeladene Turnierserie rund um Tennis-Ass Dominic Thiem ab August 2021 wieder los.

ATP

Drei Österreicher bei den Generali Open

Neben den Wildcard-Besitzern Dennis Novak und Alexander Erler wird auch Lukas Neumayer (Bild) in Kitzbühel mit von der Partie sein - der Salzburger meisterte die Qualifikation. Los geht's am Montag.

Turniere

Das Rennen um die Medaillen ist eröffnet

Oliver Marach (links) und Philipp Oswald meisterten bei den Olympischen Spielen in Tokio locker die Auftakthürde. Das zweite Match dürfte um einiges schwieriger werden.