Zum Inhalt springen

FRANKREICH: ASCHABER BIS INS VIERTELFINAEL

Mit Pia König, Dominik Thiem und David Aschaber konnten sich beim La Balla Mimosa Loire-Atlantique gleich drei Österreichische Nachwuchstalente sicher in die dritte Runde vorspielen. Während für Thiem und König gegen die jeweils top-gesetzten SpielerInnen das Aus kam, konnte Aschaber erst in der Runde der letzten Acht gestoppt werden.

David Aschaber zeigt sich in Frankreich sehr souverän, nach zwei klaren Auftaktsiegen konnte er sich auch Runde drei mit 6/3 6/2 gegen Maxime Chazal (FRAU) durchsetzen. Im Viertelfinale hatte aber dann die Nummer sechs des Turniers, Alberto Cammarata (ITA), den besseren Tag und gewann mit 6/2 6/0

Dominik Thiem spielte zwei tolle Auftaktmatches, unterlag aber dann dem an eins gesetzten Andreas Dall Àsta klar (ITA) mit 1/6 1/6.

Ähnlich erging es auch Pia König, die sich zunächst mit sicheren Zwei-Satz-Siegen bis in die dritte Runde vorspielte, dann aber mit 1/6 0/6 die Stärke der Nummer eins des Mädchenbewerbes, Martina Trevisan (ITA) anerkennen musste.

Im Doppelbewerb zweigten David Aschaber und Dominik Thiem gegen die an vier gesetzten Lokalmatadoren Chazal / Massa vor allem im zweiten Satz hochkarätiges Tennis hatten und auch einige Satzbälle. Leider unterlagen sie aber schlussendlich mit 2/6 6/7 (4)

„Es ist hier mit 34 Grad unglaublich heiß, aber trotzdem zeigten alle drei SpielerInnen tolle Matches! Wichtig ist für meine SpielerInnen zu wissen, dass sie bei den 93ern im vorderen Viertel dabei sind. Es läuft also alles in die richtige Richtung“ freute sich ÖTV-Coach Mag Robert Maieritsch über diese gute Bilanz aus Nantes (FRA).

tp

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Alles Gute, Peter Feigl!

Der ehemalige Superstar der rotweißroten Tennis-Szene begeht heute den 70-er. Im Lockdown. Den Spaß will er sich trotzdem nicht vergehen lassen.

JURA Gewinnspiel

Kaffeeliebhaber aufgepasst! Jetzt hast du die Chance, Kaffeepakete deiner Wahl von JURA zu gewinnen.

Davis Cup

Österreich ist beim Finalturnier ausgeschieden

Nach dem 0:3 gegen Serbien unterlag das Generali Austria Davis Cup Team Deutschland mit 1:2. Den Punkt steuerte Jurij Rodionov bei. Das Viertelfinale in Innsbruck bestreiten die Deutschen am Dienstag gegen Großbritannien.